Streaming rettet Kinos

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.

Aufgrund der Lockerungen der Corona-Maßnahmen seit dem 20. April durften zwar wieder viele Läden öffnen, doch für die Filmtheater gilt das (noch) nicht. Daher wächst in der Branche und bei uns Cineasten die Sorge, dass Covid-19 ein großes Kinosterben auslösen könnte. Aktuell gibt es über 1.700 Kinos in Deutschland – vom Arthouse-Kino bis hin zum großen Multiplex. Das bedeutet eine leichte Steigerung in den letzten Jahren, vor allem in den Städten. Die Zahl ist allerdings bedenklich, wenn man berücksichtigt, dass es in den 1950er-Jahren zeitweise zwischen 6.000 und 7.000 Kinos waren.

Häufig werden Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon Prime und ganz neu auch Disney+ dafür verantwortlich gemacht, dass den Kinos ihre Exklusivität abhandenkommt. Während der Corona-Krise könnten aber gerade Dienste dieser Art zum Überleben der deutschen Kinolandschaft beitragen, zumindest mittelfristig. Parallel bringen die Betreiber Alternativprojekte wie das Messeflimmern oder das Autokino Gersthofen in Position. Wie Sie mit Streaming Ihr Lieblingskino in der Region unterstützen können, erfahren Sie hier:

»Kino on Demand« (www.kino-on-demand.com, kostenpflichtig) ist eine Streaming-Plattform, die ihre Einnahmen an alle Teilnehmenden Kinos, es sind ca. 500 deutschlandweit, verteilt. Die Kinos erhalten beim Kauf eines Streamings einen Anteil, der je nach Film den Umsatz eines regulären Kinotickets umfassen kann. Während des Kaufprozesses können Sie entscheiden, welches teilnehmende Kino den ausgezahlten Anteil erhalten soll. Fast alle Kinos aus der Region machen mit, einzig das Liliom ist nicht gelistet. 

Die Initiative »Hilf deinem Kino« (www.hilfdeinemkino.de, kostenfrei) geht einen anderen Weg. Weischer.Cinema, ein familien- und inhabergeführtes Unternehmen aus Hamburg, ruft Kinofreunde dazu auf, freiwillig Werbung zu schauen, um ihr Lieblingskino zu unterstützen. So geht’s: 1. Über eine Karte auf der Webseite Lieblingskino auswählen. 2. Auswahl bestätigen. 3. Nun werden typische Kinowerbespots gezeigt, die normalerweise im Vorprogramm des Lieblingskinos laufen. Einfach die Kinospots anschauen, und schon helfen Sie. PS: Kann man auch gut in einem zweiten Tab nebenher laufen lassen. Aus der Region sind alle Kinos vertreten.

Wer speziell die Cineplex-Kinos in Aichach und Königsbrunn unterstützen will, kann über »Cineplex Home« (www.cineplex-home.de, kostenpflichtig) alte und neue Kinohighlights streamen. Neben mehreren Tausend Filmen, teilweise sogar in 3D, stehen auch diverse Serien zur Auswahl. Filme können bereits ab 1 Euro gekauft oder geliehen werden, ein Abo muss nicht abgeschlossen werden.

Foto: Shutterstock

Thema:

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.