Tanzende Leuchten & Mambo-Feeling

5. Februar 2019 - 9:37 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der vierteilige Tanzabend »Missing Link« feierte Premiere in der neuen Brechtbühne im Gaswerk.

Nach dem Schauspiel trat jetzt auch Ballettchef Ricardo Fernando mit seiner energiegeladenen Company im vierteiligen neuen Tanzabend auf der neuen Interimsbühne im Ofenhaus/Gaswerk an, um das Publikum einmal mehr im Sturm zu erobern. Oft sucht man händeringend und mit zweifelhaftem Resultat nach einem treffenden Übertitel für einen Mehrteiler-Abend, der konzeptionell oder stilistisch sowie zeitlich unabhängig voneinander entstandene Werke unter einen Nenner bringt. Mit »Missing Link« – ursprünglich ein Terminus aus der Evolutionsbiologie – traf das Ballett Augsburg den Nagel clever auf den Kopf. Jedes der vier Kurzwerke schloss am Ende die Lücke, die zu Beginn von den Choreografen als Frage, als Hypothese, als Intervention oder als lustvolles musikalisches Statement in den Raum geworfen wurde.

Mit seiner in aberwitzig temporeiche Tanzsequenzen transferierten Meditationspraxis versuchte Ihsan Rustem in »Yidam« den unbezähmbaren, nach Fokus und Atem ringenden Kampf des Geistes auf dem Weg zu tibetisch-buddhistischen Erleuchtungsqualitäten nachzuempfinden. Das war sehr dynamisch und attackierte den Tänzer- ebenso wie den Zuschauerpuls! Michael Gordons »Weather One« steuerte den irgendwie sehr laut eingespielten und in Summe enervierenden String-Sound bei, bis das Ensemble nach »Raserei« auf die Zielgerade des befriedeten Geistes zusteuern durfte.

Als eingespieltes Team agierten Riccardo de Nigris und der Augsburger Künstler Felix Weinold (Bühne) samt Lichtdesigner Marco Vitale im philosophisch inspirierten »The Piece« – der einzigen Uraufführung des Abends. Als geistreiche »Störung« warfen sie einen großen, orangefarbenen Sitzsack in den roboterhaft konzipierten, präzise getakteten Alltag eines achtköpfigen Tänzerkollektivs. Aus Therapien weiß man, wie effektvoll oder heilsam derartige Irritationen die Routine durchbrechen und Veränderungsprozesse in Gang bringen. Die raffinerte Bühnen- und Lichtgestaltung samt Walzer tanzenden und am Ende einknickenden Neonleuchten stimulierten diese bildstarke Choreografie, die von den Tänzern mit sichtbarer Lust an innovativer Körpersprache auf die Bühne gebracht wurde.

Auf Nummer sicher ging Ballettchef  Ricardo Fernando mit seinem bereits 2013 choreografierten Beziehungsduo »Voices«, das mit Lucas Axel de Silva und Naiara Silva de Matos optimal besetzt war. Zum Finale gab es ein großartiges Publikums-Geschenk in Form der lustvollen, von mitreißenden Mambo-Rhythmen  geformten Party-Choreografie »18+1« von Gustavo Ramirez Sansano (*1978). Entstanden exakt 19 Jahre nach seinem Bühnendebüt, bestach dieses Stück mit Gespür für Timing, einnehmender Leichtigkeit und schierer Bewegungslust – auch das darf sein! Dafür und für den gesamten Abend, den zwei Umbaupausen allerdings etwas in die Länge zogen, wurde das derzeit vierzehnköpfige Ensemble wie immer und mit Recht euphorisch gefeiert. 

Die weiteren Vorstellungen sind bereits ausverkauft.

www.staatstheater-augsburg.de

Foto (Jan-Pieter Fuhr): »The Piece«

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater