Thesen im Theater

Fatzer_Theater Augsburg_Brechtfestival_Foto jan-pieter fuhr
24. Februar 2018 - 14:40 | Bettina Kohlen

Das Brechtfestival 2018 wurde im martini-Park mit einer Premiere, einer Performance und einer Party eröffnet.

Gestern Abend startete das Brechtfestival, das sich in diesem Jahr mit dem Thema »Egoismus versus Solidarität« auseinandersetzt. Statt mit einer Eröffnungs-Nummern-Revue und langatmigen Reden ging es nach kurzen Preliminarien direkt zur Sache, zur Premiere einer Produktion des Theaters Augsburg.

Christian von Teskow inszenierte hundert Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs »Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer« als Extrakt aus dem umfangreichen Material des sperrigen Brecht-Fragments. Das Grundgerüst des Bühnengeschehens ist die Desertion von vier Soldaten, die hoffen, so eine (wie auch immer geartete) Revolution voranzutreiben. Im Versteck wird dann gewartet, Spannungen, Diskussionen über das, was richtig ist, und Hunger bestimmen den Tag. Das Ensemble agiert in einem klar strukturierten Bühnentableau vor dem variablen Schriftzug »REVOLUTION«, die Wucht einer antiken Tragödie deutet sich an, doch der Text verweigert sich diesem Zugriff. Nicht Dialoge, sondern Dialektik gehen über die Bühne, sodass die Akteure scheinbar miteinander sprechen, doch letztlich eine Abfolge von Thesen äußern. Diese Isolation der Einzelnen macht zwar vieles deutlich, aber es ist unübersehbar, dass das dichterische Material schwierig ist… Die Darsteller jedoch überzeugen durch ihre große Präsenz: Kai Windhövel ist ein bodenverhaftet-unverschämter Fatzer, und vor allem Klaus Müller als Koch treibt differenziert die Sache voran. Guter Applaus!

Zum Übergang in den obligatorischen Partymodus performte dann im Foyer Johannes Dullin. »Komm und bring einen Freund mit« ist ein völlig absurdes und sehr lustiges Dada-Ding…

Ach ja: Wer mehr »Fatzernation« will, der geht am 28. Februar in den City Club. Dort zeigt das theter ensemble seine Version des Fragments.

www.brechtfestival.de

Weitere Positionen

22. April 2021 - 15:23 | Renate Baumiller-Guggenberger

MAN Energy Solutions zieht sich aus der Partnerschaft mit den Augsburger Philharmonikern zurück – wie bitter! Ein Kommentar von Renate Baumiller-Guggenberger

21. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

20. April 2021 - 10:15 | Dieter Ferdinand

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl schrieb Robert M. Zoske eine neue Biografie: »Sophie Scholl: Es reut mich nichts – Porträt einer Widerständigen«

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.