Straßen und ihre Namensgeber

11. September 2020 - 9:15 | Iacov Grinberg

Wer steckt hinter den Straßennamen? Häufig sind keine erklärenden Schilder zu finden.

Im Grafischen Kabinett erzählt eine neue Ausstellung vom Bildhauer Fritz Koelle und dessen Schaffen. Zahlreiche Dokumente über sein Leben sowie viele wunderbare kleine Bronzearbeiten sind zu sehen. Koelles großformatige Skulpturen sind nur als Fotografien präsent, da sie bis heute Straßen und Plätze in verschiedenen Städten schmücken. Eine von ihnen, »Betender Bergmann«, ist an der Augsburger Fritz-Koelle-Straße aufgestellt.

Diese Skulptur hat mich an ein Problem erinnert: Ich besuchte den »Betenden Bergmann« an seinem Standort und habe festgestellt, dass es kein Schild gibt, der Passanten erzählen könnte, wer/was abgebildet ist und wer das Kunstwerk geschaffen hat. Ich suchte die Straße vergeblich ab und fand kein Schild, das erklärt, wer der Namensgeber dieser Straße ist und für welche Verdienste die Stadt entschieden hat, seinen Namen auf der Karte zu verewigen. Dies ist kein Einzelschicksal.

Ich wohne in der Bleriotstraße und habe viele erwachsene Einwohner dieser Straße befragt. Keiner wusste, dass die Straße den Name des Luftfahrtpioniers Louis Charles Joseph Blériot trägt, der als erster Mensch am 25. Juli 1909 in einem Flugzeug den Ärmelkanal überquerte. Das wissen jedoch die Kinder aus der dort angesiedelten Blériot-Grundschule. Keiner der Passanten in der Morellstraße wusste, dass die Straße nach dem Bürger- und Baumeister Johann Georg Morell (1690–1763) benannt ist. Keiner der Schüler der Berufsschule, die an der Haltestelle »Von-Parseval-Straße« auf die Straßenbahn warteten, wussten, dass von Parseval ein deutscher Konstrukteur und Produzent von Luftschiffen und ab 1901 Gründungsmitglied und 1. Vorsitzender des Freiballonvereins Augsburg war.

Einige Straßen unserer Stadt wie die Konrad-Adenauer-Allee oder die Fuggerstraße brauchen keine Vorstellung ihrer Namensgeber, sie sind jedem in der Regel aus dem Schulunterricht bekannt. Andere wie Rieslingstraße, Muskatellenstraße, Sylvanerweg, Traminierweg haben keinen direkten Bezug zur Stadt und ihrer Geschichte. Sehr viele Straßen aber sind nach bestimmten Persönlichkeiten benannt, die etwas Großes für die Menschheit, den Staat oder die Stadt geleistet haben, die den Bewohnern und Passanten dieser Straßen jedoch nicht bekannt sind.

Wenn man heute eine neue Straße nach einer Persönlichkeit benennt, wie es zum Beispiel mit dem Mietek-Pemper-Weg geschah, stellt man ein Schild auf, das über diese Person informiert. Wir brauchen solche Schilder in vielen weiteren Straßen unserer Stadt.

Viele Menschen kommen nach Augsburg, um hier einen wesentlichen Teil ihres Lebens zu verbringen. Man sollte ihnen helfen, die Stadt besser kennenzulernen und zu verstehen.

Oder kann man solche Schilder gar virtuell aufstellen? Falls jemand die Lösung dieses Problems organisieren möchte, wirke ich gerne aktiv an der Verwirklichung mit.

Die wunderbaren kleinen Plastiken von Fritz Koelle können Sie übrigens noch bis zum 22. November bewundern.

Thema:

Weitere Positionen

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.

2. April 2021 - 6:33 | Martin Schmidt

Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg: ein Kulturort, an und in dem sich Mechanik und Drama der Lockdown-Regelungen in ihrem ganzen Spektrum abspielen. Museum, Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen sowie ein Café unterliegen jeweils anderen Öffnungs- und Schließungsmodalitäten.