Die Reise kann beginnen

sindbad
23. November 2014 - 9:33 | Sarvara Urunova

»Sindbad der Seefahrer« sorgt im Großen Haus für sommerliche Stimmung in der Adventszeit

Der arabische Seemann Sindbad, der kühne Held einer der bekanntesten Geschichten aus »Tausendundeiner Nacht«, erlebt seine Abenteuer nun in Augsburg während der Weihnachtszeit. Das Kindermusical, das Marcus Mislin nach den Motiven der bekannten Geschichte auf die Bühne brachte, feierte am 16. November Premiere im Großen Haus. Die Inszenierung erfüllt alle Voraussetzungen für ein gelungenes Abenteuer: Der tapfere und selbstbewusste Draufgänger zieht in Begleitung seiner treuen Freunde und einer ebenso schönen wie entschlossenen Prinzessin in den Kampf gegen das Böse.

Die Reise beginnt entspannt und heiter irgendwo im Morgenland, was das Bühnenbild ornamental unterstreicht. Im Auftrag des Sultans Alim bricht der freche und übermütige Sindbad, von Florian Innerebner unbefangen verkörpert, mit seinem besten Gefährten Navid (Sarah Bonitz), einem verwaisten und bissigen Erdmännchen, zur Suche nach dem verschleppten Prinzen Amir auf. Die Schwester des Prinzen, die forsche Prinzessin Shirani (Helene Blechinger), will das Team bei der Rettungsaktion unbedingt unterstützen und gelangt getarnt an Bord des Schiffes.

Nach einem Schiffbruch in den Tiefen des Ozeans landen die Retter auf einer Insel, auf der zufälligerweise der entführte Prinz in Gefangenschaft seines bösen Onkels Mabaya, des Zwillingsbruders seines Vaters (beide Rollen von Gregor Trakis geschickt umgesetzt), sein trauriges Dasein fristet. Der Kampf gegen den bösen Sultan und seinen hysterischen einäugigen Leibwächter und Aufseher Monokulus (Sebastián Arranz) verläuft sehr einfallsreich und sorgt beim Publikum für Lachanfälle – auch dank der aufgeweckten Possen des Zyklopen und der in unverfälschtem Dialekt vorgetragenen gescheiten Kommentare des aus der Sklaverei befreiten Bayern Seppl.

Das Ganze wird durch melodische, orientalisch gefärbte Lieder von Marcus Reyhani abgerundet, vorgetragen von den Titelhelden – durchaus zum Mitsingen animierend, wenn auch nicht immer ganz den Ton treffend. Die Lieder, die Ohrwurmqualität besitzen, stehen auf der Website des Theaters Augsburg zum Anhören als Download bereit.

Das Stück läuft noch bis zum 10. Januar und ist zweifellos als sonniges Highlight in der Winterzeit für alle Kinder, aber auch für Erwachsene nur zu empfehlen.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview