Die Reise kann beginnen

sindbad
23. November 2014 - 9:33 | Sarvara Urunova

»Sindbad der Seefahrer« sorgt im Großen Haus für sommerliche Stimmung in der Adventszeit

Der arabische Seemann Sindbad, der kühne Held einer der bekanntesten Geschichten aus »Tausendundeiner Nacht«, erlebt seine Abenteuer nun in Augsburg während der Weihnachtszeit. Das Kindermusical, das Marcus Mislin nach den Motiven der bekannten Geschichte auf die Bühne brachte, feierte am 16. November Premiere im Großen Haus. Die Inszenierung erfüllt alle Voraussetzungen für ein gelungenes Abenteuer: Der tapfere und selbstbewusste Draufgänger zieht in Begleitung seiner treuen Freunde und einer ebenso schönen wie entschlossenen Prinzessin in den Kampf gegen das Böse.

Die Reise beginnt entspannt und heiter irgendwo im Morgenland, was das Bühnenbild ornamental unterstreicht. Im Auftrag des Sultans Alim bricht der freche und übermütige Sindbad, von Florian Innerebner unbefangen verkörpert, mit seinem besten Gefährten Navid (Sarah Bonitz), einem verwaisten und bissigen Erdmännchen, zur Suche nach dem verschleppten Prinzen Amir auf. Die Schwester des Prinzen, die forsche Prinzessin Shirani (Helene Blechinger), will das Team bei der Rettungsaktion unbedingt unterstützen und gelangt getarnt an Bord des Schiffes.

Nach einem Schiffbruch in den Tiefen des Ozeans landen die Retter auf einer Insel, auf der zufälligerweise der entführte Prinz in Gefangenschaft seines bösen Onkels Mabaya, des Zwillingsbruders seines Vaters (beide Rollen von Gregor Trakis geschickt umgesetzt), sein trauriges Dasein fristet. Der Kampf gegen den bösen Sultan und seinen hysterischen einäugigen Leibwächter und Aufseher Monokulus (Sebastián Arranz) verläuft sehr einfallsreich und sorgt beim Publikum für Lachanfälle – auch dank der aufgeweckten Possen des Zyklopen und der in unverfälschtem Dialekt vorgetragenen gescheiten Kommentare des aus der Sklaverei befreiten Bayern Seppl.

Das Ganze wird durch melodische, orientalisch gefärbte Lieder von Marcus Reyhani abgerundet, vorgetragen von den Titelhelden – durchaus zum Mitsingen animierend, wenn auch nicht immer ganz den Ton treffend. Die Lieder, die Ohrwurmqualität besitzen, stehen auf der Website des Theaters Augsburg zum Anhören als Download bereit.

Das Stück läuft noch bis zum 10. Januar und ist zweifellos als sonniges Highlight in der Winterzeit für alle Kinder, aber auch für Erwachsene nur zu empfehlen.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

21. Februar 2020 - 10:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.