Schattendasein

22. Oktober 2018 - 9:07 | Patrick Bellgardt

Kulturpolitik spielte im bayerischen Landtagswahlkampf kaum eine Rolle.

Die Plakate sind weitestgehend eingesammelt, die Sektflaschen entsorgt, die Tränen getrocknet – die bayerische Landtagswahl brachte kaum Überraschendes, zumindest für die Leser der zahlreichen im Vorfeld veröffentlichten Prognosen. Eine schwarz-orange Regierung (wahlweise »Bayern-Koalition« oder »Papaya-Bündnis«), bestehend aus der CSU und den Freien Wählern, wird wohl in den kommenden Jahren die Geschicke des Freistaats lenken. Die Gespräche laufen.

Eines dürfte dabei sicher sein: Kulturpolitik wird in den Koalitionsverhandlungen nur am Rande eine Rolle spielen. Im Wahlkampf lief dieses Themenfeld wie gewohnt unter dem Radar. Zwar half ein sehr gründlicher Blick auf die hinteren Seiten der Parteiprogramme beim Erkenntnisgewinn – auf der Straße, in den einschlägig bekannten Talkrunden oder beim beliebten »Wahl-O-Mat« der Bundeszentrale für politische Bildung fristeten entsprechende Positionen ein Schattendasein.

Umso wichtiger, dass Kulturschaffende selbst aktiv werden und Antworten einfordern. So geschehen beim »Kandidat*innencheck« in der Neuen Stadtbücherei. Rund zwei Wochen vor der Wahl lud die Ständige Konferenz Augsburg unter dem Motto »Der Kultur deine Stimme!« sieben Politikerinnen und Politiker ein, sich den Fragen von a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler und fünf »Kandidat*innencheckern« zu stellen. Im Vorfeld der Veranstaltung wurden kurze Videointerviews online gestellt, anhand derer sich Wähler ein erstes Bild der Volksvertreter machen und eigene Fragen einreichen konnten. In dieser Form ein Pilotversuch für die Organisatoren, der durchaus Potenzial für eine Neuauflage birgt.

Mit den Stadträten Andreas Jäckel (CSU), Cemal Bozoğlu (Bündnis 90/Die Grünen) und Markus Bayerbach (AfD) sitzen künftig drei der befragten Kandidatinnen und Kandidaten im bayerischen Landtag. Für Margarete Heinrich (SPD), Regina Stuber-Schneider (Freie Wähler), Manuela Zwiselsberger (Die Linke) und Sascha Vugrin (FDP) hat es für den Einzug ins Maximilianeum letztlich nicht gereicht. Ob sich die Gewählten auf Landesebene kulturpolitisch engagieren werden, ist offen. Schließlich ist die Wahrheit auch: Wer in München Karriere machen will, ist mit anderen Politikfeldern besser beraten.

Weitere Positionen

14. Dezember 2019 - 8:01 | Jürgen Kannler

Christian Grünwald, mehrfach mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneter Koch, gehört seit vielen Jahren zu den konstanten Größen unserer Kulturregion. Ein Interview

14. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr.18: Cat Person von Kristen Roupenian

13. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 17: Das Duell von Volker Weidermann

12. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 16: Das Quartett der Liebenden von Carlos Franz, übersetzt von Lutz Kliche

lustige witwe_staatstheater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_5561_klein.jpg
11. Dezember 2019 - 13:04 | Bettina Kohlen

Im martini-Park tanzt »Die lustige Witwe« über die Staatstheaterbühne. Leider bleibt die Inszenierung in konventioneller Nettigkeit stecken.

11. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 15: Die Familie von Andreas Meier

10. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 14: Amy und die geheime Bibliothek von Alan Gratz

9. Dezember 2019 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte.

9. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 13: Eine kurze Geschichte der Trunkenheit von Mark Forsyth

8. Dezember 2019 - 20:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konstantin Wecker vereinnahmte seine Fans diesmal im Trio mit der Cellistin Fany Kammerlander und Jo Barnickel (Klavier), um endlich die ganze Welt zu poetisieren