Ausstellungen & Kunstprojekte

Straßen und ihre Namensgeber

Iacov Grinberg
11. September 2020

Im Grafischen Kabinett erzählt eine neue Ausstellung vom Bildhauer Fritz Koelle und dessen Schaffen. Zahlreiche Dokumente über sein Leben sowie viele wunderbare kleine Bronzearbeiten sind zu sehen. Koelles großformatige Skulpturen sind nur als Fotografien präsent, da sie bis heute Straßen und Plätze in verschiedenen Städten schmücken. Eine von ihnen, »Betender Bergmann«, ist an der Augsburger Fritz-Koelle-Straße aufgestellt.

Diese Skulptur hat mich an ein Problem erinnert: Ich besuchte den »Betenden Bergmann« an seinem Standort und habe festgestellt, dass es kein Schild gibt, der Passanten erzählen könnte, wer/was abgebildet ist und wer das Kunstwerk geschaffen hat. Ich suchte die Straße vergeblich ab und fand kein Schild, das erklärt, wer der Namensgeber dieser Straße ist und für welche Verdienste die Stadt entschieden hat, seinen Namen auf der Karte zu verewigen. Dies ist kein Einzelschicksal.

Ich wohne in der Bleriotstraße und habe viele erwachsene Einwohner dieser Straße befragt. Keiner wusste, dass die Straße den Name des Luftfahrtpioniers Louis Charles Joseph Blériot trägt, der als erster Mensch am 25. Juli 1909 in einem Flugzeug den Ärmelkanal überquerte. Das wissen jedoch die Kinder aus der dort angesiedelten Blériot-Grundschule. Keiner der Passanten in der Morellstraße wusste, dass die Straße nach dem Bürger- und Baumeister Johann Georg Morell (1690–1763) benannt ist. Keiner der Schüler der Berufsschule, die an der Haltestelle »Von-Parseval-Straße« auf die Straßenbahn warteten, wussten, dass von Parseval ein deutscher Konstrukteur und Produzent von Luftschiffen und ab 1901 Gründungsmitglied und 1. Vorsitzender des Freiballonvereins Augsburg war.

Einige Straßen unserer Stadt wie die Konrad-Adenauer-Allee oder die Fuggerstraße brauchen keine Vorstellung ihrer Namensgeber, sie sind jedem in der Regel aus dem Schulunterricht bekannt. Andere wie Rieslingstraße, Muskatellenstraße, Sylvanerweg, Traminierweg haben keinen direkten Bezug zur Stadt und ihrer Geschichte. Sehr viele Straßen aber sind nach bestimmten Persönlichkeiten benannt, die etwas Großes für die Menschheit, den Staat oder die Stadt geleistet haben, die den Bewohnern und Passanten dieser Straßen jedoch nicht bekannt sind.

Wenn man heute eine neue Straße nach einer Persönlichkeit benennt, wie es zum Beispiel mit dem Mietek-Pemper-Weg geschah, stellt man ein Schild auf, das über diese Person informiert. Wir brauchen solche Schilder in vielen weiteren Straßen unserer Stadt.

Viele Menschen kommen nach Augsburg, um hier einen wesentlichen Teil ihres Lebens zu verbringen. Man sollte ihnen helfen, die Stadt besser kennenzulernen und zu verstehen.

Oder kann man solche Schilder gar virtuell aufstellen? Falls jemand die Lösung dieses Problems organisieren möchte, wirke ich gerne aktiv an der Verwirklichung mit.

Die wunderbaren kleinen Plastiken von Fritz Koelle können Sie übrigens noch bis zum 22. November bewundern.

Weitere Positionen

27. September 2021 - 10:08 | Bettina Kohlen

Mit »Stiften gehen! Wie man aus Not eine Tugend macht« zeigt das Maximilianmuseum, wie sich das Leben der Menschen im Augsburg des 16. Jahrhunderts gestaltete.

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500-jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.