Steppdecken und moderne Kunst

25. Mai 2020 - 12:56 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung in tim »Amish Quilts meet Modern Art« stellt historische Amish Quilts (Steppdecken) und Werke der zeitgenössischen Kunst nebeneinander und zeigt dabei deren faszinierende Beziehung zueinander.

Diese Schau gibt Kunstwissenschaftlern die Möglichkeit, Themen von großer Aktualität wie zum Beispiel Ordnung und Chaos, Gemeinschaft und Individualität, Innen und Außen zu betrachten. Ein prächtiger Katalog zu dieser Ausstellung enthält viele wissenschaftliche Beiträge darüber.

Für mich, mit einem oft komplizierten und ambivalenten Verhältnis zu moderner Kunst, sieht das Ausgestellte anders. Auf der einen Seite sind Werke der modernen Kunst mit dem proklamierten Recht auf »freie künstlerische Selbstdarstellung«, auf der anderen Erzeugnisse von Kunsthandwerkern einer strengen, fast fundamentalistisch religiösen Gruppe. Gebrauchsgegenstände, Steppdecken, eine Verzierung ihrer Oberfläche dient dem Bedürfnis, das Leben schöner zu machen.

Diese Verzierung unterlag strengen Vorschriften. Wissenschaftler behaupten, dass die Amischen sich bei der Verzierung von Unterwäsche oder den Rückseiten von Steppdecken auch andere, wesentlich freiere Motive erlaubten. Die Oberfläche zeigt nur Kombinationen und Anordnungen von Streifen, Rechtecken, Quadraten und Dreiecken von verschiedenen Farben, nur in einer Steppdecke gibt es kreisförmige Teile. Im Volkskunsthandwerk fast aller Völker sind tierische und pflanzliche Motiven präsent. Aber das erste Gebot verbietet eine »... Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde machen«. So sollte man in Verzierungen amischer Handwerker keine Abbildungen von Menschen oder Tieren erwarten, pflanzliche Motive in Form von Blättern sind sehr stark reduziert. Bei all diesen Begrenzungen sind die ausgestellten Quilts sehr schön anzuschauen.

Hochkarätige Leistungen bei starken äußeren Begrenzungen sind nicht einzigartig. Wir wissen, dass in der DDR die Kunst von Buchillustrationen auf einem hohen Niveau war – da nämlich diese Kunstrichtung erlaubt (und bezahlt!) war. In der ehemaligen UdSSR gab es sowohl hervorragende mathematische und physikalische Wissenschaftsschulen als auch zahlreiche sehr gute Interpreten der klassischen Musik. Grund dafür war, dass diese Tätigkeitsbereiche zu den wenigen erlaubten zählten, die schöpferische Energie floss dorthin. Bei den ausgestellten Steppdecken sollte man noch in Betracht ziehen, dass nur die besten Erzeugnisse den Zahn der Zeit überlebt haben.

Die einfach aussehenden Muster aus harmonisch angeordneten Reihenfolgen von Streifen verschiedener Farben, parallelen »Treppen« aus Quadraten, symmetrischen Rechtecken usw. sind auch für viele heutige Betrachter schön. Nicht umsonst nehmen Menschen ganz unbewusst symmetrische Gebilde als schön wahr und der Goldene Schnitt tritt in Bildern und Skulpturen aller Zeiten auf.

Auf der anderen Seite stehen die ausgewählten Werke der modernen Kunst. Ich habe den Katalog einigen Bekannten gezeigt. Hier waren die Meinungen verschieden. Zum Beispiel schätzen alle die Fotografie von Felix Weinold »Parkplatz Long Island/2014« als hervorragend und ihre Gegenüberstellung zur Steppdecke »Lone Star/ca.1935« als verständlich, seine Fotografie »Jesolo/2020« nur als »interessant«, ihr Bezug zu der Steppdecke »Center Diamond/ca.1900« als nachvollziehbar. Die beiden »Sex-a-gons VII und IX« von Winfred Gaul bezeichneten meine Bekannten als »einfach« und »zu flach«, als weniger spannend als die Steppdecken »Floating Diamond/ca. 1900« und »Sawtooth-Diamond/ca.1910«. Die Videoinstallation von Rose Stach »Resistance« auf einem Orientteppich und »Duschraum Nr. 42« von Hans Peter Reuter schienen für sie ansprechend zu sein, »Die Metamorphose der vergangenen Zukunft in der Gegenwart« von Charly-Ann Gobdak jedoch »unverständlich«.

Ob die Parallelen und Beziehungen zwischen den historischen Arbeiten und der modernen Kunst zu erkennen sind – das überlasse ich Ihnen, liebe Leser*innen. »Amish Quilts meet Modern Art« ist bis 25. Oktober 2020 zu sehen.

www.timbayern.de

Thema:

Weitere Positionen

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.

2. April 2021 - 6:33 | Martin Schmidt

Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg: ein Kulturort, an und in dem sich Mechanik und Drama der Lockdown-Regelungen in ihrem ganzen Spektrum abspielen. Museum, Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen sowie ein Café unterliegen jeweils anderen Öffnungs- und Schließungsmodalitäten.