Ein Stern zum Greifen nah

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Das Album, das Allhoff an diesem Abend präsentierte heißt »Lepus«. So werden in lateinischer Sprache die Hasen genannt. Was auf den ersten Blick konventionell klingt, entpuppt sich als etwas Besonderes. Mit seinen Stücken greift der Musiker viel mehr nach den Sternen, was eher dem gleichnamigen Sternbild Lepus entsprechen könnte.

Schon die erste Komposition des Abends, die den Titel »Sehnsucht« trägt, zeigte die Getriebenheit des Künstlers, der den Himmel noch nicht greifen kann. Auf dem Weg dahin können einem auch die Dämonen begegnen: Das Stück »The Demogorgon« illustrierte eindrücklich die Dynamik der Begegnung mit der dunklen Seite. An der Seite von Allhoff spielte dabei hervorragend der Tenorsaxofonist Lutz Häfner. Der kurzfristig eingesprungene Christian Diener am Bass und der Drummer Bastian Jütte machten die Band komplett.

Der Schmerz der Ablehnung wurde mit dem Standard »Body and Soul« ins Spiel gebracht. Das Stück »Fourth of July« von Sufjan Stevens, das auch auf dem Album zu hören ist, zeigte eindringlich den visionären Wunsch nach Veränderung. Um alle Hürden zu überstehen, hilft dann auch die Verspieltheit eines Hasen. »I am Hareman« heißt der Song, der mit Leichtigkeit und seinem Sinn für Humor überzeugte.

Das Spiel des Abends war nicht nur durch seine Dynamik und tiefe Gefühle bemerkenswert, Tim Allhoff schaffte mit seinem futuristischen Musikblick und Charisma eine Brücke zwischen der Vergangenheit und der Zukunft.

Wer dieses Konzert verpasst hat, bekommt bald die Möglichkeit, den Musiker erneut im Jazzclub zu hören. Dort wird er am 13. März sein neuestes Album »Sixteen Pieces for Piano« präsentieren.

Bis dahin bietet der Jazzclub neben seinem regulären Programm ein neues Format für alle Jazzfans an. Jeden Donnerstag ab dem 23. Januar kann man im Rahmen der Reihe »Cine & Jazz« die Jazzlegenden auf der Leinwand des Clubs bei freiem Eintritt erleben.

www.jazzclub-augsburg.de
www.timallhoff.com

Thema:

Weitere Positionen

27. Januar 2020 - 15:32 | Bettina Kohlen

Eine breite Auswahl an Ausstellungen in Karlsruhe, München und Augsburg. Spätgotik und Weltraumfantasie, Schuhe oder Tapisserien: Kunst und Meisterschaft zeigen sich in vielen Spielarten

27. Januar 2020 - 13:17 | Iacov Grinberg

Zu Besuch auf der Augsburger Frühjahrsausstellung (afa) mit meinem Bekannten und seinen Töchtern.

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne