Sicht einer Fotokünstlerin

17. Juni 2020 - 10:00 | Iacov Grinberg

Asja Schubert präsentiert in der Neuen Galerie im Höhmannhaus die Ausstellung »in natura«.

Nach ihrem Abschluss als Diplom-Soziologin an der Ludwig-Maximilians-Universität München hat die Künstlerin eine Ausbildung in Fotografie am Stevenson College Edinburgh sowie ein Studium als Meisterschülerin an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Dieter Rehm absolviert. Schubert hat eine Eigenschaft, die für jede*n Fotokünstler*in unentbehrlich ist: Sie kann aus einem für alle zugänglichen Bild Teile aussondern, welche die Prädikate »Verweile doch! du bist so schön!« (Goethe, Faust) oder »so sonderlich!«, »so abscheulich!« verdienen.

Die Künstlerin stellt das Verhältnis von Mensch und Natur in den Mittelpunkt ihrer Arbeiten. Sie fotografiert in Botanischen Gärten und Museen. Auf den Aufnahmen der Serie catch lassen sich Pflanzen aus Kunststoff oder leblose Tiere erst auf den zweiten Blick entlarven. Schubert begibt sich auch an städtische Randgebiete oder verlassene Urlaubsorte und dokumentiert dort die menschlichen Hinterlassenschaften. Diese Arbeiten mit einem Hauch von Tristesse sind sehr poetisch.

Diese Ausstellung hat mir und meiner Frau eine ungewöhnliche Sichtweise geschenkt. Im großen Saal hängt eine Aufnahme, ein Rechteck mit schmaler Seite nach oben (es gibt eine Liste der Bilder, aber keine Nummern). Das Abgebildete sieht wie ein hoher symmetrischer Tannenbaum aus, wobei seine rechte Seite scharf und die linke etwas verschwommen ist. Als wir unsere Köpfe zur Seite neigten, entdeckten wir, dass es sich um einen Wald und dessen Spiegelung im Wasser handelt. Ein schönes, aber schon mehrmals gezeigtes Bild. Wir stritten, ob diese Aufnahme gezielt oder versehentlich so gehängt ist und kamen zum Schluss, dass uns die Künstlerin zeigen möchte: Wechseln Sie den Blickwinkel – so offenbart sich eine neue Sicht auf die Dinge.

Sie können diese Ausstellung noch bis zum 30. August bewundern. Es lohnt sich!

Thema:

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.