So vergeht der Ruhm der Welt

18. Juli 2019 - 15:05 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Rooms Hidden by the Water« im Höhmannhaus zeigt Arbeiten des finnischen Fotokünstlers Jaakko Heikkilä.

Er studierte und arbeitete lange Zeit als Bauingenieur, danach verwandelte er sein Hobby, eher eine Berufung, in den Beruf eines freien Fotografen. Er folgt den Traditionen finnischer Dokumentarfotografie, reist auf der Suche nach interessanten Sujets, Menschen und Objekten an ganz verschiedene Orte und macht dort Serien. Seine Arbeiten wurden 2005 auf der Biennale in Venedig, 2016 wurden sie mit einer individuellen Ausstellung im Finnischen Nationalmuseum geehrt. Er arbeitet mit großer Aufmerksamkeit für Details, in welchen sprichwörtlich der Teufel steckt. Die gezeigten Arbeiten im Höhmannhaus demonstrieren das anschaulich. Sie zeigen private Paläste in ihrem heutigen, teilweise verfallenen Zustand und ihre heutigen Besitzer und Bewohner.

Paläste wurden von reichen Menschen als Zeichen ihres Reichtums und gesellschaftlicher Position gebaut. Beispielsweise wurde das Schaezlerpalais vom Bankier Benedikt Adam Liebert gebaut. Sie sollten dem Ruhm der Bauherren dienen, trugen oft Symbole, die diesen Ruhm hervorheben. So gibt es im Rokokosaal rechts und links zwei Wappen zu sehen, die Lieberts Handelsbeziehungen zu den Kontinenten veranschaulich sollten. Die Dekoration der Paläste sollte nach damaliger Mode sein.

Die Zeit aber steht nicht still, die Paläste ändern ihre Besitzer. Eine Generation wird durch eine andere, nicht unbedingt durch eine ebenso reiche Generation ersetzt. Manchmal gibt es keinen direkten Erben, neue Eigentümer haben mit dem Bauherren nichts gemeinsam. Das Schaezlerpalais kam beispielsweise in den Besitz der Schaezler.

Gut, wenn diese Paläste letztendlich in öffentliche Hand übergehen, wie im Falle des Schaezlerpalais. So können sie ihre Schönheit bewahren und die Besucher bezaubern. Doch nicht alle Besitzer haben genügend Geld für eine Konservierung oder Renovierung. Wenn die heutigen Eigentümer ihre Paläste zum Wohnen ohne die dafür notwendigen Mittel anpassen, kommt es oft zu Eklektizismus. Im Schaezlerpalais wurde die Heizung unsichtbar gemacht, sie ist durch Bänke getarnt.

Jaakko Heikkilä kennt weitere Beispiele: Im Schlafzimmer von Giulio Manieri Elian und Paolo de Benedictis steht die prächtige Deckenfreske mit mythologischen Szenen in krassem Widerspruch zu dem weißen Heizkörper und den schlicht bemalten Wänden. Man sieht teilweise verfallene Stuckverzierungen, zahlreiche Risse auf Fresken, vernachlässigte Gärten mit beschädigten Skulpturen.

Die Paläste forderten Menschen in einer damaligen prächtigen Kleidung, mit entsprechendem Benehmen und Vorstellungen über die Ehre und das Wort. Heutige Besitzer fallen in ihren Palästen häufig aus dem Rahmen, wie N.H. Mario Zorzi in moderner Kleidung, im Hintergrund die Zimmerausstattung des vorherigen Jahrhunderts und Porträts der vornehmen Ahnen.

Alle gezeigten Fotografien sind technisch einwandfrei, mit tiefen gesättigten Farben, die Objekte oft sehr schön und die Details, in welchen der Teufel steckt, sind nicht hervorgehoben. Auf den ersten Blick ist alles prächtig, wenn man aber aufmerksam ist, kommt in Erinnerung: »Sic transit gloria mundi« (So vergeht der Ruhm der Welt).

Sie können diese Fotografien noch bis zum 29. September bewundern.

www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Thema:

Weitere Positionen

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview

12. August 2019 - 14:02 | Dieter Ferdinand

Im griechischen Theater Heretsried wurde am 9. August Nestroys »Das Mädl aus der Vorstadt« aufgeführt

7. August 2019 - 12:48 | Jürgen Kannler

Der vielbeschworene Schulterschluss zwischen Bayerischer Staatsregierung und Rathaus Augsburg zeigt Auflösungserscheinungen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

6. August 2019 - 12:54 | Gast

a3kultur-Autorin Marion Buk-Kluger im Interview mit Lisa Maria Potthoff. Die Schauspielerin präsentiert am 11. August die Krimikomödie »Leberkäsjunkie« beim Kino-Open-Air »Lechflimmern«.

4. August 2019 - 8:04 | Gast

Leberkäsjunkies und Saumenschen – Quergelacht, die a3kultur-Kabarett-Kolumne. Von Marion Buk-Kluger

2. August 2019 - 8:45 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Film-Kolumne im August

31. Juli 2019 - 9:04 | Jürgen Kannler

Ein Gespräch mit Vea Kaiser über ihren aktuellen Roman, kulinarische Aspekte des Lebens und den Balkan.