Der Schläfer

22. Juli 2019 - 11:29 | Jürgen Kannler

Kulturreferent Thomas Weitzel – ein CSU-Mann. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Am letzten Juniwochenende stellte die Delegiertenversammlung der Augsburger CSU ihre Kandidat*innenliste für die Kommunalwahl 2020 auf. Auf Platz 9 landete der städtische Kulturreferent Thomas Weitzel. Der bis dato als parteilos firmierende Wahlbeamte outete sich auf Druck einiger Parteigranden als CSU-Mann. Warum erst jetzt, bleibt sein Geheimnis. Unterstützung lässt er schon über lange Referentenjahre der Parteikasse zukommen, wie es aus CSU-Kreisen heißt. Mit einem ansehnlichen, wohl insgesamt fünfstelligen Betrag soll Weitzel in regelmäßigen Raten den CSU-Wahlkampfetat gefüttert haben.

Eine »Abgabeverpflichtung« für parteilose Referenten*innen zugunsten der Fraktion, die sie ins Amt brachte, ist nirgendwo festgeschrieben, wird aber von Politiker*innen in Augsburg, über Parteigrenzen hinweg kaum infrage gestellt. Solche Geschäfte sind aber anrüchig. Schon im nahen München sorgt dieser »Augsburger Weg« für Verwunderung. Dort wurde vor Kurzem der parteilose Anton Biebl Kulturreferent.

Kulturmacher*innen aus allen Bereichen fühlen sich durch Thomas Weitzels Schläferrolle getäuscht. Zu oft hat er ihnen gegenüber seine vermeintlich fehlende politische Hausmacht ins Spiel gebracht, auch um mangelnde Unterstützung für neue Kulturprojekte durch sein Referat zu erklären.

So ausgehandelte Schonzeiten investiert er für irrlichternde Entwicklungskonzepte und die Stärkung seines Apparats. Dies durchaus auch mit Erfolg, der jedoch von der Mehrheit nicht nur der Kulturarbeiter*innen kaum wahrgenommen wird. Das Kulturamt beispielsweise, Weitzels Refugium vor der Referentenwahl, ist heute besser aufgestellt denn je. Die Entwicklung kulturpolitischer Perspektiven vertagt der Referent derweil auf eine unbestimmte Zeit, nach Abschluss aller Entwicklungskonzepte. Die bisherigen Erfahrungen engagierter Kulturmacher*innen mit diesen Beteiligungsprozessen sind weitgehend enttäuschend. So hat das noch laufende »Museumsentwicklungskonzept« längst den Rückhalt in den betroffenen Häusern verloren. Sein Umgang mit dem Leiter der Kunstsammlungen und Museen Augsburg, Christof Trepesch, hat das Zeug zum Skandal. Hier könnte vor dem Wahltermin im März 2020 nur noch ein gemeinsames Projekt mit Format, wie der Startschuss zu Planung und Bau des Römermuseums, zumindest nach außen einen Schulterschluss demonstrieren.

Gegenwärtig ist der Referent jedoch kaum in der Lage, ein wirkungsvolles Projekt an den Start zu bringen. Sein Investitionspotenzial versickert auf der Baustelle des alten Stadttheaters. Weitzel steht für das Umbauprojekt. Ihm sind die Hände gebunden.

Thomas Weitzel wurde in seiner Zeit als Referent vom Hoffnungsträger der Kulturmacher*innen zum Wackelkandidaten. Nur als bekennender CSU-Mann konnte er sich die Unterstützung der gegenwärtig noch größten Fraktion im Rathaus im Kampf um eine weitere Amtszeit als Kulturreferent sichern.

Als Gegenleistung spielt Weitzel im Wahlkampf wohl den Prellbock für die CSU-OB-Kandidatin Eva Weber in Sachen Theatersanierung. Die Baukosten für dieses umstrittene Prestigeobjekt drohen außer Kontrolle zu geraten. Für das Finanzierungskonzept zeichnet die jetzige Wirtschaftsreferentin Eva Weber verantwortlich. Wird das zum Wahlkampfthema, bietet die OB-Kandidatin damit eine offenen Flanke. Diese soll Weitzel sichern und statt ihr die zu erwartende Prügel einstecken. Das sichert ihm vielleicht eine zweite Amtszeit.

Foto: Thomas Weitzel (links) neben Christof Trepesch, Direktor der Kunstsammlungen und Museen Augsburg, bei deren Jahrespressekonferenz.

Weitere Positionen

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.