Spejbl und Hurvínek höchstpersönlich

18. April 2016 - 11:59 | Iacov Grinberg

Am 15. und 16. April gasierte das weltberühmte Marionettentheater »Spejbl & Hurvínek« im Abraxas.

Man sollte dieses Pärchen nicht speziell vorstellen: Spejbl und Hurvínek sind vielen in Deutschland seit ihrer Kindheit bekannt. Sie waren ein tschechischer Exportschlager und erschienen oft in Kindersendungen: Es gibt eine Reihe kurzer Puppenfilme mit ihrer Beteiligung. Im Gegensatz zu vielen Prominenten der Puppenbühne sind ihre Geburtsjahre bekannt: Spejbl erschien zum ersten Mal auf der Bühne im Jahre 1920, 1926 folgte ihm Hurvínek. Schon 90 Jahre erfreut ihre disharmonische Beziehungen mit witzigen Texten die Kinder, noch mehr aber das erwachsene Publikum. Sie sind eine der beliebtesten europäischen Puppenpersönlichkeiten, im tschechischen Pilsen, an ihrem Geburtsort, sind sie in Bronze verewigt.

Das Pärchen hat seine Wurzeln in Jahrmarktauftritten von wandernden Truppen. Das Theater zeigt zielstrebig diese Wurzeln. In das Marionettenspiel und ihr Zusammenwirken wurden Witze und Andeutungen an heutige Ereignisse eingeflechtet. Die Veranstaltung besteht aus einzelnen Szenen-Auftritten. Außer Spejbl und Hurvínek hat das Theater Tänzer, Sänger, ein Akrobatenpaar und einen wunderbaren Tanz mit einer Puppe in Menschengröße gezeigt. Der ausverkaufte Saal reagierte so begeistert und energisch, dass viele große Theater über eine solche Reaktion nur träumen können.

Für dieses Gastspiel müssen wir dem Verein Freunde des Augsburger Puppenspiels e.V. danken, der seit Jahren das Klapps-Festival organisiert. Es war nicht leicht, einen Termin im Spielplan des berühmten Theaters (es gasiert in 33 Ländern auf 4 Kontinenten und spielt in 20 Sprachen!) zu finden und auch finanzielle Probleme zu lösen. Dies gelingt nun dank der Kooperation mit dem Münchner Puppenmuseum und österreichischen Liebhabern der Puppenspiele. Auch als klar wurde, dass die beiden geplanten Vorstellungen schon im voraus ausverkauft sind, gelang es dem Verein, eine dritte Vorstellung für das Augsburger Publikum zu organisieren. Und – Achtung! – am 22. und 23. Oktober hat der Verein für uns Gastspiele des Schattentheaters aus Malaysia organisiert. Merken Sie sich diesen Termin.
(Iacov Grinberg)

Weitere Positionen

22. Juli 2019 - 11:29 | Jürgen Kannler

Kulturreferent Thomas Weitzel – ein CSU-Mann. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

22. Juli 2019 - 10:18 | Gast

Der UNESCO-Titel ist ein Bildungsauftrag, kein Marketinggag. Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
19. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmanagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.