Spaß in allen Räumen

23. Dezember 2015 - 9:01 | Jürgen Kannler

»Hoffmanns Erzählungen« im zukünftigen Multifunktionshaus ist schon jetzt einen Besuch wert.

Die Uraufführung seiner Opéra fantastique »Hoffmanns Erzählungen« 1881 in Paris mitzuerleben blieb Jacques Offenbach versagt. Er starb wenige Monate vor der Premiere. Dennoch lehrt uns die Umsetzung dieses Projekts einiges über die Kraft, die dem Glauben an das eigene Werk innewohnt. Als in Deutschland geborener Jude gehörte der Komponist nicht zu den Künstlern, denen die französische Gesellschaft zehn Jahre nach Kriegsende einen roten Teppich auszurollen gewillt war, ungeachtet aller Erfolge und Ehrungen des Meisters vor dem deutsch-französischen 70er-Gemetzel. Und nun kam er mit einem mysteriös-fantastischen Libretto an, das auf Werken des aus Königsberg stammenden Erbfeindes E.T.A. Hoffmann fußte, und wollte in Paris Oper machen. Ein an sich aussichtsloser Plan, wäre da nicht diese wunderbar Musik, und die kennt ja bekanntlich keine Grenzen. Offenbach setzte ganz gewitzt die Brückenköpfe von einigen erfolgreichen Hauskonzerten ausgehend hin zur großen Opernbühne und verhalf so der Musikwelt zu einer der noch heute meistgespielten Opern in französischer Sprache.

Zu Beginn der Adventszeit hatte nun auch das Theater Augsburg wieder einmal »Hoffmanns Erzählungen« auf die Premierenliste gesetzt. Und es war ein Festival, vor allem der weiblichen Stimmen. Neben Cathrin Lange als Olympia und Sally du Randt als Giulietta wird insbesondere der Auftritt des Gastsoprans Adréana Kraschewski als dem Tod geweihte Antonia in bester Erinnerung bleiben. Die kanadische Mezzosopranistin Christianne Bélanger wusste das Premierenpublikum als Muse des Meisters Hoffmann ebenfalls zu überzeugen. Dieser setzte, verkörpert von Ji-Woon Kim, an diesem Abend zwar nicht nur Glanzlichter, meisterte dennoch die prominentesten Passagen, wie das Lied vom Zwerg Kleinzack, einfach großartig. Mathias Schulz und besonders Christopher Busietta machten Beachtliches aus ihren Nebenrollen und sorgten gemeinsam mit dem hervorragend eingestellten Chor für eine köstliche Komplexität bei Meister Offenbach. Stärkere Präsenz zeigte an diesem Abend auch Young Kwon in den Rollen des Dr. Mirakel und des Dapertutto in einer oftmals famos-lässigen Eleganz.

Mit Eleganz verstehen auch Silke Willrett (Kostüme), Kai Luczak (Licht) und Marc Weeger (Bühne) zu arbeiten. Die Bühne, ein Theaterbau halb Klassizismus, halb Bauhaus, erinnert in seinem kruden Stilmix natürlich an das Augsburger Stadttheater. Das interdisziplinäre Szenario von Oper, Kunstatelier, Catwalk und Liveclub, mit dem die Ausstatter spielen, verweist auf die Möglichkeiten, die auch in diesem alten Haus stecken.

Jim Lucassen, der Regisseur des Abends, hat es auf alle Fälle verstanden, die Besucher recht gut zu unterhalten. Der von ihm und seiner Kollegin Johanna Mangold aufgebaute Spannungsbogen hielt bis zum Schluss und die Inszenierung ließ nur wenige Fragen offen. Eine davon könnte lauten, warum Sally du Randt als Giulietta in der Bordellszene im 4. Akt auf einer Schaukel sitzend den einzigen Turbanträger des Stücks an einem Hundehalsband auf allen vieren spazieren führt und was uns diese Darstellung über Lucassens Einstellung zum Islam verrät. Darüber könnte man in der Tat noch sprechen.

Besuchen Sie also diesen unsterblichen Opernhit. Lassen Sie sich vom stimmigen Klang, den Lancelot Fuhry wunderbar diabolisch ausgeleuchtet mit den Augsburger Philharmonikern zu formulieren weiß, in die Welt des seltsamen Herrn Hoffmann mitnehmen.

Nächste Vorstellungen: 25. Dezember, 24. und 29. Januar
www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

22. April 2021 - 15:23 | Renate Baumiller-Guggenberger

MAN Energy Solutions zieht sich aus der Partnerschaft mit den Augsburger Philharmonikern zurück – wie bitter! Ein Kommentar von Renate Baumiller-Guggenberger

21. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

20. April 2021 - 10:15 | Dieter Ferdinand

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl schrieb Robert M. Zoske eine neue Biografie: »Sophie Scholl: Es reut mich nichts – Porträt einer Widerständigen«

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.