»Shitty City« in Susis Hexenhaus

4. März 2019 - 11:49 | Janina Kölbl

Im Rahmen des Brechtfestivals präsentierte Bluespots Productions das sechste Gedicht des »Lesebuchs für Städtebewohner« in der »Shitty City«-Reihe, eine Inszenierung unter dem Titel »Trieb«.

Die Protagonistin, eine junge Frau, sitzt sichtlich angetrunken an einem Tisch in einer Bar. Sie scheint Probleme zu haben, man fragt sich als Zuschauer unweigerlich nach deren Ursache. Geschafft hält sie sich die Hand vor die Stirn, anschließend torkelt sie durch den Raum vorbei an einem Billiardtisch. Plötzlich richtet sie immer wieder ihre Blicke verschiedenen Leuten im Publikum zu. Meistens herrscht Stille, nur wenig Worte werden in der Aufführung gesprochen.

Ab und an flüstert die junge Frau nahezu unverständliche Worte vor sich hin, was sich bald als der zentrale Satz herausstellt: »Sie haben ihn aufgegeben.« Dieser Satz ist im 30-minütigen Stück immer wieder zu hören, denn er stammt aus dem sechsten Gedicht von Brechts »Lesebuch für Städtebewohner«. Mit der Zeit kommt die zweite Hauptfigur des Abends ins Spiel, die Kellnerin der Bar, die sichtlich gehetzt wirkt. Dass die junge Frau solange vor ihrem Glas sitzen bleibt, missfällt der Bardame. Allmählich geraten sie allerdings in einen Dialog, den sie im Wechsel miteinander fortführen: »Er ging die Straße hinunter, den Hut im Genick! Er sah jedem Mann ins Auge und nickte. Er blieb vor jedem Ladenfenster stehen«, heißt es da.

Dann kommt die Kehrtwende: Beide Damen fallen sich in die Arme, und wie ein Liebespaar verbringen sie die ganze Nacht in hoher Geschwindigkeit und wenigen Minuten komprimiert eng umschlungen beim Billiard- und Dartspiel: Die humoristische Kompenente des Stückes kommt nun zum Vorschein.

Die Inszenierung erfolgte durch den Regisseur Christian Schmitz-Linnartz, gespielt wurde das Stück von den Schauspielerinnen Cara von Stockert und Annalena Steiner. Dadurch, dass Publikum, Bühne und Protagonisten miteinander verwoben sind, vermittelte das Stück den Eindruck, dass es kein Anfang und kein Ende gibt. Durch die Kulisse des »Hexenhauses«, Jakoberstraße 7, schien das Publikum Bestandteil der Szenerie und des Stückes zu sein – eine schöne Umsetzung des sechsten Brechtgedichts.

www.bluespotsproductions.de

Weitere Positionen

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.

2. November 2020 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wie schade: Der Augsburger Ballettchef Ricardo Fernando durfte am Samstagabend seine aktuelle Tanztheater-Produktion »Winterreise« zur komponierten Interpretation von Hans Zender Lockdown-bedingt nur noch als Live-Stream aus dem martini-Park präsentieren… Bleibt zu hoffen, dass ab Dezember Ballett auch wieder live erlaubt ist!