Tonkunst aus Schwaben

15. März 2017 - 8:58 | Geoffrey Abbott

Die Konzertreihe des Tonkünstlerverbands Augsburg-Schwaben gastiert unter anderem in der Moritzkirche.

Demnächst gibt es ein besonderes Konzert in der Moritzkirche. Der große, schlichte, weiße Raum wird erfüllt sein mit Musik zum Nachdenken. Olivier Messiaen schrieb sein »Quatuor pour la fin du temps« unter Umständen, die zum Ende seines Lebens hätten führen können – und tatsächlich das Ende von Millionen Leben bedeuteten. Er befand sich in einem Konzentrationslager. Unter den Mithäftlingen waren auch ein Geiger, ein Cellist und ein Klarinettist, so entstand diese seltene Besetzung. Messiaen selbst spielte den Klavierpart.

In der Moritzkirche bildet das Augsburger Seraphin-Trio (siehe Foto: Gottfried Hefele, Wilhelm Walz und Julian Chappot) zusammen mit dem Klarinettenvirtuosen Eberhard Knobloch das Quartett. Beethovens »Erzherzog-Trio« steht ebenfalls auf dem Programm. Als Bindeglied spielt der Organist der Moritzkirche, Stefan Saule, »Litanies« vom genialen, im Krieg gefallenen französischen Komponisten Jehan Alain. Wahrlich ein Konzert großartiger Musik in einem großartigen Raum.

Veranstalter nicht nur dieses Auftritts, sondern einer ganzen Reihe von Konzerten, ist der Tonkünstlerverband Augsburg-Schwaben. Was ist das für ein Verband? Der Berufsverband der Profimusiker der Stadt und Region unterstützt seine Mitglieder mit rechtlicher Beratung, Versicherung und Fortbildung. Er listet die Namen von Musiklehrern und zusammen mit dem Landes- bzw. Bundesverband reagiert er auf aktuelle Entwicklungen und neue Felder, wie die Rolle von Musik in der Integration oder Musik und Gesundheit.

Die Mitglieder des Verbands sind vorwiegend Musikpädagogen im Bereich klassischer Musik. Die Popmusiker sind eher unterrepräsentiert, gleichwohl Pop die allgegenwärtige Musik unserer Zeit ist und der kulturelle Zugang zur Jugend schlechthin. Die Konzertreihe des Verbands verfolgt eine andere Modernität. Das ist lobenswert und konsequent, aber nicht einfach. Alle Programme beinhalten mindestens zur Hälfte zeitgenössische Musik.

Die Augsburger Konzerte stellen junge, lokale Talente, oft ungewöhnliche Besetzungen, vernachlässigte Werke und Raritäten vor und das auf hohem Niveau. So trat der Augsburger Cellist Andreas Schmalhofer mit Yi Lin Jiang am Flügel im Januar im Rokokosaal auf. Im Februar spielte die junge Friedberger Gitarristin Isabella Selder im Mozarthaus.

Das Konzert des Seraphin Trios findet am 26. März um 16 Uhr statt. Kurz darauf, am 1. April, spielt das Christian Stock Trio Jazz, Blues, Swing und Groove im Bechstein Centrum (ehem. Pianohaus Hermes & Weger), am 27. Mai geben Iris Lichtinger und Stefan Blum einen ungewöhnlichen Abend mit spiritueller Weltmusik für Blockflöten, Gesang und Percussion in der Utopia Toolbox (Wertachstr. 29a). (Geoffrey Abbott)


Tickets und weitere Infos unter: www.tkva.de

Thema:

Weitere Positionen

15. April 2019 - 13:51 | Renate Baumiller-Guggenberger

Erneut alles aus Männerhand: Premiere des vierteiligen Ballettabends »Dimensions of Dance. Part 2« im martini-Park.

12. April 2019 - 11:40 | Bettina Kohlen

Augsburg, München und die Stauden: Diesmal empfehlen wir berühmte und weniger berühmte Kunst, dazu ein wenig Mode.

10. April 2019 - 10:17 | Janina Kölbl

Vom 20. bis 22. Juni findet das Modular Festival zum ersten Mal auf dem Gaswerkgelände statt.

8. April 2019 - 16:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Pippo Pollina, Werner Schmidbauer und Martin Kälberer dringen noch tiefer in den »Süden« ein: Umjubeltes Konzert im Kongress am Park mit »Süden II«.

Barbara Staudinger und Max Czollek - Foto: Susanne Thoma
6. April 2019 - 10:11 | Susanne Thoma

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben will die Vielfalt jüdischer Lebenswelten und die Bezüge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Zuständen stärker präsentieren.

5. April 2019 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Vorteile liegen auf der Hand bzw. auch in den Tiefgaragen: Reizvolle Theater- und Konzerterlebnisse ganz ohne Parkplatz- oder Ticketstress gibt es mit mehr oder weniger kunstvollem Ambiente in Augsburgs Peripherie.

3. April 2019 - 9:57 | Jürgen Kannler

Der Städtetourismus boomt. Seine wirtschaftliche Bedeutung liegt vor dem Maschinenbau und Einzelhandel. Die Kultur spielt dabei die tragende Rolle. Ein Interview mit Tourismusdirektor Götz Beck.

1. April 2019 - 9:23 | Jürgen Kannler

Bertolt Brecht gehört zu Augsburg. In dieser Stadt wurde der Künstler im Februar 1898 geboren. Aber ist sie deshalb schon eine Brechtstadt?

1. April 2019 - 8:11 | Severin Werner

»Escape – Codename Clown«: Das Staatstheater inszeniert seinen fünften »Tatort Augsburg« in einer ehemaligen JVA.

29. März 2019 - 10:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

David T. Littles Oper »JFK« feierte am Staatstheater Augsburg ihre europäische Erstaufführung und wird vom Publikum gefeiert.