Das »Stadt Labor« am Gaswerk

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

Seit Juni 2020 gibt es das »Gasius Worx Stadt Labor« im Portalgebäude des Gaswerks. Es versteht sich als Co-Working-Ort von Wissenschaft, Kulturproduktion und Aktivismus. Der Begriff des Labors beschreibt dabei sehr gut die prozessorientierte Herangehensweise. Als Experiment mit offenem Ausgang arbeiten die Macher*innen mit wechselnden Methoden, Fragestellungen und Mitwirkenden. Die Erforschung von Alltagsfragen und der Gaswerksgeschichte stehen im Vordergrund.

Die Gaswerksfreunde haben nach der Schließung des Werks für die Gasproduktion umfangreiches Bildmaterial, Konstruktionspläne und Objekte gesammelt. Im Gaswerksmuseum ist einiges davon ausgestellt und auch die historischen Gebäude geben Auskunft über die Industriegeschichte. Viele Schätze lassen sich noch bergen und zugänglich machen. Dabei möchte das Gaswerksmuseum eine zeitgemäßere Rolle einnehmen. Während es bislang die traditionelle Aufgaben wie Bewahren und Vermitteln von Geschichte wahrgenommen hat, rückt es jetzt vermehrt den Fokus der Besucher*innen in den Vordergrund. Geplant ist, dass seine Sammlungen als partizipativer Prozess in einem Stadt Labor neu erschlossen werden und das Museum attraktiver für Gäste mit unterschiedlicher Herkunft und diversen Interessen wird.

Ein weiterer Partner im Stadt Labor ist das »Oberhauser Museumstüble«. Es gilt als wichtige Instanz der Oberhauser Geschichte und wird als Gedächtnis des Stadtteils bezeichnet. Hier werden Episoden aus früheren Zeiten gesammelt, ebenso wie historische Fundstücke - von Fotos über Einrichtungsgegenstände bis zu alten Dokumenten oder Zeitungsberichten. Mit diesen Sammlungen werden neue Forschungsprojekte im Stadt Labor realisiert. Der Dritte im Bund ist »Pareaz«. Der Verein war zuletzt am Helmut-Haller-Platz in Oberhausen mit einem Jugendmedienprojekt am Start. Pareaz sorgt als kompetenter Partner für die mediale Umsetzung von Forschungsergebnissen. Geplant ist zum Beispiel eine Museums-App.

Das Stadt Labor ist derzeit als temporäres Experiment angelegt. Die Stadtwerke haben eine ehemalige Angestelltenwohnung des Gaswerks als Forschungsstätte für Bürger*innen zur Verfügung gestellt. Es dient als Scharnier zwischen dem sich entwickelnden Kreativquartier Gaswerk und den umliegenden Nachbarschaften. Der Vorgarten des Portalgebäudes wird außerdem als Kunstaktion zu einem biologisch geführten Kleinbiotop umgestaltet und mit medialen Elementen versehen. Es soll ein Garten entstehen, der mit allen Sinnen erlebbar ist, damit Menschen mit und ohne Behinderung teilhaben können. Das gemeinsame Gärtnern wird also zum Ausgangspunkt für den Austausch von Menschen aus unterschiedlichen Herkunftskulturen und mit verschiedenen Lebensformen.

Zur Eröffnung des Stadt Labors war der Audiokünstler Gerald Fiebig zu Gast. Er hat sich in seinen Arbeiten selbst intensiv mit dem Gaswerk befasst. Bei einem Gang durch das Stadt Labor ist ein Podcast entstanden.

Das Gasius Worx Stadt Labor ist derzeit immer freitags zwischen 15 und 18 Uhr geöffnet. Weitere Infos unter www.gasiusworx.de. Es wird unterstützt von den Stadtwerken Augsburg und dem Quartiersmanagement Oberhausen.

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.