Umz-umz! Twäng-twäng! Plink-plink!

7. März 2015 - 12:48 | Martin Schmidt

Im Märzen die Power die Rösslein einspannt: PS heißt Pferdestärke – und Trance-Techno heißt Paul van Dyk, Indiepop ist ein Zebra und im Grandhotel gibt’s ein(en) Hang zur Harfe.

Miami, Denver, Dallas, Augsburg. Warum eigentlich nicht. Trance-Techno-Gigant Paul van Dyk elektrisiert im März die Fuggerstadt. Die fleischgewordene Großleinwand elektronischer Tanzmusik beehrt am Freitag, 13. März, das Augsburger Kesselhaus. PVD (»Pii-Wii-Dii«), wie ihn seine Fans nennen, wurde zwei Mal in Folge zum »No. 1 DJ in the World« gekürt und remixte illustre Typen und Kapellen wie Justin Timberlake, New Order und U2. Viele sagen: van Dyk ist der U2 der Four-to-the-floor-Musik. (Ja, »der U2« ist nicht deutsch, aber wie bei Trance gilt: Ihr wisst doch, was gemeint ist!)

Ja, und im Schatten von Pii-Wii-Dii sei allen Clubgängern für diesen Monat ihr alljährliches Schicksal mitgeteilt: Die Sommerzeit beginnt, die Uhren werden eine Stunde vorgestellt (von 2 Uhr auf 3 Uhr) und die Clubnacht wird dementsprechend um eine Stunde Tanzspaß kürzer. Dieses Jahr ist die Zeitumstellung von Samstag, 29., auf Sonntag, 30. März. Vielleicht rettet ja vor dieser einen Stunde Vergnügungsverlust der Welttag der Frau: Das Ostwerk feiert in der Nacht vorher, am Samstag, 7. März, bei »Lost in Music« ein Special zum Weltfrauentag. Alle Damen zahlen nur den halben Eintritt und ein Glas Prosecco kommt obendrauf. So wird ein Club voll an Damen gleich zum wichtigen Weltherrentag.

Ein Mal Australien, ein Mal Austria

Als geneigter Konzertgänger oder orientierungshungriger Hipster sieht man sich zunehmend eingekesselt von Anarcho-Formaten, deren Partywert sich durchaus darin äußert, sich jeglicher Deutungsmacht zu entziehen. Letzten Monat legten noch HGich.T mit Schlingensief-Rave der Fuggerstadt ihre Hand auf, im kommenden April folgen die übermächtigen Deichkind (Kantine). Irre, kirre, Partyradau! Beide Acts sind geile Aufrufe, aber man muss die Ohren dafür haben, das Gehörte zu verstehen.

Wer Stil statt Style und Waffenruhe im Eventkapellen-Stadel sucht, der findet im März schmucke Formate – was die Indieness der Veranstalter wie der Musiker betrifft. So spielen am Samstag, 14. März, The Zebras und Cool Sounds im Laden der Lokalhelden (Bismarckstraße 10) und am Donnerstag, 19. März, Ciference Symphony im Grandhotel (20 Uhr).

Mit The Zebras und Cool Sounds (beide: Australien) kommen Sonne und Licht direkt von Down Under in den kleinen Shop der Lokalhelden. Die beiden Bands kommen nur für drei Konzerte nach Deutschland – das Gastspiel im Bismarckviertel wird somit ihr einziger Auftritt in Süddeutschland sein. The Zebras aus Melbourne schrubbeln sonnigsten Indiepop und waren bereits auf Tour mit Lambchop und The Shins, und wer Belle & Sebastian, Stars, The Go-Betweens oder Teenage Fanclub mag, den wird dieser Abend sehr glücklich machen. Die Support-Band Cool Sounds trägt ihren Anteil dazu bei mit Lo-Fi Jangle Pop. Einlass ist 20 Uhr, Beginn pünktlich 21 Uhr.

Ciference Symphony fusioniert zwei einzigartige Klangkörper: Harfe und Hang. Das Wiener Duo bespielt seit 2010 mit minimalistischen, feinfühligen Eingenkompositionen internationale Konzertsäle – und nun auch das Grandhotel. Wenn mal will, der Gegenentwurf zu Paul van Dyk: subtil, sanft, poesievoll. Der März – ein Musikmonat der Extreme. Aber da rettet uns der Ausspruch des Gitarristen Les Paul: »Ich wollte Musik machen, die so anders war, dass meine Mutter mich von den anderen unterscheiden konnte.«

Thema:

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview