Thesen im Theater

Fatzer_Theater Augsburg_Brechtfestival_Foto jan-pieter fuhr
24. Februar 2018 - 14:40 | Bettina Kohlen

Das Brechtfestival 2018 wurde im martini-Park mit einer Premiere, einer Performance und einer Party eröffnet.

Gestern Abend startete das Brechtfestival, das sich in diesem Jahr mit dem Thema »Egoismus versus Solidarität« auseinandersetzt. Statt mit einer Eröffnungs-Nummern-Revue und langatmigen Reden ging es nach kurzen Preliminarien direkt zur Sache, zur Premiere einer Produktion des Theaters Augsburg.

Christian von Teskow inszenierte hundert Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« als Extrakt aus dem umfangreichen Material des sperrigen Brecht-Fragments. Das Grundgerüst des Bühnengeschehens ist die Desertion von vier Soldaten, die hoffen, so eine (wie auch immer geartete) Revolution voranzutreiben. Im Versteck wird dann gewartet, Spannungen, Diskussionen über das, was richtig ist, und Hunger bestimmen den Tag. Das Ensemble agiert in einem klar strukturierten Bühnentableau vor dem variablen Schriftzug »REVOLUTION«, die Wucht einer antiken Tragödie deutet sich an, doch der Text verweigert sich diesem Zugriff. Nicht Dialoge, sondern Dialektik gehen über die Bühne, sodass die Akteure scheinbar miteinander sprechen, doch letztlich eine Abfolge von Thesen äußern. Diese Isolation der Einzelnen macht zwar vieles deutlich, aber es ist unübersehbar, dass das dichterische Material schwierig ist… Die Darsteller jedoch überzeugen durch ihre große Präsenz: Kai Windhövel ist ein bodenverhaftet-unverschämter Fatzer, und vor allem Klaus Müller als Koch treibt differenziert die Sache voran. Guter Applaus!

Zum Übergang in den obligatorischen Partymodus performte dann im Foyer Johannes Dullin. »Komm und bring einen Freund mit« ist ein völlig absurdes und sehr lustiges Dada-Ding…

Ach ja: Wer mehr »Fatzernation« will, der geht am 28. Februar in den City Club. Dort zeigt das theter ensemble seine Version des Fragments.

www.brechtfestival.de

Weitere Positionen

20. November 2018 - 13:57 | Gast

Die Augsburger Puppenkiste begeistert mit ihrer Version von Wagners »Der Ring des Nibelungen«.

19. November 2018 - 11:30 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben eröffnete am 7. November die Ausstellung »1933« der österreichisch-iranischen Künstlerin Ramesch Daha.

19. November 2018 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Daniel Kehlmanns »Heiliger Abend« im Sensemble Theater

18. November 2018 - 8:40 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 21.

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

16. November 2018 - 14:04 | a3redaktion

Am 16. und 17. November findet der erste art3kultursalon – der Vernetzungskongress im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) statt.

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

9. November 2018 - 11:17 | Gast

Redebeitrag von Franz Dobler zur Demonstration des Augsburger Flüchtlingsrats am 7. November am Amtsgericht Augsburg

8. November 2018 - 13:10 | Severin Werner

Tatort Augsburg: Das Staatstheater mischt die Uni auf.

8. November 2018 - 12:59 | Severin Werner

Das philosophische Kino im Thalia mit dem Film »Mein Bruder Robert ist ein Idiot«.