Von Revolutionen und »Bleiblingen«

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

Das Format ist ebenso beliebt wie bewährt, die Akteure wechseln: Wieder traten mit dem Bielefelder Florian Wintels, mit Yasmin Hafedh aus Wien, Ken Yamamoto (Foto: Christian Menkel)  aus Berlin und Sophia Szymula aus Hamburg vier junge und starke Poetry Slammer an, um im Rahmen des Brechtfestivals individuell recht unterschiedlich zu performen und die Zuschauer für sich zu gewinnen.

Apropos Sieg und Gewinn: Am Ende gab es konsequenterweise anstelle einer Flasche Whiskey zwei Brecht-Bücher und eine Tafel Schokolade – eingeheimst von Ken Yamamoto, der mit seinem humorvoll auf die Bühne gebrachten Finaltext über die »Bleiblinge« nicht nur stumpfsinnige Flüchtlingsdebatten ins Aus katapultierte, sondern auch das für ihn und seine Leistung laut Beifall grölende Publikum eroberte. Bewährt hat sich neben dem dezenten Einsatz der Dreimann-Band um Girisha Fernando und dem Auftritt eines Special Guests – diesmal war der junge Augsburger Singer-Songwriter Raphael Kestler mit von der Poetry-Party – auch das Wettstreitprotokoll. Es beinhaltet die Auftrittslänge von rund zehn Minuten in der ersten Runde und eine aus dem Publikum erwählte Fünfer-Jury, die mittels Tafelpunktanzeige wertet – das Finale bestreiten in Runde zwei nur noch zwei Slammer.

In diesem Jahr gab es zum Festivalmotto »Er ist vernünftig – jeder versteht ihn« den Auftrag, sich in einem weiteren Text mit den Brecht-Zeilen »Und von jetzt ab eine ganze Zeit über/Wird es keine Sieger mehr geben/Auf eurer Welt sondern nur mehr Besiegte …« aus dem Fatzer-Fragment auseinanderzusetzen. Mit oder ohne diese Inspirationsquelle waren brillante und komplexe Texte entstanden, scharfzüngig und tiefsinnig, poetisch oder drastisch, stets herausfordernd für den »Erstmal-Hörer«, der wie stets beim Poetry Slam doch einiges an Konzentration aufbringen muss, um Inhalt und Message im schnellen Tempo der Performance in Gänze nachzukommen bzw. nachzuspüren. Der Aufruf zur »Revolution, die »jetzt vegan ist« , der Wunsch, die Welt zu verändern, verblasst angesichts all der unlösbaren Luxusprobleme, macht den politisch korrekten Untergang sehr wahrscheinlich, wie etwa Yasmin Hafedhs in eindrucksvoller Emphase vorgestellten Beiträge klarstellten.

Die wort- und bildreiche, komplett auswendig vorgetragene Hommage an die Versager dieser Welt von Florian Wintels beeindruckte gleich zu Beginn, ebenso wie sein Text über die Erfahrungen der kleinen »Synapse«, deren Hoffnung zuletzt wohl doch sterben muss. Diese beiden schafften es leider nicht in den Finalkampf. Dafür qualifizierten sich neben Ken Yamamoto auch Sophia Szymula u.a. mit ihrer fiesen »Schneewittchen«-Adaption und auch ihre goldene Wortkunst des Erinnerns über die »Stolpersteine«  besaßen einen nicht minder langen Nachhalleffekt. Viel Applaus für die Akteure und den souveränen Moderator David Friedrich, der auch auf der viel zu niedrigen Couch eine tolle Figur machte!   

www.brechtfestival.de

Thema:

Weitere Positionen

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater

30. Dezember 2020 - 6:00 | Gast

Eine Liebeserklärung an Katharina Zott und ihre Destillerie in Ustersbach. Von Björn Kühnel

30. Dezember 2020 - 5:13 | Jürgen Kannler

Sibylle Lang gehört zu den Ersten, die den Augsburger Modellstudiengang Humanmedizin studieren. Später möchte die ausgebildete Krankenpflegerin im Klinikbetrieb arbeiten.