Klassik

Übermütig

Renate Baumille...
12. Oktober 2020

Man wird sich noch daran gewöhnen: Die gebotene Corona-Etikette vereitelte natürlich auch jeglichen Festival-Eröffnungs-»Pomp«, so dass am Freitagabend das in den Herbst verlegte Deutsche Mozartfest in Evangelisch St. Ulrich lediglich mit einer knackig kurzen Begrüßung durch den Mozartbüro-Chef Simon Pickel startete. Glanz und Gloria verströmte umso mehr das Festprogramm »Mozart in Italien«, das mit dem brillanten Residenzorchester aus Berlin tief in den galanten sinfonischen Klangkosmos der frühen Italienreisen eintauchte. Zum Ende hin gab es mit der betörenden Beethoven-Arie »No, non turbati… Ma tu tremi, o mio tesoro?« (WoO 92a) sowohl den Vorgeschmack auf ein jüngst eingespieltes Album und für das ohnehin zutiefst beeindruckte Publikum einen sehr besonderen Überraschungscoup dank des Auftritts der namhaften Sopranistin Christina Landshamer, die ausdrucksstark den Liebreiz betörender Schäferstunden nachempfand.   

Auf den Kontra-Punkt gebracht: Verblüffend, wieviel Inspiration, insbesondere aber welche handwerkliches Kompositionskönnen der junge Mozart aus der Begegnung mit den Altmeistern des Barock schöpfte! Schon die nur knapp zehn Minuten seiner vermutlich 1770 im Rahmen der ersten Italienreise entstandene G-Dur Sinfonie KV 74 offenbart die Palette an sprühenden Einfällen, den kühnen kompositorischem Übermut des gerade einmal 14-Jährigen, der mit seinem kleinen großen Werk schnell die Hörerseelen für sich einnahm. Die in Begleitung des Vaters angetretenen Reisen dienten ja nicht allein der Präsentation des virtuosen Wunderkinds, sondern erfüllten gleichermaßen den Zweck, sich Stile, Gattungen und das Lokalkolorit des musikalischen Zeitgeschmacks gewinnbringend für das eigene Schaffen anzueignen. Wie gut dieser Plan aufging, bewies am Ende, bzw. mit ihrem sinnlichen Piano-Einstieg insbesondere die weitaus bekanntere A-Dur Sinfonie KV 201, in deren so sanglichen, in Imitationen ausgebreiteten Themen sich immer wieder ein hörbares Selbstbewusstsein des jungen Genies zu formulieren scheint.

Großartig, dass mit den Werken von G.B. Sammartini und G.B. Martini zwei dieser Impulse setzenden, theatralisch anmutenden »Referenz«-Sinfonien das Auftaktprogramm ergänzten und ganz »nebenbei« die instrumentale Expertise z.B. der beiden Akamus-Hornisten hervorhoben. Einmal mehr lehrte die ebenso kontrast- wie kenntnisreiche Interpretation durch die 20 Ensemblemitglieder der Akademie für Alte Musik Berlin das Publikum das Staunen über das Wunder Mozart. Kein Wunder auch, dass die Fangemeinde der  historisch informierten Musizierpraxis konstant wächst. Die Rückbesinnung und forschende Aneignung des Originalklangs Alter Musik ermöglicht eine immer wieder aufs Neue erstaunliche, Ohren und Herz tief ergreifende und dennoch hellwach machende, komplett andersartige Hörerfahrung, deren Faszination die ideale Raumakustik der evangelischen Ulrichskirche noch zu steigern schien. Funkelnde, transparente, warme und rundum ausgewogenen Fülle des Wohlklangs also zum Auftakt, der die Freude auf noch viel mehr von und mit »MZRT & BTHVN« schürte.

www.mozartstadt.de

Foto: Fabian Schreyer

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.