»So nah wie möglich, so fern wie nötig«

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

Im März 2020 öffnete mitten im Herzen Diedorfs ein Dorfladen mit Café – ein Herzstück. Von frischem Obst und Gemüse über Molkereiprodukte bis hin zu Kaffee, Hygiene- und Reinigungsartikeln bekommt man alles für den täglichen Bedarf. »Die Feinkost-Käsetheke steckt voller Überraschungen und das Brotsortiment von Cumpanum lässt keine Wünsche offen«, sagt Helga Langhans, die das Herzstück gerade mit ihrem gefüllten Einkaufskorb verlässt. Eines der vielen Highlights ist definitiv die Nussmühle, mit der sich frisches Nussmus zaubern lässt und je nach Saison gibt es sogar Grillkohle und Wildbienenhäuser zu kaufen. Und wer es nicht bis Diedorf schafft? Dem steht natürlich ein Lieferservice zur Verfügung.

Die Idee zum gemeinschaftlichen Betrieb eines Handels-, Handwerks-, Dienstleistungs- und Kulturzentrums stammt ursprünglich aus Horgau und sollte zuerst dort umgesetzt werden. Einige Umstände haben dann aber dazu geführt, dass das erste Herzstück in Diedorf eröffnet wurde – Glück für die Diedorfer! Die Genossenschaft Herzstück Horgau wurde im November 2017 von Bürgern für Bürger gegründet. Deren Hauptanliegen ist es, dass Kunden, Landwirte und Hersteller sozusagen an einem Strang ziehen, um das Beste aus der Region zusammenzufügen. Die Prioritäten liegen dabei auf: regional, ohne Palmöl und so unverpackt wie möglich.

Die Genossenschaftsmitglieder verbindet die Liebe zur Natur und das Bewusstsein, dass durch ein solidarisches Miteinander das Wachstum aller – Verbraucher, Landwirte, Produzenten und traditionelle Handwerker – gleichermaßen gefördert wird. Durch den stetigen Austausch und den gemeinsamen Geschäftsbetrieb soll der Erwerb, die Wirtschaft der Mitglieder und nicht zuletzt auch deren soziale und auch kulturellen Belange berücksichtigt werden. Im Fokus steht dabei zwar nicht die Gewinnmaximierung, aber selbstverständlich soll sich das Herzstück betriebswirtschaftlich tragen.

Bei der Auswahl der Bio-Lebensmittel gilt immer, »so nah wie möglich, so fern wie nötig«, meint Anja Dördelmann, eine der Vorstände. So bekommt man im Herzstück traditionelle Hofladenprodukte und Selbstgemachtes, aber auch mit Leidenschaft und Liebe ausgesuchte Verwöhnprodukte. Sowohl beim Transport, als auch bei der Herstellung und Verpackung, legt die Genossenschaft größten Wert auf geringe CO²-Werte. Und auch das EU-Bio-Zertifikat ist für alle Dorfläden eine Selbstverständlichkeit.

In Horgau arbeiten viele Ehrenamtliche schon am nächsten Herzstück, das spätestens Anfang nächsten Jahres eröffnet werden soll.  Hier wird sich die Genossenschaft dann ihren weiteren Herzensangelegenheiten widmen, der Organisation und Förderung kultureller sowie sozialer Aktivitäten und Bildungsangebote, sowie die Förderung des sanften Tourismus im Naturpark Westliche Wälder.

www.herzstueck-horgau.de

Foto: © Gudrun Glock

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!