Russische Gesellschaftsspiele

8. Mai 2016 - 15:14 | Bettina Kohlen

Anton Tschechow lässt in seinem spät entdeckten Erstlingsdrama »Platonow« seine Protagonisten sieben Stunden lang aufeinander los. Die Augsburger Inszenierung dieser »Enzyklopädie russischen Lebens« aus dem Ende des 19. Jahrhunderts entfacht in rund drei Stunden ein wildes Feuerwerk von Drama, Comedy und Schmierentheater.

Anna Petrowna hat auf ihr Gut geladen, und die vom Leben Gelangweilten trudeln ein: verarmte Adelige, Neureiche, Schmarotzer, Salonrevolutionäre. Sie trinken, spielen, widmen sich ihren Liebschaften. Der zynischste von allen ist Platonow, der einen Schlag bei den Damen hat. Er pflegt seinen Überdruss an dieser hohlen Gesellschaft und ist doch ein Teil davon.

Regisseur Christian Weise stellt einen Trupp eitler Schwachköpfe in glitzernder Beinahe-Eleganz (Andy Besuch) auf die Bühne, die er bei ihrem eigenartigen Treiben im Pappendeckel-Datscha-Bühnenambiente (Martin Miotk) genau beobachtet. Alle sind permanent in Bewegung, ohne jedoch eine Richtung zu finden. Das Geschehen auf Drehbühne und Filmleinwand wird von Kameraleuten umkreist und eingefangen, das Ganze untermalt von Musik (Keyboard: Jens Dohle). Der Zuschauer ist immer nah dran, bei Bedarf auch in Großaufnahme, sogar dann, wenn sich die Akteure außerhalb des Bühnenraums bewegen, in den Gängen und noch viel weiter entfernt… Hier wird erkennbar Theater gespielt und Kino gemacht, auch die Souffleuse agiert auf der Bühne. Die Illusion, der sich Protagonisten (und Zuschauer) gerne hingeben, wird plattgemacht.

Das Ensemble läuft zu großartiger Form auf: Wie eine Laienspieltruppe gibt es alles und noch viel mehr. Da wird chargiert und gekalauert, da wird grottenschlecht Theater gespielt, dass es eine Lust ist! Die ziellose und wertfreie Feiergesellschaft demaskiert sich sich auf das Feinste. Das bösartige Ding rückt knapp an die Klamotte ran, aber eben nur um Haaresbreite. Die Schauspieler haben erkennbar großen Spaß, wie Christoph Bornmüller (Platonow) und die ihn umschwirrenden Damen Lea Sophie Salfeld (seine Frau Sascha), Jessica Higgins (Sofja, die Ex-Geliebte) und Ute Fiedler (Anna Petrowna). Eine herausragende Leistung aller Beteiligten! Keinesfalls versäumen!

Nächste Vorstellungen: So 8.5., Di 10.5., Fr. 20.5.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview

12. August 2019 - 14:02 | Dieter Ferdinand

Im griechischen Theater Heretsried wurde am 9. August Nestroys »Das Mädl aus der Vorstadt« aufgeführt