Überwältigung und Kontemplation!

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

Ein vollkommenes „Bei-sich-und-bei-Bach-Sein“ durften all die Zuhörer erfahren, die als Mozartfest-Fans für einen denkwürdigen Donnerstagabend im Goldenen Saal zur eingeschworenen, am Ende überwältigten Bach-Gemeinde transformierten und ihrer Begeisterung für die Künstlerin mit Standing Ovation Ausdruck verliehen.

Das dreistündige Recital klang in gebotener Stille sanft aus. So wie Isabell Faust den Finalsatz der „Partita d-moll“ schweigend verlängerte, machte sie einmal mehr deutlich, dass Stille, wie Roger Willemsen es treffend formulierte, der „Zustand ist, in dem Musik geboren wird“. Und in kaum einem anderen Werk lässt sich dies so gründlich erfassen wie in den gleichermaßen intellektuell kalkulierten wie berührend emotional komponierten und immer variantenreichen Sonaten und Partiten für Solo-Violine, zu deren einzigartiger Fürsprecherin und Interpretin sich Isabell Faust seit vielen Jahren macht, indem sie den Geist des Werks aus heutiger Perspektive reflektiert. Dabei weiß sie genau, dass diese außergewöhnliche Reise ins musikalische Universum von Johann Sebastian Bach - als unermesslicher Spannungs- und Konzentrationsakt - nur dann wirklich „funktioniert“, wenn Solistin und Zuhörerschaft sich eins sind. Auch in Augsburg gelang dieses Miteinander. Die Herausforderungen und die Faszination, die in einem derartigen Bach-Solo-Programm liegen, verschmolzen in technisch erhabenem Virtuosentums samt der heilsamen Klangästhetik des sensationell geführten Barockbogens und wurden von der passenden Raumakustik getragen. Isabell Faust, die 1987 als Fünfzehnjährige allererste Preisträgerin des Int. Leopold Mozart-Violinwettbewerbs in Augsburg war, muss ihren Nachnamen genutzt haben, um einen individuellen musikalischen Pakt direkt mit Johann Sebastian Bach zu schließen.

Anders ließen sich diese magischen Konzertstunden in allen Details kaum enträtseln, in denen man nur immer wieder staunte über die schwerelos wirkende Interpretationsweise, sich dann wieder versenkte, ganz nach Innen hörte, neugierig immer tiefer eintauchte in die vertrackt polyphonalen Strukturen und wahrnahm, wie sich der eigene Atem mit dem Tempo und dem Gehalt der Bach-Sätze synchronisierte. Ein sehr kostbares Jubiläumsgeschenk! Angenommen voller Freude, um Bach neu und Mozart eventuell besser zu verstehen, für das der Dank an Isabelle Faust, aber auch an Simon Pickel geht, der dieses musikalische Hochamt der Achtsamkeit auf den Weg brachte!

www.mozartstadt.de

Foto: Christian Menkel

Thema:

Weitere Positionen

1. Juni 2020 - 7:05 | Marion Buk-Kluger

Das Messeflimmern in Augsburg sowie die Autokinos in Gersthofen und Dillingen ermöglichen ein Retro-Film-Erlebnis und Liveauftritte.

31. Mai 2020 - 7:01 | Gast

Ein Ausblick auf den Kultursommer aus der Sicht des Kulturamts Augsburg

29. Mai 2020 - 9:42 | Martin Schmidt

Corona hat Augsburgs Livemusiker in digitale Existenzen verwandelt: zwischen Surrogat und Prekariat, zwischen Existenzangst und Künstlersozialkasse

27. Mai 2020 - 16:29 | Bettina Kohlen

Drei neue Ausstellungen in Augsburg machen Lust auf Kunst der Gegenwart – real und unmittelbar zu erleben in der Neuen Galerie im Höhmannhaus und im tim.

26. Mai 2020 - 8:59 | Gast

Für diese Woche plante das Sensemble Theater sein Jubiläumsprogramm zum 20-jährigen Bestehen. Mit der Corona-Krise kam alles anders als geplant. Ein Gastbeitrag vom Leiter des Hauses Sebastian Seidel

22. Mai 2020 - 12:39 | Marion Buk-Kluger

Für die sechsteilige Dokumentationsreihe »Terra X: Welten-Saga« bereiste Sir Christopher Clark UNESCO-Welterbestätten rund um den Globus. a3kultur sprach mit dem Historiker und Moderator zur Reihe und wie er in Zeiten des Nicht-Reisen-Könnens diese Arbeit bewertet.

20. Mai 2020 - 10:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Leopold-Mozart-Haus Augsburg lädt dazu ein, den »Mann von vielen Witz und Klugheit« zu entdecken.

19. Mai 2020 - 12:24 | Renate Baumiller-Guggenberger

»EigenSein« lautet das neue Spielzeit-Motto des Staatstheaters Augsburg. Im Livestream »Wetten, dass … wir spielen« wurde zur Primetime am Samstagabend der neue Spielplan für die Saison 2020/21 präsentiert, der die Lust »auf endlich wieder Theater live« kräftig anheizte.

15. Mai 2020 - 12:11 | a3redaktion

Metal und Beethoven, Jazz und 80er-Pop, Hip-Hop und Techno – selten war die a3kultur-Playlist auf Spotify so breit aufgestellt. Jetzt reinhören!

12. Mai 2020 - 13:36 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, erklärt wie Sie von zu Hause aus Ihr Lieblingskino unterstützen können.