Seidene Fäden, weiße Kirche, zartes Licht

24. April 2018 - 10:46 | Martin Schmidt

Die Kunstinstallation »beyond_Target« in der Moritzkirche begeistert in Poesie, Subtilität und Zartheit. Harfe aus Licht, Webstuhl der Sonne: zu sehen – bei Licht – bis 15. Juli.

»beyond_Target« lautet der Titel der Kunstinstallation, die bis Sonntag, 15. Juli, in der Moritzkirche zu sehen ist. Wenn man sie denn auch tatsächlich sieht: Durch den weißen Korpus der Kirche zieht sich ein mehrfacher Strahl aus feinsten Seidenfäden, die nur dann vor dem Auge zu Leben erwachen, wenn die durch die Kirchenfenster einfallende Sonne sie sanft, silbern, weiß, perlmutten schillernd gleißen lässt.

Ähnlich, wie sich schon die Vernissage als behutsamer, von Harfenmusik begleiteter Appendix direkt an den Sonntagsgottesdienst anschloss, so koppelt die von der Künstlerin Elke Maier geschaffene, äußerst filigrane Installation den Sakralbau an einen Raum jenseits des Raumes an: Die längs durchs Kirchenschiff in sanfter Diagonale von der Orgel zum Chor gespannten, feinen Seidenfäden enden in ihren perspektivischen Endpunkten außerhalb der Moritzkirche; sie verweisen wie die Kirche selbst auf die Transzendenz der Dinge. Dem gemäß auch der Name der schwebenden Poesiegeste: »beyond_Target«, »über das Ziel hinausreichend«.

Hunderte an feinsten, weißen Seidenfäden durchwirken das Kirchenschiff, die Moritzkirche gleicht dabei einer auf einem zarten, vielfädigen Seidenstrang aufgefädelten Perle. Eigentliches Medium der Installation sind dabei weniger die filigranen Fäden, sondern das Licht, das sich in ihnen fängt und als ephemerer Glanz sichtbar wird. Eine kaum sichtbare Harfe aus Licht, ein Webstuhl der Sonne, ein silberner Pinselstrich, der nur sichtbar aufblitzt, wenn die Sonne ihn berührt – und der Kirchenbesucher den Kopf hebt und Gesicht und Blick suchend an die Decke wendet. Die Installation »will einen Raum aufspannen, der die Wände durchdringt, der weit über den Raum hinausweist«, so bei der Vernissage die in Österreich lebende Künstlerin Elke Maier.

Der Kunstintervention gingen anderthalb Jahre Vorarbeit und konzeptioneller Erkundung von Raum und Licht der Kirche voran. Von 9. April an begann dann Elke Maier, hunderte an Seidenfäden durch das Kirchenschiff zu ziehen und sie auf einander abgestimmt zu befestigen. Ähnliche Arbeiten machte Maier bereits im Wiener Stephansdom oder dem Würzburger Neumünster, die jetzige Installation wurde aber speziell und im Prozess für die Moritzkiche entwickelt.

Seid'ne Fäden, weiße Kirche, zartes Licht: Bereits zur Neugestaltung der Moritzkirche hatten die Planer ein Zitat von Bernhard Clairvaux aufgegriffen, das die spirituelle Symbolkraft des Lichts beschreibt: »Denn die Seele muss das Licht suchen, indem sie dem Licht folgt.« Auch die Festschrift zum 10-jährigen Jubiläum der Neugestaltung und auch Cityseelsorge trug den Titel »Gewand aus Licht«.

Am Sonntag, 8. Juli, 15 Uhr, findet ein Kunstgespräch mit Elke Maier statt. Die Kirche ist täglich von 8.30 bis 19 Uhr geöffnet, zu achten sind die Gottesdienstzeiten.

Foto: Martin Schmidt

Thema:

Weitere Positionen

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger

26. November 2018 - 20:59 | Iacov Grinberg

»tierisch« – Ausstellung von Ruth Strähhuber in der Galerie Süßkind