Taktvoll großzügig

23. Januar 2017 - 9:12 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »taktvoll« lud die bayerische kammerphilharmonie in Zusammenarbeit mit dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrats am vergangenen Samstagsabend zur konzertanten Aufführung der heiteren Oper von Joseph Haydn »L’isola disabitata«

Seit Jahren verfolgt das Orchester großherzig das Ziel in einer Reihe traditioneller Konzerte Nachwuchsdirigenten eine Plattform zu bieten mit den erfahrenen Musikern zusammen zu agieren. In diesem Jahr konnten die Dirigierstipendiaten ihre Künste unter der Leitung von Alessandro de Marchi unter Beweis stellen. Der Maestro, der während des Konzertes im Publikum mit seinen Schützlingen mitfieberte, gilt als einer der führenden Spezialisten der historischen Aufführungspraxis und dirigierte an den großen europäischen Opernhäusern wie Mailänder Scala oder La Fenice in Venedig. Die Auswahl des Werkes von Joseph Haydn hätte kaum passender sein können, so vielseitig ist die Oper, die am 6. Dezember 1779 im Schloss Esterháza uraufgeführt wurde und zu den besten und bekanntesten der insgesamt fast vierzig Vertonungen des Librettos von Pietro Metastasio gehört.

Das Libretto erzählt die Geschichte von vier Protagonisten auf einer Insel, die der Liebe verfallen, darunter leiden und erst jubeln können, als sie erkennen, dass Liebe so unschuldig ist, wie die Natur selbst. Im ersten, schmerzvolleren Akt bringt der Dirigierstipendiat Johannes Braun die Tiefe der Gefühle in der dynamischen Intensivierung hervorragend zur Geltung. Die Gesangsolisten des Abends - Carmen Artaza (Constanza), Samantha Gaul (Silvia), Shimon Yoshida (Gernando) und Manuel Adt (Enrico) - bieten raffinierte und vorzügliche Darstellung des Geschlechterkampfes, dessen humorvolle Aspekte besonders gelingen. Die Sopranistin Samantha Gaul überzeugt mit ihrer kraftvoll natürlichen Art und entspricht damit bestens dem Charakter ihrer Protagonistin Silvia.

Den zweiten Akt übernimmt der nächste Nachwuchsdirigent Gàbor Hontvári. Nuancenreich wird der Sieg der Liebe über die ungläubige Vernunft, der Natur über Zivilisation gefeiert. Das Orchester überzeugt wie gewohnt mit unglaublich vollmundigem Klang, dessen intensive Bandbreite erstaunt.

Das nächste Konzert der bayerischen kammerphilharmonie findet am 19. März statt und hat die tänzerischen Akzente der Musik von W.A. Mozart, Béla Bartók und Ottorino Respighi als Leitmotiv.

www.kammerphilharmonie.de

Thema:

Weitere Positionen

11. August 2020 - 7:16 | Martin Schmidt

Gino Chiellino sagt: Integration ist etwas, das grundsätzlich von den Einwanderer*innen verlangt wird, ohne ihnen sagen zu wollen, worin sie besteht.

10. August 2020 - 7:27 | Sarvara Urunova

Die Musikexpertin Sarvara Urunova ist seit vielen Jahren Teil der a3kultur-Redaktion. Ihre Fachgebiete sind Klassik und Jazz. In ihrer Reportage über die russischsprachige Community in Augsburg untersucht sie die Rolle der Sprache für die Menschen.

9. August 2020 - 7:50 | Martin Schmidt

Musik ist das Kraftfeld der Community: Die Sweet Band ist Pionier in Sachen Tigrinya-Pop und Guayla-Dance in Augsburg. Über Hotspots, Vernetzung und temsaẗ eritreischer Musik- und Clubkultur. Von Feven Selemon und Martin Schmidt

7. August 2020 - 7:04 | a3redaktion

Ercin Özlü ist Journalist. Die Muttersprache seiner Eltern ist Türkisch, seine ist Deutsch. Alfred Schmidt und Jürgen Kannler sprachen mit ihm über sozialen Aufstieg, kulturelle Wurzeln und die Bedeutung von Herkunft für die Wahrnehmung journalistischer Arbeit.

6. August 2020 - 12:41 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein reizvolles Konzertprogramm vereinte im Viermetzhof im Maximilianmuseum unter dem Motto „Alles fließt – Panta rhei“ unterschiedliche musikalische Epochen. Gemeinsam mit ihren drei musikalischen Mitstreitern Martin Franke (Violine), Sebastian Hausl (Vibraphon & Percussion) sowie dem Cellisten Edward King demonstrierte die vielseitige Flötistin und Sängerin Iris Lichtinger, wie kreativ Barock, Pop, Jazz und Postmoderne in raffinierten Arrangements zum sanft-swingenden Gesamterlebnis ineinanderfließen können.

5. August 2020 - 7:47 | Juliana Hazoth

Über »Gendertische« in Buchhandlungen. Von Juliana Hazoth.

3. August 2020 - 7:00 | a3redaktion

Der Entscheidung der a3kultur-Redaktion, sich einem Diversity-Prozess zu öffnen, ging ein intensiver Diskurs nach dem »Wie« voraus. Unsere aktuelle Sonderveröffentlichung ist eine Zwischenbilanz dieses Prozesses. Von Jürgen Kannler

2. August 2020 - 15:16 | Martin Schmidt

Die Augsburger Politik ist nicht in der Lage, die Baukosten für den Umbau des alten Stadttheaters und den Neubau des Staatstheaters in seriöses Fahrwasser zu bringen. Die Neuabstimmung über das veraltete Konzept entschied die Schwarz-Grüne Rathausmehrheit für sich. Fest entschlossen, das Projekt voran zu treiben, wohin auch immer. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2020 - 19:21 | Martin Schmidt

Der Stadtrat als Vollzugsorgan der Stadtregierung. Ein Gastbeitrag und Kommentar von Peter Bommas

Behälterturm am Gaswerk, Foto: Martina Vodermeyer
26. Juli 2020 - 9:21 | Susanne Thoma

Aus Privaträumen wird eine Forschungsstätte. Die Initiative Gasius Worx entwickelt in einem Experimentierraum gemeinwohlorientierte künstlerische und mediale Projekte.