Rollenwechsel vor Gericht

18. November 2015 - 16:14 | Bettina Kohlen

Es gibt ja Leute, die zu ihrer Unterhaltung Prozessen beiwohnen. Und es gibt Leute, die ins Theater gehen, um ein Schauspiel zu sehen. Man kann aber auch vor Gericht Theater spielen. Bluespots Productions machen das gerade im Augsburger Justizpalast.

Im aktuellen Stück „Schuld & Bühne“ dreht sich das Geschehen um den Anlagebetrüger Thomas Ach, der sich im Gefängnis vom zynischen Atheisten zum religiösen Gutmenschen gewandelt hat. Ein neuer Mensch ist er, der bisherige existiert nicht mehr. Dieser Logik folgend, beantragt er seine Entlassung, da er jetzt eine andere Person sei. Die Jury aka Zuschauer verfolgen in einem Gerichtssaal Aussagen und Plädoyers, um am Ende ihr Urteil zu fällen.

Einen allmählichen Identitätswechsels als Folge der Haft weiterzudenken ist ausgesprochen reizvoll, doch in der Bühnenrealität erwies sich das bald als uninteressant und wenig stringent. Die Rapper- und Tanzeinlagen waren eher störend als zäsursetzend, die rechtsphilosophischen Plädoyers würde man lieber lesen. Vor allem aber blieb die zentrale Figur Thomas und/oder Salomon Ach (Guido Drell) blass. Was will der Typ? Da konnte auch der Einsatz seines Anwalts (klug und zynisch: Leif Eric Young) nichts retten. Die flotte Staatsanwaltszicke (Claudia Kainberger) zog ihre Trumpfkarte, den Psycho-Professor (gut: Anton Limmer). Die Zuschauer-Jury war am Ende nicht von Läuterung und neuer Identität des Häftlings Ach überzeugt. Abgelehnt.

Bluespots-Produktionen sind immer auch Spektakel, ihr Plus sind Detailreichtum und die Einbeziehung des Publikums in die Aktion: Rasante Cop-Tänzerinnen geleiten die Besucher durch die Sicherheitsschranken, Reporter flitzen herum, machen hektisch Bilder, befragen die Jury-Mitglieder aka Zuschauer, ein Gerichtszeichner hält das Geschehen im Saal fest. Die Schwächen des Gerichtsstücks konnten diese Streiflichter nicht überstrahlen. Doch ohne die Bluespots-Akteure und ihre Produktionen wäre die Augsburger Theaterlandschaft um einiges ärmer …

„Schuld & Bühne“ gibt es nur noch viermal: 21., 22., 28., 29. November

www.bluespotsproductions.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview