Rollenwechsel vor Gericht

18. November 2015 - 16:14 | Bettina Kohlen

Es gibt ja Leute, die zu ihrer Unterhaltung Prozessen beiwohnen. Und es gibt Leute, die ins Theater gehen, um ein Schauspiel zu sehen. Man kann aber auch vor Gericht Theater spielen. Bluespots Productions machen das gerade im Augsburger Justizpalast.

Im aktuellen Stück „Schuld & Bühne“ dreht sich das Geschehen um den Anlagebetrüger Thomas Ach, der sich im Gefängnis vom zynischen Atheisten zum religiösen Gutmenschen gewandelt hat. Ein neuer Mensch ist er, der bisherige existiert nicht mehr. Dieser Logik folgend, beantragt er seine Entlassung, da er jetzt eine andere Person sei. Die Jury aka Zuschauer verfolgen in einem Gerichtssaal Aussagen und Plädoyers, um am Ende ihr Urteil zu fällen.

Einen allmählichen Identitätswechsels als Folge der Haft weiterzudenken ist ausgesprochen reizvoll, doch in der Bühnenrealität erwies sich das bald als uninteressant und wenig stringent. Die Rapper- und Tanzeinlagen waren eher störend als zäsursetzend, die rechtsphilosophischen Plädoyers würde man lieber lesen. Vor allem aber blieb die zentrale Figur Thomas und/oder Salomon Ach (Guido Drell) blass. Was will der Typ? Da konnte auch der Einsatz seines Anwalts (klug und zynisch: Leif Eric Young) nichts retten. Die flotte Staatsanwaltszicke (Claudia Kainberger) zog ihre Trumpfkarte, den Psycho-Professor (gut: Anton Limmer). Die Zuschauer-Jury war am Ende nicht von Läuterung und neuer Identität des Häftlings Ach überzeugt. Abgelehnt.

Bluespots-Produktionen sind immer auch Spektakel, ihr Plus sind Detailreichtum und die Einbeziehung des Publikums in die Aktion: Rasante Cop-Tänzerinnen geleiten die Besucher durch die Sicherheitsschranken, Reporter flitzen herum, machen hektisch Bilder, befragen die Jury-Mitglieder aka Zuschauer, ein Gerichtszeichner hält das Geschehen im Saal fest. Die Schwächen des Gerichtsstücks konnten diese Streiflichter nicht überstrahlen. Doch ohne die Bluespots-Akteure und ihre Produktionen wäre die Augsburger Theaterlandschaft um einiges ärmer …

„Schuld & Bühne“ gibt es nur noch viermal: 21., 22., 28., 29. November

www.bluespotsproductions.de

Weitere Positionen

21. Februar 2020 - 10:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.