»So nah wie möglich, so fern wie nötig«

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

Im März 2020 öffnete mitten im Herzen Diedorfs ein Dorfladen mit Café – ein Herzstück. Von frischem Obst und Gemüse über Molkereiprodukte bis hin zu Kaffee, Hygiene- und Reinigungsartikeln bekommt man alles für den täglichen Bedarf. »Die Feinkost-Käsetheke steckt voller Überraschungen und das Brotsortiment von Cumpanum lässt keine Wünsche offen«, sagt Helga Langhans, die das Herzstück gerade mit ihrem gefüllten Einkaufskorb verlässt. Eines der vielen Highlights ist definitiv die Nussmühle, mit der sich frisches Nussmus zaubern lässt und je nach Saison gibt es sogar Grillkohle und Wildbienenhäuser zu kaufen. Und wer es nicht bis Diedorf schafft? Dem steht natürlich ein Lieferservice zur Verfügung.

Die Idee zum gemeinschaftlichen Betrieb eines Handels-, Handwerks-, Dienstleistungs- und Kulturzentrums stammt ursprünglich aus Horgau und sollte zuerst dort umgesetzt werden. Einige Umstände haben dann aber dazu geführt, dass das erste Herzstück in Diedorf eröffnet wurde – Glück für die Diedorfer! Die Genossenschaft Herzstück Horgau wurde im November 2017 von Bürgern für Bürger gegründet. Deren Hauptanliegen ist es, dass Kunden, Landwirte und Hersteller sozusagen an einem Strang ziehen, um das Beste aus der Region zusammenzufügen. Die Prioritäten liegen dabei auf: regional, ohne Palmöl und so unverpackt wie möglich.

Die Genossenschaftsmitglieder verbindet die Liebe zur Natur und das Bewusstsein, dass durch ein solidarisches Miteinander das Wachstum aller – Verbraucher, Landwirte, Produzenten und traditionelle Handwerker – gleichermaßen gefördert wird. Durch den stetigen Austausch und den gemeinsamen Geschäftsbetrieb soll der Erwerb, die Wirtschaft der Mitglieder und nicht zuletzt auch deren soziale und auch kulturellen Belange berücksichtigt werden. Im Fokus steht dabei zwar nicht die Gewinnmaximierung, aber selbstverständlich soll sich das Herzstück betriebswirtschaftlich tragen.

Bei der Auswahl der Bio-Lebensmittel gilt immer, »so nah wie möglich, so fern wie nötig«, meint Anja Dördelmann, eine der Vorstände. So bekommt man im Herzstück traditionelle Hofladenprodukte und Selbstgemachtes, aber auch mit Leidenschaft und Liebe ausgesuchte Verwöhnprodukte. Sowohl beim Transport, als auch bei der Herstellung und Verpackung, legt die Genossenschaft größten Wert auf geringe CO²-Werte. Und auch das EU-Bio-Zertifikat ist für alle Dorfläden eine Selbstverständlichkeit.

In Horgau arbeiten viele Ehrenamtliche schon am nächsten Herzstück, das spätestens Anfang nächsten Jahres eröffnet werden soll.  Hier wird sich die Genossenschaft dann ihren weiteren Herzensangelegenheiten widmen, der Organisation und Förderung kultureller sowie sozialer Aktivitäten und Bildungsangebote, sowie die Förderung des sanften Tourismus im Naturpark Westliche Wälder.

www.herzstueck-horgau.de

Foto: © Gudrun Glock

Weitere Positionen

25. Januar 2021 - 15:02 | Gast

Paul Abrahams »Viktoria und ihr Husar« im Livestream aus dem Gärtnerplatztheater in München

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie