Mit Stil und Sinnlichkeit

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

Das neue »Leopold-Mozart-Haus Augsburg« und seine zufriedenen »Macher« strahlten beim Presserundgang Anfang März um die Wette. Schnell eroberte allein schon die mitatmende Farbästhetik in variierenden Blau-Grau-Tönen mit dezenten Raumtiefe-Effekten den Besuchersinn. Das Warten auf die Eröffnung hatte sich gelohnt. Die Corona-Pandemie sorgte jedoch für eine erneute Schließung des Hauses – nach nur einem Wochenende. Seit dieser Woche hat das Leopold-Mozart-Haus nun wieder geöffnet.

Das helle, großzügige und barrierefreie Foyer samt geistreichem Filmprolog lässt ahnen, dass sich hier sehr vieles zum Vorteil, Gefallen und Wissen künftiger Besucher verändert hat. Zeitgemäß und mit Sinn für Sinnlichkeit und Stil wurde in das Haus in der Frauentorstraße 30 investiert (1,2 Millionen Euro insgesamt immerhin). Es wurde aufwendig kernsaniert, um dem seit letztem Jahr umfänglich rehabilitierten Vater Mozart in seiner Geburtsstadt ein würdiges Museum zu schaffen. Dieses bildet jetzt in den Themenräumen kreativ und teils interaktiv Leopold Mozarts facettenreiche Existenz als »Vizekapellmeister & Komponist, Musikpädagoge, Autor, Verleger & Notenhändler, Katholik & Humanist, Augsburger & Europäer, Chronist seiner Zeit, liebender Ehemann, Vater, Lehrer, Manager und Reiseleiter zweier Wunderkinder« (so formuliert im neuen Museumsflyer) ab.

Richtschnur für die Neukonzeption der elf Themenräume, die von der Münchner Agentur Unodue gemeinsam mit Simon Pickel (Leiter des städtischen Mozartbüros), Ute Legner (Leiterin des Musikvermittlungsprogramms MEHR MUSIK!), Professor Johannes Hoyer (Leiter des Masterstudiengangs Musikvermittlung am LMZ der Universität Augsburg) sowie dem Kunsthistoriker Ulrich Heiß entwickelt wurden, war natürlich die ebenfalls zum Jubiläum edierte Biografie von Silke Leopold. Zudem wartet reichlich »Schubladenmaterial« auf Verwertung und Zurschaustellung in kleinen Wechselausstellungen, die dem Haus zusätzliche, wissenschaftliche Tiefenschärfe verleihen. Derzeit erfahren wir über die Vitrinen-Schaustücke so manch Überraschendes zum Jesuitentheater, in dem Leopold schon mit vier Jahren auf der Bühne stand, um lebenslänglich kreativ und mit weltmännischer Neugier geprägt zu werden.

Die Intention, mit der Neuausrichtung ein »Haus für alle« zu öffnen, wie sie Florian Wenz von Unodue zur Eröffnung erläuterte, ist offenkundig geglückt. Während sich Eltern in Ruhe mit textilen Ausstellungsstücken und Texten– nicht zuletzt ein Hingucker ist die Erstausgabe (1756) von Mozarts Lehrbuch »Versuch einer gründlichen Violinschule«, die in Augsburg gedruckt wurde und als Geschenk aus Essen hierher kam – auseinandersetzen, stoßen Kinder auf allerhand anregende Exponate wie die magischen Musikwürfel und werden sicher auch die Beschallung im sogenannten »Sinnesraum« toll finden, der die klassische Musik etwa durch Vibrationen im Sitzmobiliar oder Drehpodest zur körperlichen Erfahrung werden lässt. Nicht nur, weil wir uns dank einer Reisekutsche, die mit einer Riesenportion restauratorischer Hingabe als Kopie gebaut wurde, für Momente ins mozartliche Reiseerlebnis hineinfühlen oder im zauberhaften und dem Barockstil nachempfundenen Zimmertheater auf zukünftige, intime Konzertabende freuen, gilt daher ab sofort: Auf ins neue Leopold-Mozart-Haus!

Reguläre Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertage 10–17 Uhr

Infos zu Ihrem Besuch unter:
www.mozartstadt.de

Foto: Ruth Ploessel

Thema:

Weitere Positionen

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater

30. Dezember 2020 - 6:00 | Gast

Eine Liebeserklärung an Katharina Zott und ihre Destillerie in Ustersbach. Von Björn Kühnel

30. Dezember 2020 - 5:13 | Jürgen Kannler

Sibylle Lang gehört zu den Ersten, die den Augsburger Modellstudiengang Humanmedizin studieren. Später möchte die ausgebildete Krankenpflegerin im Klinikbetrieb arbeiten.