Stadtgeschichte(n)

10. Juni 2020 - 10:48 | Patrick Bellgardt

Mit rund sechs Wochen Corona-bedingter Verspätung wurde die Bayerische Landesausstellung »Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte« eröffnet. Die vom Haus der Bayerischen Geschichte organisierte Schau im Wittelsbacher Schloss in Friedberg und im FeuerHaus in Aichach vereint historische Exponate und moderne Multimediatechnik.

Seit Monaten hatten sich die Städte Aichach und Friedberg sowie der Landkreis auf die Bayerische Landesausstellung vorbereitet. In enger Kooperation mit dem Haus der Bayerischen Geschichte wurde das Großprojekt organisiert und ein umfangreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Ende April sollte die Eröffnung samt Festakt über die Bühne gehen. Doch dann kam die Corona-Pandemie – der Start der Ausstellung musste auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Mitte Mai, die ersten Lockerungen im Kulturbereich waren gerade angelaufen, verkündete Bayerns Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler einen neuen Termin: Ab dem 10. Juni kann es endlich losgehen. 

Für Besucher der Landesausstellung gilt die Einhaltung der bekannten Hygienebestimmungen wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, die Einhaltung der Wegführung durch die Ausstellung und des Mindestabstands von eineinhalb Metern zu anderen Personen. Häufig berührte Oberflächen und Gegenstände – Touchscreens, Kopfhörer etc. – werden regelmäßig desinfiziert. Bis zum Aufbau eines Onlinebuchungssystems, der noch im Juni abgeschlossen sein soll, ist der Besuch in Friedberg zunächst nur im Rahmen eines geführten Rundgangs möglich – ohne Aufpreis.

Die Ausstellungsorte – moderner Bau, altehrwürdiges Denkmal

Die ausstellenden Städte haben viel investiert, um die nötige Infrastruktur für die Landesausstellung zu schaffen: In Aichach verwandelte sich ein altes Feuerwehrhaus am Rande der Altstadt zu einer modernen Multifunktionshalle. Der nun als »FeuerHaus« firmierende Bau erinnert mit seiner durch Gerüstkonstruktionen geschmückten Fassade an eine mittelalterliche Stadt: Mauer und Tor, Fachwerkhäuser und Kirchtürme weisen prominent auf das bestimmende Thema hin. Im Inneren soll die Halle einen Parcours immer neuer Raumeindrücke bieten.

Der zweite Ausstellungsort, das Wittelsbacher Schloss in Friedberg, war erst im Herbst 2018 nach umfassender Sanierung wiedereröffnet worden. Die Baumaßnahmen der Stadt fokussierten sich zuletzt unter anderem auf den Schlosspark: Wege und Treppen wurden saniert, verbreitert oder völlig neu angelegt, der Weiher und die Anpflanzungen umgestaltet, Sichtachsen verbessert, Sitzmöglichkeiten und ein moderner Abenteuerspielplatz installiert. In den kommenden Monaten glänzt der Park zudem als Schauplatz einer Skulpturenausstellung regionaler Künstler. Das leerstehende »Trinkl-Anwesen« vis-à-vis des Schlosses wurde aus- und umgebaut und dient nun als Besucherzentrum mit Empfangsbereich, Kasse, Shop und Information.

Stadtgeschichte gestern und heute – über 150 Exponate

Im Wittelsbacher Land, wo der Aufstieg der Kurfürsten- und Königsfamilie der Wittelsbacher ihren Anfang nahm, erzählt die Bayerische Landesausstellung, wie und wann Bayern zum Städteland wurde. Mit der gezielten Gründung und Förderung von Städten und Märkten wurde wirtschaftliche, militärische und politische Macht gefestigt. Für die Menschen bot dies neue Chancen: Sicherheit der Person, Schutz des Eigentums, Freiheit des Handels. Es galt der Rechtssatz »Stadtluft macht frei«. Gleichzeitig spannen die Ausstellungsmacher den Bogen in die Gegenwart: Wo und wie leben wir heute?

Im FeuerHaus in Aichach stehen multimediale Inszenierungen im Fokus. Hier erfahren die Besucher Stadtgeschichten aus dem Mittelalter vor allem virtuell und können diese mit der heutigen Lebenswelt in Bezug setzen. Beleuchtet werden Zukunftsvisionen von gestern, heute und morgen. Zum Start des Rundgangs verbinden sich unter dem Titel »Von der Burg zur Stadt« Real- und Zeichentrickfilm. Ein besonderes Erlebnis bietet ein Projekt der TU München: Auf einem filmischen 3D-Rundflug durch die Residenzstadt München kann das 16. Jahrhundert aus einer ungewöhnlichen Perspektive erlebt werden. Vorlage hierfür stand das Holzmodell des Straubinger Drechslermeisters Jakob Sandtner, das im Original im Bayerischen Nationalmuseum zu sehen ist.

Acht historische Räume des Wittelsbacher Schlosses in Friedberg, selbst eine Attraktion für sich, bieten den Rahmen für zahlreiche Originalexponate. Leihgaben aus deutschen Sammlungen werden ebenso zu sehen sein wie  temporäre Importe aus sechs europäischen Ländern. Die Ausstellung beleuchtet die Gründungsgeschichte der altbayerischen Städte zur Zeit der frühen Wittelsbacher, die Entwicklung dieser Kommunen im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit bis hin zur napoleonischen Zeitenwende nach 1800. Die Architektur der Ausstellungsräume wird thematisch eingebunden: Der imposante Festsaal des Schlosses mit seinem offenen Dachstuhl lenkt den Blick nach oben – passend also zum Spätmittelalter, der Zeit, in der die Städte in die Höhe wuchsen.

Mit dem Radl zu den Wittelsbachern

Wer den Besuch der Landesausstellung mit einem sportlichen Ausflug an der frischen Luft verbinden möchte, dürfte sich freuen: Eigens zur Schau wurde vom Landkreis eine Radtour konzipiert und ausgeschildert. »Auf den Spuren der Wittelsbacher Städte- und Märktegründer« führt die 55 Kilometer lange Route über Orte, die von den Wittelsbachern gegründet wurden: Aichach, Kühbach, Inchenhofen, Aindling, Friedberg.

Daneben gibt es zwischen Aichach und Friedberg eine schnelle Direktverbindung, die auf 20 Kilometern über bereits vorhandene Routen der »Paartaltour« und des »Altbaierischen Oxenweges« führt. In Kooperation mit der LEW wird an beiden Ausstellungsorten ein kostenloser E-Bike-Verleih angeboten.

Öffnungszeiten, Tickets, Service

Die Ausstellungsorte sind vom 10. Juni bis 8. November täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Aufgrund der Regel »eine Person auf 20 Quadratmeter« sind Wartezeiten zu Stoßzeiten nicht ausgeschlossen.

Die Kombikarte berechtigt zum Besuch der Landesausstellung in Aichach und Friedberg, der Dauerausstellung des Museums im Wittelsbacher Schloss Friedberg sowie des Stadtmuseums und des Wittelsbacher Museums Aichach. Für die Kombikarte zahlen Erwachsene 12 Euro, ermäßigt (Gruppen ab 15 Personen, Behinderte, Senioren ab 65 Jahren, Studenten) 9 Euro, Familien 24 Euro, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren 2 Euro, Schulklassen pro Schüler 1 Euro.

Audioguides gibt es in Deutsch, Englisch und in Leichter Sprache. Die Landesausstellung ist barrierefrei zugänglich. Für hörgeschädigte Besucher stehen Induktionsschleifen für den Audioguide zur Verfügung. Für sehbehinderte, taube und blinde Besucher gibt es verschiedene Angebote in der Ausstellung.

Die Bayerische Regiobahn verkehrt halbstündlich zwischen Augsburg, Friedberg und Aichach — zur Landesausstellung auch an den Wochenenden und Feiertagen. Gegen Vorlage eines tagesaktuellen ÖPNV-Tickets erhalten Sie ermäßigten Eintritt in die Landesausstellung.

Aktuelle Infos rund um die Bayerische Landesausstellung und zum Rahmenprogramm lesen Sie unter:
www.hdbg.de/stadt-befreit
www.wittelsbacherland.de

Thema:

Weitere Positionen

1. März 2021 - 13:20 | Renate Baumiller-Guggenberger

Brechtfestival, Tag 3: fünf Autorinnen mit Auszügen aus ihren Werken, das Ehepaar Lina Beckmann/Charly Hübner mit »HelliBert & PandeMia« und zwei mitreißende Slampoet*innen.

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid