Therapie mit Stella

30. Oktober 2017 - 10:46 | Renate Baumiller-Guggenberger

Deutschsprachige Erstaufführung von Miro Gavrans Komödie »Die Puppe« im Sensemble Theater.

Ein (auf)reizendes Thema: Wer wollte nicht immer schon einmal wissen, wie und warum der Umgang mit Sexpuppen funktioniert und welcher Typus Mann sich auf Selbige legt? Die hochmoderne Puppe Stella kann nicht lügen und wurde von ihrer Designerin, einer geschiedenen Karrierefrau namens Barbara auf lückenlose, eher untypisch weibliche Logik und die Hauptaufgabe programmiert, ihren Eigentümer glücklich zu machen. Sie spiegelt bewusst die Werte, Verhaltensweisen und Eigenheiten ihres Gegenübers und ist ökologisch perfekt aus erneuerbaren organischen Stoffen konstruiert.

Zudem verfügt Stella über einen Luxus-Körper, der »jeden Tag so sein wird, als sei er 14 Tage von seiner Menstruation entfernt« und damit dauerhaft auf leidenschaftlichen Sex mit einem Mann eingestellt. Was also sollte da noch schiefgehen? Kerstin Becke meisterte als aparte Blondine auf High-Heels ihren Puppen-Part ebenso sexy wie souverän und zeigte ihrem neuen »Vormund« und Eigentümer Marko nicht nur beim Schachspiel überaus schlagfertig, wie MANN mit Wesen ihrer Art und am Ende auch mit den wirklichen Frauen umzugehen hat. Genau daran nämlich hapert es bei dem übergewichtigen Marko, dem Heiko Dietz gekonnt, aber auf Dauer etwas monoton die unverkennbaren Züge des verzweifelt unfreiwilligen Singles verlieh.

Vom Vater früh im Stich gelassen, gebeutelt von einer allgemeinen Midlife-Krise, knabbert der wenig selbstbewusste Marko heftig an seiner am Kinderwunsch gescheiterten Beziehung zur Ex-Freundin Maria, die jetzt auch noch von einem anderen geschwängert wurde. Die Telefonate mit der Mutti machen die Situation auch nicht leichter. So hält er sich vor allem an seinem stets gefüllten Weizenglas fest, kommuniziert mit Stella im nervig-weinerlichen Stänker-Modus, trieft vor Selbstmitleid oder ereifert sich in Eifersuchts-Geplänkel. Das neue und intime Leben mit seiner Puppe Stella hat er sich in jedem Fall weniger kompliziert vorgestellt. Dennoch verdankt der geläuterte Marko dieser für alle Eventualitäten vorprogrammierten »Puppe« mit Therapeutinnen-Qualität im Finale der temporeichen TV-Serie in neun Folgen, als die Regisseur Sebastian Seidel die absehbare Handlung auf die Bühne bringt, sein neues Lebensglück.

Das Publikum amüsierte sich bestens bei Miro Gavrans aus dem Kroatischen übersetzten Boulevard-Komödie mit punktuellem Tiefgang, die definitiv eine Lanze bricht für die echte zwischenmenschliche Empathie samt dem ganz normalem Beziehungs-Stress und spendete den beiden Serienhelden, der Regie und dem Video-Trailer-Design von Serge Davidov, lang anhaltenden Premierenbeifall.

Die nächsten Termine: 3., 4., 10., 11., 17. und 18. November.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

23. Juli 2019 - 11:32 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben zeigt bis 31. Oktober die Ausstellung »Über die Grenzen. Kinder auf der Flucht 1939/2015« in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber.

22. Juli 2019 - 11:29 | Jürgen Kannler

Kulturreferent Thomas Weitzel – ein CSU-Mann. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

22. Juli 2019 - 10:18 | Gast

Der UNESCO-Titel ist ein Bildungsauftrag, kein Marketinggag. Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«