Trautes Heim, Glück allein

3. Mai 2017 - 13:47 | Patrick Bellgardt

Wohnst du noch oder lebst du schon? Das Sensemble Theater bringt Ingrid Lausunds Monologsammlung »Bin nebenan« auf die Bühne.

Wir lesen ihre Namen auf ausgeblichenen Klingelschildern, begegnen ihnen kurz im Treppenhaus oder riechen ihren Zigarettenrauch durch die offene Balkontüre. Sie wohnen gleich neben, unter oder über uns und doch wissen wir meist nichts von ihnen – und sie wissen nichts von uns. Menschen in ihrem Zuhause, in den eigenen vier Wänden, im Plattenbau, in der Luxusbude – diese kleinen Paralleluniversen haben es der Autorin Ingrid Lausund angetan. In ihrem Buch »Bin nebenan« gewährt sie aufschlussreiche Einblicke. In Form von zwölf tragikomischen Monologen entwirft Lausund die Schicksale von ebenso skurrilen wie verunsicherten Zeitgenossen. Vier dieser Geschichten bringt Jörg Schur nun für das Sensemble Theater auf die Bühne.

Ein schief im Raum hängender Bilderrahmen, eine senkrecht aufgestellte Badewanne und ein Bett samt gerade eingekauftem Keksvorrat bilden jeweils die Kulisse für die drei Darstellerinnen Dörte Trauzeddel, Catalina Navarro Kirner und Birgit Linner. Im Wechsel werden die Monologe erzählerisch vorangetrieben. Erscheinen die namenlosen Charaktere zunächst nur etwas verschroben, offenbaren sich zusehends die Kämpfe, die sie mit sich und ihrer unmittelbaren (Wohn-)Umgebung auszutragen haben. Während die Protagonisten den Versuch unternehmen, ihr Zuhause, ja das eigene Leben, einzurichten, verschafft sich die bedrohliche Außenwelt mit all ihren Ängsten, Sorgen und Hoffnungen unaufhaltsam Zugang in die geheiligten Hallen der Intimität.

Der überzeugenden Inszenierung gelingt es dabei jederzeit, das fragile Gleichgewicht zwischen Tragik und Komik zu wahren. Es darf gelacht werden, wenn sich die Hobby-Heimwerkerin (Catalina Navarro Kirner) die x-te Portion Duftkügelchen ins Badewasser ihrer neuen Carrara-Marmor-Idylle wirft, um die Probleme der Welt zu vergessen. Wir leiden mit einer frisch eingezogenen Frau (Dörte Trauzeddel), die sich durch den Anblick eines halb verpackten Gemäldes an ihre niemals zufrieden zu stellende Mutter erinnert fühlt. Wir sind heimlich amüsiert von der Geschichte des ehemaligen Heimkinds (Birgit Linner), das seine Gummipuppe im Schrank versteckt, und erschrecken uns, als uns sein Schicksal vollständig bewusst wird. Für einen eindeutigen und sicherlich auch die Gemüter der Zuschauer beruhigenden Schnitt sorgt der vierte Monolog, der vom Trio gemeinsam vorgetragen wird. Eine tolle (S)Ensemble-Leistung – Hut ab! Von uns gibt es jedenfalls eine klare Empfehlung: Besuchen Sie doch mal wieder Ihr Theater »nebenan«!

Weitere Termine: 5., 6., 12., 19., 20., 26. und 27. Mai sowie 2. und 3. Juni.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!