Schönes Schauspiel und sehr gute Regie

7. März 2015 - 10:41 | Iacov Grinberg

Die Berliner Compagnie gastierte mit »Anders als du glaubst« im Barbarasaal.

Ich schätze eine Theateraufführung immer als etwas Einheitliches und wundere mich stets, wenn leidenschaftliche Musikliebhaber eine Opernaufführung nicht als etwas Gesamtes einschätzen, sondern nach einzelnen Sängern oder einem Dirigenten. Die Aufführung »Anders als du glaubst« von der Berliner Compagnie, die am 5. März im Barbarasaal stattfand, kann ich aber leider nur nach ihren Komponenten einschätzen, da sie sehr unterschiedlich waren.

Das Stück versuchte zu vermitteln, dass unter dem Deckmantel der Religion machtpolitische oder wirtschaftliche Interessen ausgetragen werden, fanatische Ausleger der Religionen dadurch Terroranschläge, Eroberungen, Mord und Totschlag rechtfertigen. Andererseits sei Religion sowohl ein Protest gegen Ungerechtigkeit, gegen die Aufspaltung der Welt in arm und reich, als auch Opium des Volkes.

Das Stück erinnerte mich an Agitationsstücke, die ich in Vielzahl in der ehemaligen UdSSR gesehen habe. Es besteht aus einigen Szenen, die nach Stärke und Überzeugungskraft unterschiedlich sind: Vom wirklich hoch tragischen Monolog einer Krankenschwester des afrikanischen Hilfswerkes bis zu den plakativen Behauptungen über Afrika und einer Szene über Israels Siedlungspolitik, die nur mit einseitigen Gemeinplätzen operiert. Vielleicht ist ein so breites und tiefes Thema für ein Theaterstück wirklich zu groß: Theater kann solche Themen nur durch Gefühle und Schicksale der Einzelpersonen tangieren.

Aber die Einzelheiten dieser Aufführung waren sehr gut. Alle fünf SchauspielerInnen spielten wunderbar. Sie waren nicht fünf verschiedene Schauspieler auf der Bühne, das war ein Ensemble, man kann nicht sagen, dass jemand besser als andere war. In jeder Szene wurde jeder von anderen unterstützt. Das sparsame Bühnenbild – nur fünf Klötze, Kostüme, wo nur kleine Details gewechselt wurden, sehr feine Lichtstimmungen, das alles machte zusammen einen starken und schönen Eindruck. Auch die Regie des Stückes verdient eindeutiges Lob.

Die „Berliner Compagnie“ zeigte schon fünf Mal ihre Stücke in Augsburg - und hoffentlich zeigt sie noch mehr ihrer Arbeiten. Es ist ungewiss, welche Stücke gezeigt werden, aber sehr gutes Schauspiel und Regie ist dabei garantiert.
(Iacov Grinberg)

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!