Schöne neue Welt?

14. März 2018 - 10:13 | Dieter Ferdinand

Peer Ripberger bringt sein Auftragswerk »1968: Geschichte kann man schon machen, aber so wie jetzt ist’s halt scheiße« in der Brechtbühne zur Uraufführung

Von Zigarettenrauch ist der gesamte Raum erfüllt. Zwei Frauen und drei Männer sitzen um einen Tisch und diskutieren. Sie zitieren zusammengetragene 68er Texte. Erstaunlich ist, wie aktuell die Probleme noch immer sind. Es geht um Konsumzwang und falsche Bedürfnisse. Die weltweite Ausbeutung wird angesprochen. Gefordert werden die Veränderung von Schule und Uni sowie ein wirksamer Kampf gegen alte und neue Nazis. Ein Problem sind die Abfallberge. Die Angst vor einem Atomkrieg geht um.

Die Frauen argumentieren: »Die Emanzipation der Frau ist ein Gradmesser für die allgemeine Emanzipation.« Alle fünf kommentieren wie ein Chor in der Tragödie: Was kann das Theater bewirken? Die Kunst wird ihrer Kraft beraubt. Rebellion ist berechtigt. »Wir leben in einer vorrevolutionären Zeit.« Über allem steht die Forderung: »Alle Macht der Phantasie!«

Nach kurzen Reden auf der Straße zum Thema persönlicher Traum sehen wir ein friedliches, harmonisches, freizügiges Zusammenleben in einer Palmenhaus-Vegetation. Aus dem Off ertönt eine theoretische Abhandlung. Wir sind im Jahr 50 neuer Zeitrechnung. Das Raumschiff Erde schwebt im Weltraum: die Erde als Cyborg, der alles kontrolliert. Mensch und Maschine sind eins geworden. Die Menschen reden nicht miteinander, bewegen sich arrhythmisch. Je nach Bedarf schlucken sie Drogen und Pillen. Abgelehnt werden Leid, Schmerz und letztlich auch der Tod.

Raumfahrt sucht im Weltraum Ausweichmöglichkeiten, wenn die Erde unbewohnbar gemacht ist. Die 68er*innen wollten das Leben auf der Erde verändern. Es geht um die Verwandlung der Erde, auch wenn diese schwer zu machen ist: »Zur Bildung der Erde sind wir berufen.« (Novalis)

Die Darsteller*innen artikulieren vor der Pause deutlich und machen den ersten Teil spannend. Im zweiten utopischen Teil kippt das Spiel nach Schlaraffia und tappt in die Cyborg-Falle.

Am Ende deutlich mehr Applaus als Ablehnung; etliche Zuschauer*innen waren schon dem »Paradies« entflohen.


Nächste Termine: 15. und 23. März sowie 6., 13., 14. und 28. April.

www.theater-augsburg.de

Foto (Jan-Pieter Fuhr): Marlene Hoffmann, Roman Pertl, Sebastian Baumgart, Patrick Rupar

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.