Sehr europäisch

ruth-killius_c_ecm-records.jpg
8. November 2016 - 7:44 | Geoffrey Abbott

Geoffrey Abbott wirft für a3kultur einen Blick auf das Konzertprogramm der Augsburger Philharmoniker in der Spielzeit 2016/17.

Das Große Haus ist geschlossen, Ersatzspielstätten werden gesucht, der Spielplan wird angepasst. Für Schauspiel, Ballett und Musiktheater glich diese Neuigkeit einer Hiobsbotschaft. Der Konzertbetrieb der Philharmoniker kommt mit sehr wenigen Änderungen glimpflich davon.

Ein paar Termine sind bereits vorbei, es gibt aber noch viel zu hören im prall gefüllten Konzertkalender des Orchesters. Es ist das erste Programm, das komplett die Handschrift des neuen GMD, Domonkos Héja, zeigt. Es ist umfangreich, vielfältig, anspruchsvoll und zugänglich zugleich.

Es bleiben noch sieben von acht Sinfoniekonzerten. Das 2. Sinfoniekonzert findet nicht wie geplant im Kongress am Park, sondern in der Stadthalle Gersthofen statt – und zwar am 14. bzw. 15. November. Der groß besetzte Chor für Verdis »Requiem« hätte dort nicht genügend Platz, so muss also ein Alternativprogramm her: Schubert, Busoni und Orchesterlieder von Strauss und Wagner mit Sally du Randt als Solistin. Alle weiteren Sinfoniekonzerte sollen voraussichtlich wie geplant stattfinden, wobei es besonders in dieser Spielzeit ratsam ist, in den Medien und im Internet nach Änderungen Ausschau zu halten.

Domonkos Héjas Programm ist sehr europäisch und genauso vielfältig. Zwei Nationen, die nicht oft im musikalischen Rampenlicht stehen, dürfen strahlen: Britain bekommt ebenso ein eigenes Konzert wie Ungarn, die Heimat des GMD, die ihren Einfluss mit Ligeti, Haas, Dohnányi und den Solisten des 5. Konzerts mehrmals spüren lässt.

Das Programm ist sparsam, was Solisten betrifft. Dafür gibt es Musiker der Weltelite zu hören: Der deutsche Pianist Severin von Eckardstein tritt im 4. Sinfoniekonzert auf, die Ungarn László Fenyö (Cello) und Barnabás Kelemen (Violine) spielen im 5. Konzert. Die Philharmoniker haben wieder einen Artist in Residence für die Spielzeit verpflichtet: Ruth Killius (Foto), eine Bratschistin internationalen Formats, ist die Solistin im 3. und im 6. Konzert. Darüber hinaus wird sie auch in Kammer- und Sonderkonzerten zu hören sein. Dann gibt es noch die hauseigenen Virtuosen – Sally du Randt singt im 2. Konzert. Schließlich übernehmen die Lokalhelden von den Augsburger Domsingknaben die Solistenrolle im 7. Konzert, das A-cappella-Kirchenmusik der Renaissance mit großer Sinfonik des 20. Jahrhunderts verbindet. Die Dirigenten neben Domonkos Héja sind der 1. Kapellmeister Lancelot Fuhry, Peter Rundel, Domkapellmeister Reinhard Kammler und Anthony Bramall, der in den 80er-Jahren in Augsburg engagiert war und seitdem an großen Häusern wirkt.

Es gibt jedoch noch mehr große Orchesterkonzerte: Beim traditionellen Neujahrskonzert werden zwar nur Walzer zu hören sein, aber auch hier in großer Vielfalt. Im Mai schließen die Philharmoniker das Mozartfest ab und im Juni eröffnen sie die Lange Kunstnacht.

Die Sinfoniekonzerte sind bekannte und gut besuchte Fixpunkte im Augsburger Musikjahr. Das aktuelle Programm bietet aber viel mehr, was Aufmerksamkeit verdient. Es gibt Sonderkonzerte, die ein ungewöhnliches Repertoire vorstellen; es gibt Kammerkonzerte, die vielfältige Musik für kleine Besetzung präsentieren (oft auf Initiative von den Musikern selbst); zuletzt, aber nicht weniger wichtig, gibt es Familienkonzerte, Krabbelkonzerte und Angebote für Schulen, mit denen die Philharmoniker das Publikum der Zukunft pflegen. Auch der Hauptsponsor des Orchesters, MAN Diesel & Turbo, ist wieder mit dabei. Wir freuen uns!

Alle Termine finden Sie in unserer Klassikvorschau auf Seite II und unter www.theater-augsburg.de

Geoffrey Abbott, 1951 in London geboren, ist Pianist, musikalischer Leiter, Dirigent, Arrangeur, Komponist und Lehrer. Als Dozent und Korrepetitor ist er unter anderem am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg tätig. Abbott war langjähriger Schauspielkapellmeister am Theater Augsburg und ist Spezialist für die Musik um Bertolt Brecht.  www.geoffrey-abbott.de    

Foto: ECM Records

Thema:

Weitere Positionen

8. Juli 2020 - 7:09 | Bettina Kohlen

»Der Blaue Planet – The Blue Planet« – Zehn internationale Künstler*innen stellen im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst ihre Fragen zum Zustand der Welt.

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar