Straßen und ihre Namensgeber

11. September 2020 - 9:15 | Iacov Grinberg

Wer steckt hinter den Straßennamen? Häufig sind keine erklärenden Schilder zu finden.

Im Grafischen Kabinett erzählt eine neue Ausstellung vom Bildhauer Fritz Koelle und dessen Schaffen. Zahlreiche Dokumente über sein Leben sowie viele wunderbare kleine Bronzearbeiten sind zu sehen. Koelles großformatige Skulpturen sind nur als Fotografien präsent, da sie bis heute Straßen und Plätze in verschiedenen Städten schmücken. Eine von ihnen, »Betender Bergmann«, ist an der Augsburger Fritz-Koelle-Straße aufgestellt.

Diese Skulptur hat mich an ein Problem erinnert: Ich besuchte den »Betenden Bergmann« an seinem Standort und habe festgestellt, dass es kein Schild gibt, der Passanten erzählen könnte, wer/was abgebildet ist und wer das Kunstwerk geschaffen hat. Ich suchte die Straße vergeblich ab und fand kein Schild, das erklärt, wer der Namensgeber dieser Straße ist und für welche Verdienste die Stadt entschieden hat, seinen Namen auf der Karte zu verewigen. Dies ist kein Einzelschicksal.

Ich wohne in der Bleriotstraße und habe viele erwachsene Einwohner dieser Straße befragt. Keiner wusste, dass die Straße den Name des Luftfahrtpioniers Louis Charles Joseph Blériot trägt, der als erster Mensch am 25. Juli 1909 in einem Flugzeug den Ärmelkanal überquerte. Das wissen jedoch die Kinder aus der dort angesiedelten Blériot-Grundschule. Keiner der Passanten in der Morellstraße wusste, dass die Straße nach dem Bürger- und Baumeister Johann Georg Morell (1690–1763) benannt ist. Keiner der Schüler der Berufsschule, die an der Haltestelle »Von-Parseval-Straße« auf die Straßenbahn warteten, wussten, dass von Parseval ein deutscher Konstrukteur und Produzent von Luftschiffen und ab 1901 Gründungsmitglied und 1. Vorsitzender des Freiballonvereins Augsburg war.

Einige Straßen unserer Stadt wie die Konrad-Adenauer-Allee oder die Fuggerstraße brauchen keine Vorstellung ihrer Namensgeber, sie sind jedem in der Regel aus dem Schulunterricht bekannt. Andere wie Rieslingstraße, Muskatellenstraße, Sylvanerweg, Traminierweg haben keinen direkten Bezug zur Stadt und ihrer Geschichte. Sehr viele Straßen aber sind nach bestimmten Persönlichkeiten benannt, die etwas Großes für die Menschheit, den Staat oder die Stadt geleistet haben, die den Bewohnern und Passanten dieser Straßen jedoch nicht bekannt sind.

Wenn man heute eine neue Straße nach einer Persönlichkeit benennt, wie es zum Beispiel mit dem Mietek-Pemper-Weg geschah, stellt man ein Schild auf, das über diese Person informiert. Wir brauchen solche Schilder in vielen weiteren Straßen unserer Stadt.

Viele Menschen kommen nach Augsburg, um hier einen wesentlichen Teil ihres Lebens zu verbringen. Man sollte ihnen helfen, die Stadt besser kennenzulernen und zu verstehen.

Oder kann man solche Schilder gar virtuell aufstellen? Falls jemand die Lösung dieses Problems organisieren möchte, wirke ich gerne aktiv an der Verwirklichung mit.

Die wunderbaren kleinen Plastiken von Fritz Koelle können Sie übrigens noch bis zum 22. November bewundern.

Thema:

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!