Spektakel Vol. II

24. Februar 2020 - 16:22 | Jürgen Kannler

Die Brechtfestival-Organisation suchte Ärger mit Besucher*innen – und fand ihn.

Um es vorweg zu nehmen: Die von mir avisierten Programmziele konnte ich an diesem Abend nicht ansteuern. Statt mit reichlich verärgerten Festivalgästen sinnlos in Reihen zu stehen, besuchte ich die Veranstaltungsorte, die an diesem Abend genügend Platz boten. Das waren im Wesentlichen die Kantine und vor allem die zugige Halle C1.

Dort lief ein wunderbares Alternativprogramm zu den hoffnungslos überlaufenen Hübners, Peschels und Eidingers. Gegeben wurde vor allem Kuttner, live und sehenswert. Bei seinem Showformat »Videoschnipsel« merkt man den versierten Umgang des Festivalleiters mit diesem auf den ersten Blick recht einfachen Programm an. Zwischen den ausgewählten Trash-TV-Clips, weitgehend aus den 60er- bis 80er-Jahren, erzählt Jürgen Kuttner im Stile von Fritze Flink von der Wahrheit, die oft dort zu finden sei, wo Keuner sie vermutet. Brecht eben. Das Publikum haute sich 60 Minuten lang weg und wäre durchaus bereit gewesen, mit dem Programm in die zweite Runde zu gehen.

Stattdessen gab es Martin Sonneborn, Gesicht und Hirn von »Die Partei«, im Gespräch mit seinem Kumpel und Chauffeur Jürgen Kuttner. Nachdem sich die beiden in puncto Körpergröße und Resthaarmenge ausgekappelt hatten, wurde die Sache rund, tief, flüssig und wiederum sehr unterhaltsam. Ein Fest, nicht nur für den versammelten Süddeutschlandkader der »Partei« in vorderster Reihe.

Martin Wuttke brach um Punkt 23:15 Uhr zu seinem zweiten »Schnittchenverkauf« des Abends auf. Der Text von René Pollesch ging ihm nicht so über die Lippen, wie man es von einem Schauspieler seines Rufs erwarten könnte. Schade um die 45 Minuten.

Danach noch einmal nach C1. »Autistic Disco« mit Lars Eidinger. Der Schauspieler ist aber kein wirklich guter DJ. Die Party danach fand für mich abseits des »Spektakels Vol. II« bei »Disco Inferno« im Weißen Lamm statt.

www.brechtfestival.de

Foto: Christian Menkel

Thema:

Weitere Positionen

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.