Spielort? Wo du willst!

28. Dezember 2017 - 8:14 | Julian Stech

Freie Theater im Porträt: Bluespots Productions

Den Verein Bluespots Productions gibt es bereits seit fünf Jahren. Alles begann im Jahr 2011 mit dem multimedialen Theaterstück »Auxtsch«. Die künstlerische Leiterin Leonie Pichler kam kurz zuvor aus den USA zurück, wo sie ihrem Master-Studium in Philosophie und Literatur nachging und dort bei einer Co-Produktion für »Faust« ihre unbändige Leidenschaft für Regie-Arbeit entdeckte. In Augsburg angekommen, weckten ihre eigenwillige Art zu inszenieren und ihre neuen Herangehensweisen an Theater bei vielen Menschen großes Interesse. Schauspiel von einem aufgezwungenen Spielort befreien war die Devise. Aus der hohen Auftragslage (u.a. Diakonie, Friedensfest) heraus wurde mit Freunden und Gleichgesinnten Bluespots Productions gegründet. Wenn man dieses Ensemble mit einem Satz beschreiben müsste, dann damit, dass für sie wohl kein Ort zu abwegig erscheint, um dort Theater zu spielen.

In diesen Tagen kann der Verein auf ein überaus erfolgreiches halbes Jahrzehnt mit einer Vielzahl an Produktionen zurückblicken. Das mittlerweile fünfköpfige Headquarter (Leonie Pichler, Lisa Bühler, Kristina Beck, Tibor Schrag und Anton Limmer) koordiniert jedes Projekt individuell und kann dabei auf einen Pool aus über 50 Ensemblemitgliedern zurückgreifen. »Die letzten fünf Jahre waren für uns viel Enthusiasmus, Kampf und Leidenschaft. Wir haben alles gegeben, um ein Standing in der Stadt zu haben, uns ein Publikum zu erspielen, eine städtische Förderung zu bekommen, die Presse auf uns aufmerksam zu machen, uns auf Preise beworben und vieles mehr. Wir haben sehr viel erreicht und sind momentan einfach glücklich darüber, dass wir bestehen und weiter in der Stadt und darüber hinaus wirken dürfen«, erklärt Produktionsleiterin Lisa Bühler. Raus aus dem Theater, neue Orte schaffen, eine neue Öffnung im Publikum erzeugen: Der letzte Streich von Bluespots Productions übertraf alle Erwartungen, nachdem das Stück »Leck mich Faust« (Spielort ist der Augsburger Tabledance-Club Apollo) innerhalb kürzester Zeit ausverkauft war. Wegen der hohen Nachfrage findet eine Wiederaufnahme Ende April statt.

Ein zufriedenes Ensemble schafft die Basis für eine spannende Zukunft. Manche Projekte für 2018 wie zum Beispiel eine eigene Publikation sollen noch ein wenig unter Verschluss bleiben. Was aber gesagt werden darf, ist, dass Schillers Klassiker »Kabale und Liebe« im kommenden Spielplan aufgeführt sein wird und dass die Teilnahme am »Tandem Europe« und das Flüchtlingsprojekt »Flucht in die Kunst« Erwartungen hochschrauben und die Gemüter vieler Menschen bewegen wird. Was außerdem mit den »Svendborger Gedichten« als deutsche-dänische Kooperation begonnen hat, wird im Februar beim dänischen Brechtfestival mit der Inszenierung »Dage med Brecht« fortgeführt. Schauspiel funktioniert nicht nur im Großen Haus, sondern auch auf der Straße, in einem Zug oder in einem Stripclub. Bluespots funktioniert nicht nur in Augsburg, sondern auch darüber hinaus.

www.bluespotsproductions.de

Weitere Positionen

9. Dezember 2019 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte.

9. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 13: Eine kurze Geschichte der Trunkenheit von Mark Forsyth

8. Dezember 2019 - 20:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konstantin Wecker vereinnahmte seine Fans diesmal im Trio mit der Cellistin Fany Kammerlander und Jo Barnickel (Klavier), um endlich die ganze Welt zu poetisieren

8. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 12: Rückwärtswalzer oder Die Manen der Familie Prischinger von Vea Kaiser

7. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 11: Schutzzone von Nora Bossong

6. Dezember 2019 - 10:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Operette – kokett und frivol, altbacken und harmlos, Kitsch oder Kunst? Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

6. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 10: Ein möglichst intensives Leben – Die Tagebücher von Lion Feuchtwanger

5. Dezember 2019 - 9:27 | Susanne Thoma

Kreativquartier Gaswerk als Gemeinschaftsaufgabe. Wie ist der Stand der Umsetzung? Die Ständige Konferenz fragt nach.

5. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 9: Archiv der verlorenen Kinder von Valeria Luiselli, übersetzt von Brigitte Jakobeit

4. Dezember 2019 - 6:30 | a3redaktion

Leseempfehlung 2019 – Nr. 8: Mozarts vergessene Vorfahren – Eine Künstlerfamilie aus Augsburg und Schwaben von Bernhard Graf