Ring frei!

9. März 2015 - 15:06 | Patrick Bellgardt

Das Sensemble Theater liefert eine außergewöhnliche Inszenierung von Roland Schimmelpfennigs »Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes«.

Liz (Dörte Trauzeddel) und Frank (Florian Fisch) haben sich bürgerlich eingerichtet: ein schönes Eigenheim mit Garage, ihre Tochter kommt bald in die Schule, beide verdienen gut. Mit den Problemen der Welt kommen sie höchstens in Form von regelmäßigen Geldspenden in Kontakt. Ganz anders bei Karen (Daniela Nering) und Martin (Heiko Dietz): Das Ärzte-Paar hat die letzten sechs Jahre in einer der Krisenregionen Afrikas verbracht, die leidende Bevölkerung versorgt, sich bis zur Erschöpfung aufgeopfert. Nach Ausbruch des Bürgerkriegs müssen sie fliehen – und das todkranke Waisenkind Annie zurücklassen.

Nun treffen sich die Paare zu einem lange erwarteten gemeinsamen Abendessen wieder. Zwar kennen sie sich schon lange, waren eng befreundet, doch sechs Jahre sind eine lange Zeit … Zwei völlig gegensätzliche Lebensentwürfe prallen aufeinander. Nicht nur die Freunde scheinen sich fremd geworden zu sein, auch innerhalb der beiden Beziehungen brodelt es gewaltig. Der Abend wird zur Zerreißprobe. »Ihr seht gut aus. Ihr seht richtig gut aus!« Franks schon zu Beginn etwas aufgesetzt wirkende Freundlichkeit, Martins im Alkohol ertränkte Resignation, Lizʼ überspielte Unsicherheit und Karens wütende Trauer – vielschichtige Zutaten eines im Laufe des Stücks immer härter werdenden Schlagabtauschs.

Sebastian Seidel inszeniert Roland Schimmelpfennigs »Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes« passenderweise in einem Boxring. Die gepolsterten Handschuhe hängen einladend von der Decke. Immer wieder friert die Szenerie ein, einzelne Charaktere richten sich an das Publikum, gewisse Aspekte der Handlung werden gezielt vorweggenommen oder wiederholt. Entgleist der Dialog, verlagert sich das Streitgespräch auf eine physische Ebene: Liz und Karen steigen zusammen in den Ring, verpassen der jeweiligen Kontrahentin eine saftige Rechte. Der Kampf ist dabei zusätzlich im Hintergrund durch eine Projektion (Video: Eric Zwang-Eriksson) zu sehen.

Das Sensemble Theater liefert eine außergewöhnliche Inszenierung eines starken Stücks. »Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes« ist dabei viel mehr als nur ein »Pärchendrama«, es wirft Fragen nach dem Nutzen von Entwicklungspolitik auf, trifft uns gleichzeitig in unserer eigenen bequemen Welt. Zunächst amüsant unterhaltend, später tragisch abgründig, berührt vor allem das Ende – und verpasst uns damit einen sauberen linken Haken, über den wir noch lange nachdenken werden.

Die nächsten Termine: 13., 14. und 27. März sowie 15., 17., 18., 23., 24. und 25. April. Begleitend bieten diverse Veranstaltungen weiteren Diskussionstoff im Anschluss an die jeweilige Aufführung: Am 13. März findet ein Publikumsgespräch mit Regisseur Sebastian Seidel und den Schauspielern statt. Susanne Fuchs (Eltern für Afrika e.V., Fachstelle für internationale Adoption) ist am 14. März zu Gast. Raphael Marcus (HUMEDICA) steht am 27. März Rede und Antwort. Zuletzt darf am 17. April Elisabeth Rennig (PLAN international e.V.) begrüßt werden.

www.sensemble.de

 

 

Weitere Positionen

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.