Roadtrip ins neue Jahr

3. Januar 2019 - 8:37 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar

Wie bereits online auf a3kultur.de berichtet, gebührt dem Kinodreieck nachträglicher Applaus. Für sein Programm im Jahr 2017 wurde das Thalia im vergangenen Dezember mehrfach ausgezeichnet. Der Freistaat Bayern honorierte das herausragende Jahresprogramm. Auf Bundesebene erhielt das Kino Auszeichnungen für sein Jahres-, Kinder- und Dokumentarfilmprogramm und gehört damit zu den 20 besten Kinos Deutschlands. Ebenfalls zu beglückwünschen sind Daniela Bergauer und Michael Hehl zur Übernahme des Liliom sowie Tom Dittrich zu seinem wohlverdienten Ruhestand.

Wie das Thema Rassismus zu Jahresbeginn Einzug ins Kino hält, erfahren Sie hier:

»Green Book« (31. Januar, Kinodreieck, Liliom, Foto) spielt in den USA im Jahr 1962. Don Shirley (Mahershala Ali) ist ein begnadeter klassischer Pianist und geht auf eine Tournee. Sie führt ihn aus dem aufgeklärten New York hinaus bis in die Provinzen der amerikanischen Südstaaten. Als Fahrer engagiert er den Italoamerikaner und Gelegenheitstürsteher Tony »Lip« Vallelonga (Viggo Mortensen). Während der langen Fahrt orientieren sich die beiden am sogenannten Negro Motorist Green Book, in dem die wenigen Unterkünfte und Restaurants aufgelistet sind, in dem auch schwarze Gäste willkommen sind. Zuerst erträgt Don die Demütigung, nicht essen, schlafen oder sich erleichtern zu dürfen, wo er will. In einer Nacht in Kansas wagt sich Shirley jedoch allein in eine Bar und wird verprügelt. Tony taucht gerade noch rechtzeitig auf, um ihn zu retten. Die Kluft zwischen Tony mit seiner recht einfachen Art und Don mit seiner kultivierten Denkweise sowie die rassistischen Hürden der Zeit werden auf ihrer Reise immer wieder deutlich. Doch trotz aller Widrigkeiten entsteht langsam, aber sicher eine Freundschaft zwischen den beiden gegensätzlichen Männern.

»Green Book« ist Regisseur Peter Farrellys Versuch, die tatsächliche Geschichte der beiden Männer filmisch zu verarbeiten. Auf den ersten Blick handelt es sich um einen bewegenden Buddy-Film mit guten Dialogen und hervorragenden Hauptdarstellern. Für einen Film jedoch, der ein so hochbrisantes politisches Thema aufgreift, verharmlost er die Gefahren und Ängste schwarzer Bürger in den Südstaaten zu den Zeiten der Segregation zu sehr, wie Afroamerikaner in der US-Presse bemängeln. Außerdem scheinen weitere Fakten nicht korrekt dargestellt. Beispielsweise seien die beiden Männer in Wahrheit keine Freunde gewesen, so Don Shirleys Bruder Maurice gegenüber dem Onlinemagazin Black Enterprise. Interessanterweise ist einer der Autoren des Films Nick Vallelonga, der Sohn des echten Tony. Die Vermutung, dass er seinem Vater und dessen Geschichten über den Roadtrip ein Denkmal setzen wollte, scheint naheliegend. Sehenswert ist der Film zwar wegen des Drehbuchs, seiner antirassistischen Message und der darstellerischen Leistung – aber nur unter dem Vorbehalt, dass es sich statt der Abbildung von Realität eher um eine verfilmte Wunschvorstellung handelt.

Thema:

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.