Theater & Bühne

Schöne neue Welt?

Dieter Ferdinand
14. März 2018

Von Zigarettenrauch ist der gesamte Raum erfüllt. Zwei Frauen und drei Männer sitzen um einen Tisch und diskutieren. Sie zitieren zusammengetragene 68er Texte. Erstaunlich ist, wie aktuell die Probleme noch immer sind. Es geht um Konsumzwang und falsche Bedürfnisse. Die weltweite Ausbeutung wird angesprochen. Gefordert werden die Veränderung von Schule und Uni sowie ein wirksamer Kampf gegen alte und neue Nazis. Ein Problem sind die Abfallberge. Die Angst vor einem Atomkrieg geht um.

Die Frauen argumentieren: »Die Emanzipation der Frau ist ein Gradmesser für die allgemeine Emanzipation.« Alle fünf kommentieren wie ein Chor in der Tragödie: Was kann das Theater bewirken? Die Kunst wird ihrer Kraft beraubt. Rebellion ist berechtigt. »Wir leben in einer vorrevolutionären Zeit.« Über allem steht die Forderung: »Alle Macht der Phantasie!«

Nach kurzen Reden auf der Straße zum Thema persönlicher Traum sehen wir ein friedliches, harmonisches, freizügiges Zusammenleben in einer Palmenhaus-Vegetation. Aus dem Off ertönt eine theoretische Abhandlung. Wir sind im Jahr 50 neuer Zeitrechnung. Das Raumschiff Erde schwebt im Weltraum: die Erde als Cyborg, der alles kontrolliert. Mensch und Maschine sind eins geworden. Die Menschen reden nicht miteinander, bewegen sich arrhythmisch. Je nach Bedarf schlucken sie Drogen und Pillen. Abgelehnt werden Leid, Schmerz und letztlich auch der Tod.

Raumfahrt sucht im Weltraum Ausweichmöglichkeiten, wenn die Erde unbewohnbar gemacht ist. Die 68er*innen wollten das Leben auf der Erde verändern. Es geht um die Verwandlung der Erde, auch wenn diese schwer zu machen ist: »Zur Bildung der Erde sind wir berufen.« (Novalis)

Die Darsteller*innen artikulieren vor der Pause deutlich und machen den ersten Teil spannend. Im zweiten utopischen Teil kippt das Spiel nach Schlaraffia und tappt in die Cyborg-Falle.

Am Ende deutlich mehr Applaus als Ablehnung; etliche Zuschauer*innen waren schon dem »Paradies« entflohen.


Nächste Termine: 15. und 23. März sowie 6., 13., 14. und 28. April.

www.theater-augsburg.de

Foto (Jan-Pieter Fuhr): Marlene Hoffmann, Roman Pertl, Sebastian Baumgart, Patrick Rupar

Weitere Positionen

23. Juni 2021 - 16:06 | Marion Buk-Kluger

Das gleichnamige Broadway Musical bestimmt die Freilichtbühnen-Spielzeit in Augsburg bis zum 31. Juli …und bringt Leichtigkeit gepaart mit durchaus Kritik an einer schnelllebigen, oberflächlichen Zeit mit sich!

22. Juni 2021 - 10:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die »Brechtnacht« 2021 legte nach und präsentierte am Freitagabend mit der Poetry-Slammerin Tanasgol Sabbagh – begleitet von der Drummerin Steffi Sachsenmeier und dem Jazzer André Schwager an den Synthies - und der Allround-Musikerin Charlotte Brandi zwei charismatische Künstlerinnen auf der leider nur mäßig besuchten Kulturbühne im Gaswerk.

18. Juni 2021 - 13:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem energiegeladenen, jungen Darsteller-Quintett hat Staatstheater-Regisseur David Ortmann die berühmte romantische Verskomödie »Cyrano de Bergerac« von Edmond Rostand für lauschige Sommernächte auf dem »Kunstrasen« inszeniert und die Zuschauer »mit der Nase« auf die Bedeutsamkeit innerer menschlicher Werte gestoßen.

17. Juni 2021 - 19:00 | Martin Schmidt

Am 12. Juni war es soweit: Die Ständige Konferenz der Kulturschaffenden in Augsburg traf zusammen und diskutierte im Glaspalast rund sechs Stunden zum Thema »Kultur post Corona – Zurück an den Start oder wohin?«. Vier spannende Gesprächspanels mit Positionen, Einsichten, Kritik und Zustandsbeschreibungen. Hier die Video-Dokumentation – ebenfalls zu finden auf dem Youtube-Kanal von a3kultur!

16. Juni 2021 - 10:19 | Iacov Grinberg

Anlässlich des 300-jährigen Geburtstages von Johann Heinrich Schüle widmet das Grafische Kabinett der Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Kattunfabrikanten eine Ausstellung in ihren Räumen. Iacov Grinberg hat die Ausstellung für uns besucht.

14. Juni 2021 - 10:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem bewusst mit »Plakat«(iven) - Mitteln und hohlen Phrasen operierenden Theaterstück »Wahlschlacht 2021« rückt Regisseur Sebastian Seidel im Krisen-und Wahljahr den internen Machtspielchen der fiktiven LWP-Regierungspartei(en) auf den Leib. Am Ende lässt er das Publikum über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens als echte Alternative für die Zukunft abstimmen…

8. Juni 2021 - 14:52 | Renate Baumiller-Guggenberger

GMD Domonkos Héja erfüllte vor knapp 300 Zuhörenden, gemeinsam mit den energiereichen Augsburger Philharmonikern, auf wunderbare Weise sinfonische Publikumswünsche. Endlich durfte sich im 7. Sinfoniekonzert auch der junge Pianist Evgeny Konnov als souveräner Beethoven-Interpret präsentieren.

8. Juni 2021 - 14:32 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg lud nach langer Pause wieder zu einer Premiere in die Brechtbühne ein. Auf dem Programm stand die Stückentwicklung »Klang des Regens«. Mit Maske, Abstand und in kleiner Runde wurde gefeiert.

31. Mai 2021 - 13:14 | Bettina Kohlen

Das tim zeigt Fotografien von Nikolas Hagele, der in seinen Bildern Hybride – skulpturale Mischwesen aus Mensch und Textil – erstehen lässt.

31. Mai 2021 - 12:23 | Anna Hahn

Dem Büro für gesellschaftliche Integration der Stadt Augsburg ist es zum dritten Mal gelungen, die EU von einem Projekt zu überzeugen.