Klassik

Sensationell vertonte Zwischenwelten

Renate Baumille...
12. Februar 2019

Nach musikalischen Erlebnissen, wie sie das 4. Sinfoniekonzert »Märchenhaft« mitsamt der angekündigten Uraufführung ermöglichte, weiß man als Rezensentin, warum es ratsam ist, mit  Superlativen sparsam und wohl überlegt umzugehen. Wenn man sie dann aber einsetzt, um Außergewöhnliches in Worte zu fassen, wird es hoffentlich glaubhaft. Wie gut, dass zudem dank des Mitschnitts bzw. der Liveübertragung des Konzerts am 12. Februar, 20 Uhr, von Deutschlandfunk Kultur jegliche (Leser-)Skepsis beseitigt werden kann.

Lange Vorrede, kurzer Sinn: Was Matthias Höfs (Trompetenvirtuose und Artist in Residence) gemeinsam mit seinem erst 22 Jahre jungen Sohn Tillmann Höfs (Hornist, Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2017) und dem in allen Instrumentengruppen (großartig die Schlagwerker!) frappierend starken Orchester unter Leitung von GMD Héja in Wolf Kerscheks am Montag uraufgeführten »Märchengestalten« zauberten, muss ganz einfach als »Sensation« beschrieben werden.

Im Wissen um das experimentierfreudige, höchst souveräne spieltechnische Vermögen sowie die strahlende Klangformung des »Höfs-Doppels« hat Kerschek (*1969), der auch Jazztheorie, Komposition und Filmmusik lehrt, das fünfsätzige Auftragswerk den beiden Virtuosen punktgenau auf den Leib bzw. die Klappen und Schalltrichter der eingesetzten Blechblasinstrumente geschrieben. Wie in früheren Kompositionen machte er sich versiert das eruptive Klangspektrum zwischen Jazz und Klassik zu eigen, streute mit leichter Hand swingende Phasen in die trickreiche, Spannung generierende Partitur, die voller Überraschungen steckte, mit Echo-Effekten und rhythmischen Schachzüge verblüffte. Deutlich tauchten in seinem Doppelkonzert die plätschernden Meerjungfrauen über die verletzlichen Riesen bis zum unzähmbaren Pegasus aus dem mythologisch und psychologisch inspirierten Zwischenreich auf, das dem Hörer die Märchengestalten als Symbole für unsere Ordnung der Realität verständlich machte.

Mit Engelbert Humperdincks bekannter Ouvertüre zu »Hänsel und Gretel« gelang die sanfte Einstimmung in den märchenhaften sinfonischen Abend, der mit Béla Bartoks wenig bekanntem und 1917 uraufgeführtem Tanzspiel »Der holzgeschnitzte Prinz« (mit Musikern der Münchner Symphoniker orchestral verdichtet) in epischer Breite ausklang. Das etwas holzschnittartige Libretto wurde den Hörern über Projektionen vermittelt, was eher abträglich war, um sich mit eigener Fantasie (außer man hielt die Augen geschlossen) auf die feinsinnige und bildkräftige Tonschöpfung einzulassen. Die pendelte sich harmonisch zwischen Spätromantik und Impressionismus ein, malte Feenkräfte und Natur in den Raum, empfand das versöhnlich endende Liebeswerben und »Kräftemessen« zwischen Prinzessin und goldgelocktem Prinzen in orchestraler Klangopulenz nach.

Langanhaltende Begeisterung und Bravi für die Solisten und ein unvergessliches Konzert!            

www.staatstheater-augsburg.de

Foto: Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

23. Juni 2021 - 16:06 | Marion Buk-Kluger

Das gleichnamige Broadway Musical bestimmt die Freilichtbühnen-Spielzeit in Augsburg bis zum 31. Juli …und bringt Leichtigkeit gepaart mit durchaus Kritik an einer schnelllebigen, oberflächlichen Zeit mit sich!

22. Juni 2021 - 10:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die »Brechtnacht« 2021 legte nach und präsentierte am Freitagabend mit der Poetry-Slammerin Tanasgol Sabbagh – begleitet von der Drummerin Steffi Sachsenmeier und dem Jazzer André Schwager an den Synthies - und der Allround-Musikerin Charlotte Brandi zwei charismatische Künstlerinnen auf der leider nur mäßig besuchten Kulturbühne im Gaswerk.

18. Juni 2021 - 13:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem energiegeladenen, jungen Darsteller-Quintett hat Staatstheater-Regisseur David Ortmann die berühmte romantische Verskomödie »Cyrano de Bergerac« von Edmond Rostand für lauschige Sommernächte auf dem »Kunstrasen« inszeniert und die Zuschauer »mit der Nase« auf die Bedeutsamkeit innerer menschlicher Werte gestoßen.

17. Juni 2021 - 19:00 | Martin Schmidt

Am 12. Juni war es soweit: Die Ständige Konferenz der Kulturschaffenden in Augsburg traf zusammen und diskutierte im Glaspalast rund sechs Stunden zum Thema »Kultur post Corona – Zurück an den Start oder wohin?«. Vier spannende Gesprächspanels mit Positionen, Einsichten, Kritik und Zustandsbeschreibungen. Hier die Video-Dokumentation – ebenfalls zu finden auf dem Youtube-Kanal von a3kultur!

16. Juni 2021 - 10:19 | Iacov Grinberg

Anlässlich des 300-jährigen Geburtstages von Johann Heinrich Schüle widmet das Grafische Kabinett der Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Kattunfabrikanten eine Ausstellung in ihren Räumen. Iacov Grinberg hat die Ausstellung für uns besucht.

14. Juni 2021 - 10:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem bewusst mit »Plakat«(iven) - Mitteln und hohlen Phrasen operierenden Theaterstück »Wahlschlacht 2021« rückt Regisseur Sebastian Seidel im Krisen-und Wahljahr den internen Machtspielchen der fiktiven LWP-Regierungspartei(en) auf den Leib. Am Ende lässt er das Publikum über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens als echte Alternative für die Zukunft abstimmen…

8. Juni 2021 - 14:52 | Renate Baumiller-Guggenberger

GMD Domonkos Héja erfüllte vor knapp 300 Zuhörenden, gemeinsam mit den energiereichen Augsburger Philharmonikern, auf wunderbare Weise sinfonische Publikumswünsche. Endlich durfte sich im 7. Sinfoniekonzert auch der junge Pianist Evgeny Konnov als souveräner Beethoven-Interpret präsentieren.

8. Juni 2021 - 14:32 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg lud nach langer Pause wieder zu einer Premiere in die Brechtbühne ein. Auf dem Programm stand die Stückentwicklung »Klang des Regens«. Mit Maske, Abstand und in kleiner Runde wurde gefeiert.

31. Mai 2021 - 13:14 | Bettina Kohlen

Das tim zeigt Fotografien von Nikolas Hagele, der in seinen Bildern Hybride – skulpturale Mischwesen aus Mensch und Textil – erstehen lässt.

31. Mai 2021 - 12:23 | Anna Hahn

Dem Büro für gesellschaftliche Integration der Stadt Augsburg ist es zum dritten Mal gelungen, die EU von einem Projekt zu überzeugen.