Relaxed, real ace, real grace

2. März 2020 - 11:45 | Martin Schmidt

Die Augsburg-Münchener Indie-Electronica-Folker Das Hobos veröffentlichen mit »Random Home« einen Meilenstein verspult-entspannter Virtuosität. Eine Rezension

»Random Home« startet mit cloudrap-souligen Autotune-Vocals über Country-Gitarre, fällt im Track um in verzerrte Indie-Rappel-Drums, um dann als auditiver Sonnenuntergang aus entspannter Mundharmonika und bauchigem Unterwasserbass zu verhallen. Was folgt, klingt wie eine entspannt-großartige Verabredung von The Notwist und (frühem) Beck. Zarte Kiffer-Melancholie kritzelt drei große Buchstaben POP auf die Ledersessel in der nur knapp beleuchteten Räucherstäbchen-Lounge. So elegant bedüppelt, so virtuos angetrunken war schon lange niemand mehr. Und das ohne zu sehr stilversauendes Torkeln, aber eben mit stilprägendem Im-Straßengraben-Liegen aka Carpe relaxment, Man!. »Random Home« von Das Hobos (Augsburg/München) ist 30 Minuten pure bliss, ist sieben Tracks verschlurfte Lässigkeit.

Das Hobos führen Lo-Fi und Hi-Fi zusammen, Electronica und Analoges, das Ergebnis ist Beergazer und clubbiger Kopfnicker, ist vernebelt und sexy zugleich. Diese musikalische Relax-Station aus Blues-Feeling, Dub, Samples, Ambient und Electronica-Folk zusammengebastelt haben die drei Hobos Leo »Leroy« Hopfinger, Tom Simonetti und Frank Nägele kongenial in geil produktionstechnischer Raffinesse. Klebstoff dabei scheint nicht Uhu, sondern das Hirnwasser von Produzent Leo Hopfinger zu sein. Er ist auch an Gesang, Gitarre und Mundharmonika; Simonetti an Schlagzeug und Elektronik, Nägele an Gitarre, Gitarresynthesizer und Bass. Hopfinger und Simonetti kennen wir auch von Rhytm Police und H.

»Discover« – das ist der Ohrwurm, die erste Single, vorgezogener Sommerhit. Bei »Treehouse« schält sich aus Mystic Psychedelic Dingsbums ein Indie-Song mit einer Glasaugenblick-Ian-Brown-Stimme am Gesang. Und zerfällt dann wie ein Skelett in Soundknochen aus Faxgeräusch und Fiepgitarre. »Circle Square« ist dubbiger Atmosphären-Taucher, mit Jazz-Touch, Jam-Figuren, experimentellem Impro. Das ganze Album ein virtuoses Zusammendenken von analog und digital, ein – gibt’s das? – warmer Musikflickenmantel aus Coolness. Dazu gratis: krude, verspielte Ecletronica, Hundebellen, Folk, Knistern, immer wieder Mundharmonika, Beats, Sprachsamples, subtile Arrangements.

Der Schlusstrack »Invisible« kann es sich leisten, mit einem dreieinhalb-minütigem verrauschten Field Recording (Gleiskörper-Ambiente → Hobos → heimatlose Streuner, ha!) zu enden. Abgelöst vom Knistern der Leerrille der real aufliegenden Schallplatte. Das Album »Random Home« hat nur 30 Minuten, aber in Brillanz. Sieben Tracks high quality time in Reinform. No fillers, all killers!

Das Hobos präsentieren ihr Album live am Donnerstag, 5. März, im Grandhotel Cosmopolis (Souterrain, 21 Uhr).
Den Track »Discover« gibt es auf der Spotify-Playlist Frühling 2020 von a3kultur zu hören.

»Random Home« ist erhältlich als Vinyl (Schamoni Records) und im digitalen Download/Streaming.

Bild: Das Hobos, Live-Impression. Foto: Sus Sutherland.

Thema:

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.