Überirdisch!

9. Mai 2019 - 9:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Im 6. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker wurde stehend und ohne Dirigent musiziert und das Publikum überwältigt.

Da war sie wieder! Mit Wucht und einmal mehr traf mich auf dem dunklen Rückweg vom Kongress am Park zum Sporthallen-Parkplatz die schmerzhafte Erkenntnis, dass man als Kritiker zum Scheitern verurteilt ist, wenn man außergewöhnlichen musikalischen Ereignissen mit Worten gerecht werden will. Die Konzertkritik wird beim Verfassen bereits obsolet. Bereits in den Momenten, in denen man mit allen Sinnen die Musik im Konzertsaal wahr- und aufnimmt werden jedwedes Beschreiben, jedes Adjektiv und gern benutzte Superlative nur (not)-dürftig und phrasenhaft. Doch was hilfts!? Am Dienstagabend war es definitiv wieder einmal soweit: Das 6. Sinfoniekonzert der Augsburger Philharmoniker, in dem die barocke Trompete auf modernen Streicherklang traf, in dem drei vom Interpreten Matthias Höfs (Foto) stilsicher für Trompete arrangierte Werke von J.S. Bach und seinem Zeitgenossen John Baston auf die »Streicherserenade in e-moll« von Edward Elgar und zwei Kompositionen für Streichorchester aus der Feder von Benjamin Britten trafen, war eine Art Wunderwerk – begünstigt durch das Zusammentreffen sich genial befruchtender Musiker, die gemeinsam Kostbares ermöglichten. So empfanden es auch die Besucher, die ihrer enormen Begeisterung mit wiederholten Bravorufen Ausdruck verliehen und sich so die exquisite Vivaldi-Zugabe sicherten.

Kredenzt wurde dieses musikalische Geschenk von zwei Gästen, dem Trompeter und »artist in residence« Matthias Höfs und der Violinistin und ARD-Preis-Gewinnerin 2017, Sarah Christian, die vom Konzertmeisterpult aus die 22 (bis auf die Celli und Kontrabassisten) im Stehen musizierenden Streicher durchs reichhaltige Programm führte. Ähnlich wie der poetische Sog, den Brittens 1934 beendete »Simple Symphonie« auszeichnet, wirkte sich ihr tonangebendes Temperament, das jede Phrase körperlich in Wellen und mit tänzerischer Anmut mittrug, hoch motivierend auf die Streicherkollegen aus. Diesem präzisen und selbstbewussten Bogenstrichs konnte und wollte sich niemand entziehen und so gab es tragfähigste Transparenz in klanglicher Fülle.

Dadurch geriet nach der Pause auch Brittens varianten wie spannungsreiche Hommage an seinen Lehrer Frank Bridge zu einem hauchzart ausklingenden Kunststück. Die Brücke zum Barock überschritt Matthias Höfs, der selbst diejenigen verblüffte, die seine facettenreichen instrumententechnischen Ausnahmequalitäten aus früheren Kostproben kannten. Eigentlich kann man so gar nicht Trompete spielen! Seine überirdische technische Souveränität kombinierte er mit einer so raffiniert-eleganten klanglichen Ausgestaltung, dass man am Ende aller drei Konzerte wünschte, sie gleich nochmal von vorne hören zu wollen. Fernab von Solistenallüren stand er dabei immer ganz im Sinne der kompositorischen Ästhetik und bezauberte nicht nur in höchst exponierten Lagen, sondern hielt sich insbesondere im galant für Trompete und Violine arrangierten »c-moll Konzert« von Bach glänzend und vornehm zurück, um als verlässlicher Partner den schmeichelhaften Dialog mit der Violone voranzutreiben. Tja, schlichtweg sagenhaft!

Thema:

Weitere Positionen

28. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.