Theater & Bühne

Theaterlandschaft der Zukunft – 3. Dezentralisierung

Jürgen Kannler
31. Juli 2016

Bislang werden die Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung einer zukunftsweisenden Entwicklung der gesamten Theaterlandschaft nicht gerecht. In zwölf Diskussionsbeiträgen bezieht die a3kultur-Redaktion dazu Position:

1. Namensänderung | 2. Freilichtbühne | 3. DEZENTRALISIERUNG | 4. Theaterviertel | 5. Hierarchie | 6. Interimsspielstätten | 7. Großes Haus | 8. Zukunft | 9. Geld | 10. Werkstätten | 11. Bürgerbeteiligung | 12. Denkmalschutz

Augsburg wächst. Zusammen mit den Vororten wird unsere Region bald 500.000 Menschen zählen. Wer in dieser Phase auf ein monolithisches Theaterzentrum im dünn besiedelten Citybereich setzt, entscheidet sich gegen das Konzept einer Kulturversorgung vor Ort. Wertvoll für eine zukunftsweisende Stadtentwicklung wäre eine Streuung der Sparten über das Stadtgebiet. Herz und Zentrum (> 7. Großes Haus) dieser neuen Theaterlandschaft würde das sanierte Große Haus am Kennedyplatz samt alter Brechtbühne und Hoffmannkeller werden.

Mit dem Bau einer neuen Brechtbühne auf dem Gelände des Gaswerks schickt sich die Stadt gerade an, einen ersten entscheidenden Schritt in dieser Richtung zu gehen. Das im Ofenhaus geplante kleine Schauspiel und die neu zu schaffenden Strukturen für Verwaltung und Werkstätten werden schon jetzt als Impulsgeber für die angrenzenden Stadtteile Oberhausen, Kriegshaber und Bärenkeller gewertet. Warum also diese Stadtteilbelebung nach wenigen Jahren kostenintensiv in die City zurückholen?

Wer überlegt, an welchen Orten weitere Theater-Satelliten installiert werden könnten, stößt schnell auf die ehemalige Staatsgalerie vis-à-vis dem Kongress am Park, dem Stammhaus der Augsburger Philharmoniker. Dieser leer stehende Kulturbau mit bester Verkehrsanbindung böte den Musikern samt Verwaltung glänzende Übungsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe zum Aufführungsort. Einen möglichen dritten Satelliten verrät ein Blick auf die Karte: Die Positionierung des Balletts in Lechhausen könnte aus einem heute kulturell unterversorgten Stadtteil einen kulturellen Hotspot der Zukunft machen.

Eine durchdachte Dezentralisierung würde enorme Raumpotenziale vor allem im Bereich der Kasernstraße frei werden lassen, die, einer marktgerechten Verwertung zugeführt, einen schönen Beitrag zur gesamten Projektfinanzierung (> 9. Geld) leisten könnten. 

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 16:05 | Tanja Blum

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.