Trennung mit Ansage

17. April 2020 - 14:58 | Jürgen Kannler

Die neue Regierung aus CSU und Grünen serviert den bisherigen Kulturreferenten Thomas Weitzel ab und bereitet den Weg für »KuSpo« 2.0. Bis dahin irrlichtert die Kulturpolitik der Stadt führungslos durch die Corona-Krise.

Die a3kultur-Redaktion arbeitet nun bald vier Wochen im Corona-Modus. Die Kolleg*innen machen Homeoffice. Die Kommunikation läuft über Telefon und Mail. Nach den Osterfeiertagen haben wir beschlossen, die a3kultur-Mainummer als Printausgabe vorzubereiten. Parallel dazu arbeiten wir an einigen Sonderveröffentlichungen. Unsere Podcastreihen »Jetzt geht Kurt« und »Kulturregion vs. Corona« laufen seit Wochen und finden zunehmend Hörer*innen.

»Keine Zeit wie jede andere« – ein a3kultur-Bulletin zur Corona-Krise von Jürgen Kannler

Während in unserer Redaktion – wie bei vielen Kulturarbeiter*innen – eine Art Alltag der Krise Einzug hält, zeigt sich die Stadtführung bei Kulturthemen zunehmend kopflos. Wo andere Städte Notprogramme auflegen, um ihre Kulturorte und -macher*innen durch die Corona-Zeit zu bringen, herrscht in Augsburg Chaos und Lethargie. Der vor zwei Wochen vom Kulturbeirat eingebrachte Beschluss zur Corona-Krise verhallte im Rathaus nahezu ungehört.

Die Kulturpolitik der Stadt irrlichtert führungslos durch die Corona-Krise. Der noch im Amt stehende Kulturreferent Thomas Weitzel erklärt sich, nachdem ihm seine CSU-Parteifreundin und baldige Oberbürgermeisterin Eva Weber die Zusammenarbeit auf Regierungsebene aufgekündigt hat, für nicht mehr zuständig und sagt den letzten für diese Legislaturperiode angesetzten Kulturausschuss ab.

Eine Trennung mit Ansage. Schon im Wahlkampf hat es Weber tunlichst vermieden, sich für ihren Parteifreund Weitzel auszusprechen. Als quer eingestiegener CSU-Kandidat hoffte er wohl, seinen Posten über die Liste sichern zu können. Eine fatale Fehleinschätzung. Seine jahrelangen Abgaben an die Parteikasse warfen für ihn keine Rendite ab. Dass er nicht der erste vermeintliche Wahlsieger im CSU-Lager ist, dessen Einsatz schlecht entlohnt wurde, wird den Kulturmann kaum trösten.     

Wäre es nach Eva Weber gegangen, sie hätte wohl auf ein Kulturreferat in ihrer Regierung verzichten können. Dass es nun in Kombination mit Sport daherkommen soll, war das Aus für den jetzigen Referenten. Man könnte Thomas Weitzel wohl einiges nachsagen, aber bestimmt keine besondere Nähe zum Sport. »KuSpo« 2.0 wäre schon eher die Kragenweite von Richard Goerlich, dem Verwaltungskarrieristen Nr. 1 unter Kurt Gribl und glücklichen Wahlkampfmanager der zukünftigen Oberbürgermeisterin. Als Erfinder der »City of Peace« kann er bereits Erfahrung mit der Fusion von Sport und Kultur, zumindest auf Eventebene, vorweisen. Sollten die formalen Voraussetzungen erfüllt sein, hätte auch Horst Thieme Chancen auf das »KuSpo«-Referat. Als Poetry-Slam-Pionier könnte der IT-Fachmann und Langzeitgrüne auf alle Fälle im Kulturteil des neuen Ressorts punkten.

Dass sich nun ausgerechnet die Grünen zum Wegbereiter für ein zweites »KuSpo«-Experiment machen, erstaunt. Bisher galten sie als scharfe Kritiker*innen der erneuten Zusammenlegung der beiden Bereiche und ließen kein gutes Haar an den Versuchen des einstigen Referenten Peter Grab auf diesem Gebiet.

Das Kulturreferat der Stadt ist bis auf Weiteres führungslos. Kulturmacher*innen und ihre Vertreter*innen sind ohne Ansprechpartner*innen. Nun werden wichtige – für einzelne Kulturschaffende überlebenswichtige – Entscheidungen auf unbestimmte Zeit vertagt. Statt den kommunalwahlbedingen Ämterwechsel auf die Zeit nach der Krise zu schieben, verschärft der politische Postenschacher der neuen Regierungsparteien CSU und Grüne die Not der Kultur.

Und was macht eigentlich Noch-OB Kurt Gribl? Hat er das Feld schon komplett seiner Nachfolgerin überlassen und übt sich als Frühstücksdirektor? Wohl nicht ganz. Bei der Rettung der Augsburger Kulturorte und -macher*innen macht er jedoch eine schlechte Figur. 


Foto oben: Plakatmotiv (bearbeitet) aus dem Jahr 2009 zum »KuSpo«-Projekt des damaligen Kulturreferenten Peter Grab

Weitere Positionen

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.