Spektakel Vol. II

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

Um es vorweg zu nehmen: Die von mir avisierten Programmziele konnte ich an diesem Abend nicht ansteuern. Statt mit reichlich verärgerten Festivalgästen sinnlos in Reihen zu stehen, besuchte ich die Veranstaltungsorte, die an diesem Abend genügend Platz boten. Das waren im Wesentlichen die Kantine und vor allem die zugige Halle C1.

Dort lief ein wunderbares Alternativprogramm zu den hoffnungslos überlaufenen Hübners, Peschels und Eidingers. Gegeben wurde vor allem Kuttner, live und sehenswert. Bei seinem Showformat »Videoschnipsel« merkt man den versierten Umgang des Festivalleiters mit diesem auf den ersten Blick recht einfachen Programm an. Zwischen den ausgewählten Trash-TV-Clips, weitgehend aus den 60er- bis 80er-Jahren, erzählt Jürgen Kuttner im Stile von Fritze Flink von der Wahrheit, die oft dort zu finden sei, wo Keuner sie vermutet. Brecht eben. Das Publikum haute sich 60 Minuten lang weg und wäre durchaus bereit gewesen, mit dem Programm in die zweite Runde zu gehen.

Stattdessen gab es Martin Sonneborn, Gesicht und Hirn von »Die Partei«, im Gespräch mit seinem Kumpel und Chauffeur Jürgen Kuttner. Nachdem sich die beiden in puncto Körpergröße und Resthaarmenge ausgekappelt hatten, wurde die Sache rund, tief, flüssig und wiederum sehr unterhaltsam. Ein Fest, nicht nur für den versammelten Süddeutschlandkader der »Partei« in vorderster Reihe.

Martin Wuttke brach um Punkt 23:15 Uhr zu seinem zweiten »Schnittchenverkauf« des Abends auf. Der Text von René Pollesch ging ihm nicht so über die Lippen, wie man es von einem Schauspieler seines Rufs erwarten könnte. Schade um die 45 Minuten.

Danach noch einmal nach C1. »Autistic Disco« mit Lars Eidinger. Der Schauspieler ist aber kein wirklich guter DJ. Die Party danach fand für mich abseits des »Spektakels Vol. II« bei »Disco Inferno« im Weißen Lamm statt.

www.brechtfestival.de

Foto: Christian Menkel

Thema:

Weitere Positionen

28. März 2020 - 16:33 | Patrick Bellgardt

In den frühen Morgenstunden des 28. April 1945 setzten amerikanische Soldaten der NS-Diktatur in Augsburg ein Ende. Start der neuen Serie auf a3kultur.de

27. März 2020 - 11:10 | Jürgen Kannler

Corona lehrt uns: Nichts ist wie es war. Unsere Gesellschaft ist verunsichert. Viele, gerade auch Kulturmacher, sind verzweifelt. Um die Krise in den Griff zu bekommen, braucht es verlässliche Strukturen und neue Wege. Wechsel bei Bürgermeistern und in Referaten kämen zur Unzeit.

24. März 2020 - 9:45 | Gast

Wie wird, was Brecht sagen, erzählen, beschreiben, abbilden und ändern wollte, umgesetzt, erläutert und verstanden? Gedanken zur Konzeption und Zukunft des Brecht-Preises und -festivals. Ein Gastbeitrag von Knut Schaflinger

23. März 2020 - 9:57 | Gast

Der Wald bot schon immer Schutz, war und ist ein schier unerschöpfliches Füllhorn an Nahrung und Leben. Seit Menschen ihn als Ressource entdeckten, musste er viel ertragen. Von Björn Kühnel

19. März 2020 - 8:04 | Thomas Ferstl

Der Gewinner des Kurzfilm-Oscars »The Neighbors’ Window« ist kostenlos auf den Streaming-Plattformen YouTube und Vimeo zu sehen.

18. März 2020 - 13:37 | Martin Schmidt

KO durch Covid-19? Die Clubs müssen kämpfen. Bernhard Klassen, Club- und Kulturkommission Augsburg, im Interview über Clubstream, Spenden und Krisenmanagement.

17. März 2020 - 15:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit Händels konzertant aufgeführter Oper »Giulio Cesare in Egitto« wurde im Rahmen der »un*er*hört«-Reihe der Bayerischen Kammerphilharmonie glänzendes Talent geschmiedet und das Publikum mit einem herausragenden Konzerterlebnis verwöhnt.

Gasius Club, Foto: Susanne Thoma
14. März 2020 - 14:17 | Susanne Thoma

Gasius Worx bringt Kultur von unten auf das Gaswerk. Ein Beitrag von Susanne Thoma, Pareaz e.V.

13. März 2020 - 12:27 | Patrick Bellgardt

Der Corona-Virus führt zu tiefen gesellschaftlichen Einschnitten. Das kulturelle Leben befindet sich in einem Ausnahmezustand.

12. März 2020 - 11:11 | Juliana Hazoth

Mit gerade einmal 24 Jahren veröffentlichte die Augsburgerin Sophie Bichon am 10. Februar ihren ersten Roman »Wir sind das Feuer« beim Heyne Verlag. Was ihr das bedeutet, verrät sie uns im Interview.