Klassik

Schwebende Natürlichkeit

Renate Baumille...
11. Mai 2020

Hören, innehalten, staunen – noch mal und noch mal anhören bzw. gleich bestellen (am besten bei www.kammerphilharmonie.de für 15 Euro zzgl. 2 Euro Versand), um sein kleines Mozartwunder zu erleben! Und zwar in lupenreiner CD-Aufnahmequalität, zu der wohl auch eine optimale Raumakustik des Festsaals der Ismaninger Waldorfschule beigetragen hat. Da ist wirklich etwas Großes gelungen unter der im Booklet als Idealvorstellung einer zeitlosen Mozartinterpretation kommunizierten Prämisse: »Diese Musik«, so schreibt der Interpret, sei »möglichst als ein Geschehen darzustellen, das sich quasi wie von selbst ereignet, dessen Hintergründe in mentalem und technischem Aufwand aus allem Wahrnehmen zu eliminieren sind – andernfalls können die zauberhafte innere Balance und die für Mozart so typische schwebende Natürlichkeit sich nicht einstellen.« Gesagt, getan und ganz in diesem Sinne mit technischer und klanglicher Brillanz (ein)gespielt!

Mit dem aktuellen Album, das der in Göttingen geborene (und unter anderem von der bei Augsburg lebenden Ausnahmepianistin Janina Fialkowska geförderte) Pianist Alexander Schimpf, der seit 2016 als Professur an der HMTM Hannover lehrt, gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie aufnahm, fügten sich diverse glückliche Umstände zum spannungsreichen Klavierkonzert-Genuss: Ein tiefgründiger und hochkarätiger Solist, famose und wichtige Akzente setzende Streicher, ein einnehmendes Mozartprogramm, ein herrlicher Blüthnerflügel und ein professionelles Klassiklabel (Avi-music).

Mozart edierte die drei Konzerte in F-Dur, A-Dur und C-Dur KV 413–415, die seine Reihe von insgesamt fünfzehn Klavierkonzerten der Wiener Zeit einleiteten und in ihrem virtuosen Tonfall weit über die ihm oft unterstellten »Bravourauftritte« reichen, im Jahr 1783. Der Melodien- und Ideenreichtum, der sich in den neun Sätzen entfaltet, verblüfft heute noch immer. Ein Zugewinn sind dabei auch die klug und klar artikulierten Kadenzen von Alexander Schimpf, die den Hörer sinnlich und mit reizvollen Moll-Varianten in heutig-himmlische Höhen führen.

www.kammerphilharmonie.de

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.