»Shitty City« in Susis Hexenhaus

4. März 2019 - 11:49 | Janina Kölbl

Im Rahmen des Brechtfestivals präsentierte Bluespots Productions das sechste Gedicht des »Lesebuchs für Städtebewohner« in der »Shitty City«-Reihe, eine Inszenierung unter dem Titel »Trieb«.

Die Protagonistin, eine junge Frau, sitzt sichtlich angetrunken an einem Tisch in einer Bar. Sie scheint Probleme zu haben, man fragt sich als Zuschauer unweigerlich nach deren Ursache. Geschafft hält sie sich die Hand vor die Stirn, anschließend torkelt sie durch den Raum vorbei an einem Billiardtisch. Plötzlich richtet sie immer wieder ihre Blicke verschiedenen Leuten im Publikum zu. Meistens herrscht Stille, nur wenig Worte werden in der Aufführung gesprochen.

Ab und an flüstert die junge Frau nahezu unverständliche Worte vor sich hin, was sich bald als der zentrale Satz herausstellt: »Sie haben ihn aufgegeben.« Dieser Satz ist im 30-minütigen Stück immer wieder zu hören, denn er stammt aus dem sechsten Gedicht von Brechts »Lesebuch für Städtebewohner«. Mit der Zeit kommt die zweite Hauptfigur des Abends ins Spiel, die Kellnerin der Bar, die sichtlich gehetzt wirkt. Dass die junge Frau solange vor ihrem Glas sitzen bleibt, missfällt der Bardame. Allmählich geraten sie allerdings in einen Dialog, den sie im Wechsel miteinander fortführen: »Er ging die Straße hinunter, den Hut im Genick! Er sah jedem Mann ins Auge und nickte. Er blieb vor jedem Ladenfenster stehen«, heißt es da.

Dann kommt die Kehrtwende: Beide Damen fallen sich in die Arme, und wie ein Liebespaar verbringen sie die ganze Nacht in hoher Geschwindigkeit und wenigen Minuten komprimiert eng umschlungen beim Billiard- und Dartspiel: Die humoristische Kompenente des Stückes kommt nun zum Vorschein.

Die Inszenierung erfolgte durch den Regisseur Christian Schmitz-Linnartz, gespielt wurde das Stück von den Schauspielerinnen Cara von Stockert und Annalena Steiner. Dadurch, dass Publikum, Bühne und Protagonisten miteinander verwoben sind, vermittelte das Stück den Eindruck, dass es kein Anfang und kein Ende gibt. Durch die Kulisse des »Hexenhauses«, Jakoberstraße 7, schien das Publikum Bestandteil der Szenerie und des Stückes zu sein – eine schöne Umsetzung des sechsten Brechtgedichts.

www.bluespotsproductions.de

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.