Das »Stadt Labor« am Gaswerk

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.

Seit Juni 2020 gibt es das »Gasius Worx Stadt Labor« im Portalgebäude des Gaswerks. Es versteht sich als Co-Working-Ort von Wissenschaft, Kulturproduktion und Aktivismus. Der Begriff des Labors beschreibt dabei sehr gut die prozessorientierte Herangehensweise. Als Experiment mit offenem Ausgang arbeiten die Macher*innen mit wechselnden Methoden, Fragestellungen und Mitwirkenden. Die Erforschung von Alltagsfragen und der Gaswerksgeschichte stehen im Vordergrund.

Die Gaswerksfreunde haben nach der Schließung des Werks für die Gasproduktion umfangreiches Bildmaterial, Konstruktionspläne und Objekte gesammelt. Im Gaswerksmuseum ist einiges davon ausgestellt und auch die historischen Gebäude geben Auskunft über die Industriegeschichte. Viele Schätze lassen sich noch bergen und zugänglich machen. Dabei möchte das Gaswerksmuseum eine zeitgemäßere Rolle einnehmen. Während es bislang die traditionelle Aufgaben wie Bewahren und Vermitteln von Geschichte wahrgenommen hat, rückt es jetzt vermehrt den Fokus der Besucher*innen in den Vordergrund. Geplant ist, dass seine Sammlungen als partizipativer Prozess in einem Stadt Labor neu erschlossen werden und das Museum attraktiver für Gäste mit unterschiedlicher Herkunft und diversen Interessen wird.

Ein weiterer Partner im Stadt Labor ist das »Oberhauser Museumstüble«. Es gilt als wichtige Instanz der Oberhauser Geschichte und wird als Gedächtnis des Stadtteils bezeichnet. Hier werden Episoden aus früheren Zeiten gesammelt, ebenso wie historische Fundstücke - von Fotos über Einrichtungsgegenstände bis zu alten Dokumenten oder Zeitungsberichten. Mit diesen Sammlungen werden neue Forschungsprojekte im Stadt Labor realisiert. Der Dritte im Bund ist »Pareaz«. Der Verein war zuletzt am Helmut-Haller-Platz in Oberhausen mit einem Jugendmedienprojekt am Start. Pareaz sorgt als kompetenter Partner für die mediale Umsetzung von Forschungsergebnissen. Geplant ist zum Beispiel eine Museums-App.

Das Stadt Labor ist derzeit als temporäres Experiment angelegt. Die Stadtwerke haben eine ehemalige Angestelltenwohnung des Gaswerks als Forschungsstätte für Bürger*innen zur Verfügung gestellt. Es dient als Scharnier zwischen dem sich entwickelnden Kreativquartier Gaswerk und den umliegenden Nachbarschaften. Der Vorgarten des Portalgebäudes wird außerdem als Kunstaktion zu einem biologisch geführten Kleinbiotop umgestaltet und mit medialen Elementen versehen. Es soll ein Garten entstehen, der mit allen Sinnen erlebbar ist, damit Menschen mit und ohne Behinderung teilhaben können. Das gemeinsame Gärtnern wird also zum Ausgangspunkt für den Austausch von Menschen aus unterschiedlichen Herkunftskulturen und mit verschiedenen Lebensformen.

Zur Eröffnung des Stadt Labors war der Audiokünstler Gerald Fiebig zu Gast. Er hat sich in seinen Arbeiten selbst intensiv mit dem Gaswerk befasst. Bei einem Gang durch das Stadt Labor ist ein Podcast entstanden.

Das Gasius Worx Stadt Labor ist derzeit immer freitags zwischen 15 und 18 Uhr geöffnet. Weitere Infos unter www.gasiusworx.de. Es wird unterstützt von den Stadtwerken Augsburg und dem Quartiersmanagement Oberhausen.

Weitere Positionen

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.

2. November 2020 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wie schade: Der Augsburger Ballettchef Ricardo Fernando durfte am Samstagabend seine aktuelle Tanztheater-Produktion »Winterreise« zur komponierten Interpretation von Hans Zender Lockdown-bedingt nur noch als Live-Stream aus dem martini-Park präsentieren… Bleibt zu hoffen, dass ab Dezember Ballett auch wieder live erlaubt ist!

30. Oktober 2020 - 12:04 | Gast

Die Universität Augsburg ist aus der Stadt nicht mehr wegzudenken. Im Interview zeichnet der Historiker Stefan Paulus die Entwicklung einer über 50-jährigen Erfolgsgeschichte nach.