Surreale Welt

29. März 2019 - 10:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

David T. Littles Oper »JFK« feierte am Staatstheater Augsburg ihre europäische Erstaufführung und wird vom Publikum gefeiert.

Während Trump ob seiner Entlastung frohlockt und seinen Gegnern mit Rache droht, begegnete man in Augsburg zumindest auf der Opernbühne einem ganz anderen amerikanischen Präsidenten, dem »Phänomen Kennedy«. Für viele Menschen stand er für die Hoffnung auf Frieden in einer gerechten Welt. Sein Tod am 22. November 1963 kam buchstäblich aus heiterem Himmel über Dallas und nährt bis heute Verschwörungstheorien.

Die europäische Erstaufführung der Oper »JFK« aus der Feder des amerikanischen Komponisten David T. Little (*1978) begeisterte am Sonntagabend die Zuschauer im martini-Park. Die aufwändige Inszenierung durch Roman Hovenbitzer und sein Produktionsteam nimmt in 31 Momenten und einem Prolog mit auf eine gefilmte Traumreise in die letzten zwölf Stunden vor dem Attentat. Der starke Einstieg, in Zeitlupe »gedreht«, blendete historisches Foto- und Filmmaterial sowie zur grellen Show mit Plüschbär und Rodeo überzogene Treffen mit Chruschtschow oder Vizepräsident L.B. Johnson ein. Doch alles könnte sich genauso zugetragen haben, zumindest in den Morphinträumen des von Rückenschmerzen geplagten John F. Kennedy, der auch auf der Bühne viel Zeit in der Badewanne verbringt.

Gemeinsam mit seinem Librettisten Royce Vavrek führt der Komponist in eine bewusst surreale Welt, in der sich das legendäre Paar »Jack und Jackie« immer wieder selbst befragen. In weiten Teilen berauscht die Partitur den Hörer, saugt ihn förmlich hinein in die von dunklen Vorahnungen erfüllte Atmosphäre, streut dann geschickt Brüche und dissonante Zwischentöne oder kurz texanisches Lokalkolorit und punktet mit atemberaubenden Solopartien insbesondere für die dominante Rolle der eleganten, Chanel affinen First Lady. Mit der stimmlich und schauspielerisch phänomenal wandlungsfähigen Mezzosopranistin Kate Allen war die Rolle von Jaqueline Bouvier Kennedy mehr als ideal besetzt. Sie machte es ihrem Bühnengatten, dem Bariton Alejandro Marco-Buhrmester, nicht leicht, neben ihr zu glänzen, auch wenn er den staatsmännischen Ton zwischen totaler Erschöpfung und präsidialer Soll-Erfüllung gut traf. Schnell also fielen die Masken, die Staatsetikette und Protokoll verlangen, um in den Wach- und Alpträumen den familiären, den seelischen wie realpolitischen Abgründen Platz zu schaffen und die von Trauer, Abhängigkeit und gegenseitiger Achtung bestimmte Paarbeziehung von Jack und Jackie ins Zentrum zu rücken.

Fazit in Kürze: Spannendes zeitgenössisches Musiktheater, durchaus Sehens- und hörenswert, was wie immer auch an dem fantastischen Philharmonischen Orchester, diesmal unter der Leitung von Lancelot Fuhry, lag.

Weitere Termine:
www.staatstheater-augsburg.de/jfk

Foto: Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

17. Juni 2019 - 8:40 | Jürgen Kannler

»Positive und kreative Utopien zu entwickeln, bedeutet nicht Naivität, sondern praktische Vernunft« – tim-Direktor Karl B. Murr im Interview mit a3kultur

14. Juni 2019 - 14:04 | Patrick Bellgardt

Vom 14. bis 16. Juni steigt das Internationale Django Reinhardt Festival im Parktheater des Kurhauses Göggingen. Der Augsburger Vibraphon-Virtuose Wolfgang Lackerschmid gestaltet den Abschluss des Gipsy-Jazz-Events. Ein Interview

11. Juni 2019 - 10:48 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auf einer Pressekonferenz im martini-Park präsentierte das Produktionsteam das Konzept und die Protagonisten ihr Stimmvermögen: Man darf sich freuen auf die Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« am 29. Juni auf der Freilichtbühne.

don_pasquale_staatstheater augsburg_2019_foto_jan-pieter_fuhr_8265.jpg
11. Juni 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Gaetano Donzettis Komische Oper »Don Pasquale« setzt auf konsequentes Liebesgewirr. Die Inszenierung am Staatstheater Augsburg ist in dieser Spielzeit nur noch kurz zu sehen, kommt aber in der nächsten Saison wieder auf die Bühne im martini-Park.

11. Juni 2019 - 10:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der »Newcomer«-Tanzabend zeigt im Gaswerk neun Uraufführungen von und mit dem Ballett Augsburg.

11. Juni 2019 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Preisträgerkonzert mit Mozart, Tschaikowski und Elzbieta Sikora: Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart fand seinen krönenden Abschluss im Kongress am Park und hinterließ ein glückliches und stolzes Leitungsteam.

10. Juni 2019 - 8:45 | Gast

Nach Umbau und Renovierung feiert die Kresslesmühle ihre Wiedereröffnung. Marion Buk-Kluger sprach mit dem zuständigen Referenten Reiner Erben über das, was bleibt, und Neuerungen, die dem ursprünglichen Zweck des Hauses als interkulturelle Begegnungsstätte dienen sollen.

Fotomontage: Susanne Thoma, Foto Haller: Fred Schöllhorn
6. Juni 2019 - 16:29 | Susanne Thoma

Pareaz e.V. hat zusammen mit dem Quartiersmangagement Oberhausen ein Projekt der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit mit dem Titel »Bring' den Haller auf den Platz!« gestartet.

6. Juni 2019 - 10:12 | Dieter Ferdinand

Am 3./4. Juni brachte das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg unter dem Motto »Idée Fixe« sein 7. Sinfoniekonzert zur Aufführung.

5. Juni 2019 - 14:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Ballett- und Tanzakademie Daniel Záboj präsentierte als Jahresabschluss den Tanzabend »Body Talks five« im ausverkauften abraxas.