Ein Richter wird überführt

17. August 2017 - 11:10 | Dieter Ferdinand

Heinrich von Kleists »Der zerbrochne Krug« wurde am 15. August im Griechischen Theater Heretsried aufgeführt.

2016 wurde in Heretsried ein 30-jähriges Jubiläum gefeiert. Das Ehepaar Marlies und Sebastian Bernhard hatte beim Besuch eines griechischen Theaters auf Sizilien Feuer gefangen und in seinem großen Garten ein Amphitheater mit 300 Plätzen gebaut. Es ist so gut wie immer ausverkauft. Vor den Aufführungen und in der Pause wird das Publikum kulinarisch versorgt.

Höhepunkt des jährlichen Theatersommers ist der 15. August, diesmal war »Der zerbrochne Krug« von Heinrich von Kleist an der Reihe. Seit vielen Jahren spielt an diesem Tag das »Münchner Sommertheater« in Heretsried unter der Leitung von Ulrike Dissmann, die auch eigene Lieder dazu verfasst hat. Die Gäste sitzen im Halbrund um die Spielstätte und fühlen sich in südlichen Gefilden. 

In einem niederländischen Dorf wurde ein wertvoller Krug zerbrochen. Im Gerichtszimmer wird der Schuldige gesucht. Dies gestaltet sich zu einem spannenden, humorvollen Gemisch aus Beschuldigungen, Verdächtigungen, Erfindungen und Ausschmückungen. Nur der Richter selbst kennt den Schuldigen: »Die werden mich doch nicht vor mir verklagen.« Als alle wissen, dass er der Täter ist, haut er ab.

Das gesamte Ensemble spielt auf höchstem Niveau, jedes Wort ist verständlich, das Mienenspiel perfekt. Herausragend Christoph Hirschauer als Dorfrichter Adam: ängstlich, auftrumpfend, drohend und schließlich verwirrt daherredend.

1808 fand im Weimarer Hoftheater die Uraufführung des autoritätskritischen Lustspiels statt. Regie führte Theaterdirektor Goethe. Es wurde ein Misserfolg. Die 1811 gedruckte Endfassung sah Kleist nicht mehr. Er fühlte sich zunehmend isoliert. Mit der unheilbar erkrankten Henriette Vogel ging er am 21. November 1811 in den gemeinsam gewählten Tod am Kleinen Wannsee bei Berlin. Zehn Jahre später trat »Der zerbrochne Krug« seinen Siegeszug durch die Theater an.

Lang anhaltender, dankbarer Applaus beendete die grandiose Aufführung.

www.griechisches-theater-heretsried.de

Foto (Michael Daum): Marthe Rull (Frida Caldwell), Richter Adam (Christoph Hirschauer) und Gerichtsschreiber Licht (Laurin Hacker) begutachten die Krugscherben.

Weitere Positionen

25. Mai 2018 - 7:53 | Jürgen Kannler

Bürgerbeteiligung zum kek-Projekt Museumslandschaft legt Fehlstart hin

24. Mai 2018 - 9:15 | Jürgen Kannler

Unter der Überschrift »Geistzeit« geht das Staatstheater Augsburg in die neue Saison.

24. Mai 2018 - 9:02 | Gast

»Das Spiel der Schahrazad« feierte seine deutschsprachige Erstaufführung auf der Brechtbühne.

23. Mai 2018 - 11:12 | Jürgen Kannler

Die Programmauswahl des Mozartfests verzauberte, auch abseits gewohnter Hörstrukturen. Ein Kommentar

18. Mai 2018 - 15:09 | Bettina Kohlen

Nein, dies sind keine Fotografien. Was da in der Galerie MZ derzeit an den Wänden hängt, ist Malerei.

18. Mai 2018 - 9:34 | Janina Kölbl

Achille Mbembe, einer der wichtigsten Denker des Postkolonialismus, gastierte in Augsburg.

17. Mai 2018 - 9:00 | Janina Kölbl

Freie Theater im Porträt: Eukitea-Theater Diedorf

15. Mai 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

Göttliches Finale: Mozarts Messe in c-Moll für Soli, Chor und Orchester, KV 427 zum Abschluss des Deutschen Mozartfests 2018 in der Basilika St. Ulrich und Afra.

15. Mai 2018 - 13:16 | Dieter Ferdinand

Podiumsdiskussion der Interkulturellen Akademie im Mesopotamienverein

14. Mai 2018 - 9:26 | Gast

Die Augsburger Philharmoniker präsentierten zum Mozartfest das Sonderkonzert »Das mächtige Häuflein« im Goldenen Saal.