»Shitty City« in Susis Hexenhaus

4. März 2019 - 11:49 | Janina Kölbl

Im Rahmen des Brechtfestivals präsentierte Bluespots Productions das sechste Gedicht des »Lesebuchs für Städtebewohner« in der »Shitty City«-Reihe, eine Inszenierung unter dem Titel »Trieb«.

Die Protagonistin, eine junge Frau, sitzt sichtlich angetrunken an einem Tisch in einer Bar. Sie scheint Probleme zu haben, man fragt sich als Zuschauer unweigerlich nach deren Ursache. Geschafft hält sie sich die Hand vor die Stirn, anschließend torkelt sie durch den Raum vorbei an einem Billiardtisch. Plötzlich richtet sie immer wieder ihre Blicke verschiedenen Leuten im Publikum zu. Meistens herrscht Stille, nur wenig Worte werden in der Aufführung gesprochen.

Ab und an flüstert die junge Frau nahezu unverständliche Worte vor sich hin, was sich bald als der zentrale Satz herausstellt: »Sie haben ihn aufgegeben.« Dieser Satz ist im 30-minütigen Stück immer wieder zu hören, denn er stammt aus dem sechsten Gedicht von Brechts »Lesebuch für Städtebewohner«. Mit der Zeit kommt die zweite Hauptfigur des Abends ins Spiel, die Kellnerin der Bar, die sichtlich gehetzt wirkt. Dass die junge Frau solange vor ihrem Glas sitzen bleibt, missfällt der Bardame. Allmählich geraten sie allerdings in einen Dialog, den sie im Wechsel miteinander fortführen: »Er ging die Straße hinunter, den Hut im Genick! Er sah jedem Mann ins Auge und nickte. Er blieb vor jedem Ladenfenster stehen«, heißt es da.

Dann kommt die Kehrtwende: Beide Damen fallen sich in die Arme, und wie ein Liebespaar verbringen sie die ganze Nacht in hoher Geschwindigkeit und wenigen Minuten komprimiert eng umschlungen beim Billiard- und Dartspiel: Die humoristische Kompenente des Stückes kommt nun zum Vorschein.

Die Inszenierung erfolgte durch den Regisseur Christian Schmitz-Linnartz, gespielt wurde das Stück von den Schauspielerinnen Cara von Stockert und Annalena Steiner. Dadurch, dass Publikum, Bühne und Protagonisten miteinander verwoben sind, vermittelte das Stück den Eindruck, dass es kein Anfang und kein Ende gibt. Durch die Kulisse des »Hexenhauses«, Jakoberstraße 7, schien das Publikum Bestandteil der Szenerie und des Stückes zu sein – eine schöne Umsetzung des sechsten Brechtgedichts.

www.bluespotsproductions.de

Weitere Positionen

2. April 2020 - 16:48 | a3redaktion

Die Versorgung der Menschen mit Literatur ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. a3kultur hat Buchhändler*innen aus der Region um Tipps gebeten und gefragt, wie sie mit der Krise umgehen. TEIL 1: Buchecke Diedorf

31. März 2020 - 11:00 | Gast

Serie »75 Jahre Befreiung« – Teil 2: Niederlage, Katastrophe, Befreiung oder gar »Stunde Null«? Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

30. März 2020 - 11:47 | Gudrun Glock

Vor 45 Jahren wurde der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. gegründet. Das Naherholungsgebiet vor den Stadttoren Augsburgs soll den Bürger*innen die Natur wieder näherbringen. Gudrun Glock hat Eva Liebig, die stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins, getroffen.

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.