Relaxed, real ace, real grace

2. März 2020 - 11:45 | Martin Schmidt

Die Augsburg-Münchener Indie-Electronica-Folker Das Hobos veröffentlichen mit »Random Home« einen Meilenstein verspult-entspannter Virtuosität. Eine Rezension

»Random Home« startet mit cloudrap-souligen Autotune-Vocals über Country-Gitarre, fällt im Track um in verzerrte Indie-Rappel-Drums, um dann als auditiver Sonnenuntergang aus entspannter Mundharmonika und bauchigem Unterwasserbass zu verhallen. Was folgt, klingt wie eine entspannt-großartige Verabredung von The Notwist und (frühem) Beck. Zarte Kiffer-Melancholie kritzelt drei große Buchstaben POP auf die Ledersessel in der nur knapp beleuchteten Räucherstäbchen-Lounge. So elegant bedüppelt, so virtuos angetrunken war schon lange niemand mehr. Und das ohne zu sehr stilversauendes Torkeln, aber eben mit stilprägendem Im-Straßengraben-Liegen aka Carpe relaxment, Man!. »Random Home« von Das Hobos (Augsburg/München) ist 30 Minuten pure bliss, ist sieben Tracks verschlurfte Lässigkeit.

Das Hobos führen Lo-Fi und Hi-Fi zusammen, Electronica und Analoges, das Ergebnis ist Beergazer und clubbiger Kopfnicker, ist vernebelt und sexy zugleich. Diese musikalische Relax-Station aus Blues-Feeling, Dub, Samples, Ambient und Electronica-Folk zusammengebastelt haben die drei Hobos Leo »Leroy« Hopfinger, Tom Simonetti und Frank Nägele kongenial in geil produktionstechnischer Raffinesse. Klebstoff dabei scheint nicht Uhu, sondern das Hirnwasser von Produzent Leo Hopfinger zu sein. Er ist auch an Gesang, Gitarre und Mundharmonika; Simonetti an Schlagzeug und Elektronik, Nägele an Gitarre, Gitarresynthesizer und Bass. Hopfinger und Simonetti kennen wir auch von Rhytm Police und H.

»Discover« – das ist der Ohrwurm, die erste Single, vorgezogener Sommerhit. Bei »Treehouse« schält sich aus Mystic Psychedelic Dingsbums ein Indie-Song mit einer Glasaugenblick-Ian-Brown-Stimme am Gesang. Und zerfällt dann wie ein Skelett in Soundknochen aus Faxgeräusch und Fiepgitarre. »Circle Square« ist dubbiger Atmosphären-Taucher, mit Jazz-Touch, Jam-Figuren, experimentellem Impro. Das ganze Album ein virtuoses Zusammendenken von analog und digital, ein – gibt’s das? – warmer Musikflickenmantel aus Coolness. Dazu gratis: krude, verspielte Ecletronica, Hundebellen, Folk, Knistern, immer wieder Mundharmonika, Beats, Sprachsamples, subtile Arrangements.

Der Schlusstrack »Invisible« kann es sich leisten, mit einem dreieinhalb-minütigem verrauschten Field Recording (Gleiskörper-Ambiente → Hobos → heimatlose Streuner, ha!) zu enden. Abgelöst vom Knistern der Leerrille der real aufliegenden Schallplatte. Das Album »Random Home« hat nur 30 Minuten, aber in Brillanz. Sieben Tracks high quality time in Reinform. No fillers, all killers!

Das Hobos präsentieren ihr Album live am Donnerstag, 5. März, im Grandhotel Cosmopolis (Souterrain, 21 Uhr).
Den Track »Discover« gibt es auf der Spotify-Playlist Frühling 2020 von a3kultur zu hören.

»Random Home« ist erhältlich als Vinyl (Schamoni Records) und im digitalen Download/Streaming.

Bild: Das Hobos, Live-Impression. Foto: Sus Sutherland.

Thema:

Weitere Positionen

28. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.