Sichtbar und doch verborgen

21. Juni 2020 - 9:49 | Iacov Grinberg

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Süßkind zeigt Fotografien von Istvan Ladanyi.

Für den Künstler, den Wahl-Augsburger Istvan Ladanyi, ist es die erste Einzelausstellung. Er wurde in Ungarn geboren, studierte Produktionsdesign an der Fachhochschule Dessau und arbeitet seit 10 Jahren in diesem Bereich für Tatonka, Schwerpunkt Outdoor Sport. Seine Ausbildung und Erfahrung setzen zweifelsohne voraus, dass er weiß, wie ein Objekt für die Augen einer Zielgruppe attraktiv gestaltet werden kann. Die ausgestellten 31 Fotografien und eine Videoarbeit bestätigen, dass er ein künstlerisches Auge hat. 9 Werke zeigen Ansichten aus Vietnam, andere aus Deutschland, Island, Portugal, Dubai, Frankreich, Hong Kong, Spanien. Sie zeigen Menschen, Straßenszenen, Landschaften, Schattenspiele bei heller Sonne, die Sicht von oben. Sie sind in erster Linie dadurch interessant, dass der Künstler uns, den Betrachtern, einige Ansichten zeigen kann, die unserem Auge verborgen bleiben, obwohl sie sichtbar sind. Warum?

Ein Experiment mit einem „unsichtbaren“ Affen gehört zu den Klassikern der Psychologie. Psychologen haben eine Gruppe von Studenten beauftragt, auf einem Bildschirm ein Basketballspiel zu beobachten und richtige und falsche Bewegungen der Sportler zu notieren. Nach der Betrachtung wurden sie befragt, ob sie etwas Besonderes bemerkt haben. Keiner (!) der Studenten hat bemerkt, dass während des Spiels ein Affe durch das Spielfeld stolziert ist. Alle Probanden waren mit der Hauptaufgabe so beschäftigt, dass dies nicht bemerkt wurde.

Wenn wir von A nach B gehen, bleiben unsere Gedanken dabei in der Regel entweder bei dem, was bei A geschah, oder bei dem, was uns in B erwartet. Bei einem Spaziergang gehört unsere Aufmerksamkeit unseren Begleitern. Einfach mit freiem Auge rundum zu schauen, was für Entdeckungen in unserem Blickfeld notwendig ist, gelingt uns selten. Unser Auge „gleitet“ und das Gesehene dringt selten in den Fluss unserer laufenden Gedanken ein.

Künstler schauen auf die gleichen Landschaften oder Objekte wie wir, nehmen das Gesehene aber anders wahr. Sie erkennen das Spiel von Licht und Schatten, die Vielfalt von Farben, sie bemerken Kleinigkeiten und Besonderheiten. Manche Künstler sagen, dass eine solche Sicht bei ihnen angeboren ist – man kann sie aber selbst entwickeln. Unsere Tochter hat diese Sicht dank ihrer Grundschullehrerein. Diese hat die Kinder oft nach Draußen geführt und sie gebeten, die Umgebung mit den Augen eines Malers anzuschauen: Was für Nuancen von grün, gelb und rot sehen sie an den Bäumen im Herbst, welche verschiedenen Farben von Schnee und Eis können sie erkennen, welche Spiegelungen schenkt ihnen eine Pfütze ...

Ich kann Ihnen empfehlen, die künstlerischen Ansichten dieser Ausstellung selbst zu bewundern, was noch bis zum 31. Juli möglich ist. Vergessen sie nicht, dass auch Sie eine künstlerische Sicht entwickeln können. Viel Vergnügen und Erfolg!

www.galeriesuesskind.blogspot.com

Thema:

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.