Risikogruppe Kultur

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

Das Staatstheater Augsburg stellt seinen Spielbetrieb bis mindestens 19. April ein. Das Sensemble und das Junge Theater gehen frühestens nach den Osterferien wieder an den Start. Der Bezirk Schwaben bietet in seinen Einrichtungen bis auf Weiteres keine öffentlichen Veranstaltungen mehr an. Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg verzichten vorerst auf Vernissagen, Führungen werden komplett gestrichen. Dutzende Kabarettabende, Konzerte und Clubevents stehen auf der Kippe. Dies ist nur eine kleine Auswahl der Meldungen der letzten Tage.

Der Corona-Virus trifft auch unsere Kulturregion hart. In enger Zusammenarbeit mit den Behörden müssen Veranstalter*innen Entscheidungen über Absagen oder Terminverschiebungen treffen. Die Sicherheit der Besucher*innen, Mitarbeiter*innen und Kulturschaffenden muss dabei Vorrang haben. Die Konsument*innen wiederum sollten ihren – hoffentlich noch – gesunden Menschenverstand walten lassen und bei den einschlägig bekannten Krankheitssymptomen zu Hause bleiben.

Privatwirtschaftlich tätige Konzertveranstalter*innen und Clubbetreiber*innen, freie Theatermacher*innen, Musiker*innen und Autor*innen sowie zahlreiche weitere Berufsgruppen müssen in den kommenden Monaten mit erheblichen wirtschaftlichen Einbußen rechnen. Viele dieser selbständigen Kreativarbeiter*innen hangeln sich ohnehin entlang des Existenzminimums – nun drohen sie ohne finanzielles Polster den Halt zu verlieren.

»Es ist zentral, dass das Bundeswirtschaftsministerium bei seinen Wirtschaftshilfen nicht nur das produzierende Gewerbe, sondern auch die klein- und mittelständisch geprägte Kultur- und Kreativwirtschaft im Blick hat«, meldete sich in dieser Woche der Deutsche Kulturrat in Person seines Geschäftsführers Olaf Zimmermann zu Wort. Also: Autos, Banken und die Kultur retten. Folgerichtig fordert der Spitzenverband einen gemeinsamen Notfallfonds von Bund und Ländern, um betroffenen Kulturschaffenden aus der Klemme zu helfen bzw. diesen beispiellosen Ausnahmezustand zu überbrücken.

Unter dem Titel »Hilfen für Freiberufler und Künstler während des Corona-Shutdowns« machte zuletzt eine in kürzester Zeit über 50.000 Mal unterzeichnete Online-Petition die Runde. Solidarität ist in diesen Tagen ein Wert, den es in vielen Bereichen unserer Gesellschaft zu aktivieren gilt. Und es muss ein »danach« geben. Manche Dinge lernt man erst zu schätzen, wenn sie nicht mehr da sind. Es bleibt zu hoffen, dass dieser angesichts der aktuellen Situation vielleicht gar nicht so plakative Kalenderspruch in der Post-Corona-Welt keine Bestätigung erfährt. Denn: Kultur ist kein Luxus, der in harten Zeiten einfach aufgegeben werden darf.

Foto oben: Leere Ränge – das Sensemble Theater ist nur einer von vielen Kulturorten in unserer Region, der in den kommenden Wochen seinen Betrieb einstellen muss.

Weitere Positionen

11. Juli 2020 - 7:09 | Juliana Hazoth

Lesend gegen Diskriminierung* – Ein erster Schritt ist es, sich zu informieren und zuzuhören. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.