Die Unbeugsamen

TheWaterDiviner
28. April 2015 - 7:51 | Thomas Ferstl

Thomas Ferstl präsentiert drei Filme über Durchhaltevermögen

Wie oft habe ich mir schon nach einem Rückschlag gedacht, jetzt gebe ich auf. Wie oft habe ich nach Ausreden gesucht, um aufzuhören, anstatt einfach weiterzumachen und mein Ziel zu erreichen. Zu oft. Und Sie, wie oft haben Sie aufgegeben oder einen Gedanken daran verschwendet? Die folgenden drei Filme handeln von Menschen, die, egal was das Leben ihnen in den Weg stellt, nicht aufgeben. Egal, wie nahe diese Geschichten tatsächlich an der Realität sind, sie inspirieren doch auf ihre jeweils ganz eigene Art und Weise.

Was ist, wenn dein einziges Verlangen eine Reise um die Welt mit dem Fahrrad ist? Felix Stark suchte die Antwort und fuhr 2013 los. Trainiert hatte er dafür nicht, brachte aber trotzdem 17.918 Kilometer, 365 Tage und 22 Länder hinter sich. Auch schwere Rückschläge wie herbe Enttäuschung, Schmerz, Krankheit und Begegnungen mit dem Tod konnten ihn nicht daran hindern, weiterzufahren. Der Lohn: die Reise seines Lebens, festgehalten in einem Dokumentarfilm. Zwar ist »Pedal the World« bereits auf DVD erhältlich, aber am 1. Mai haben Sie die einmalige Gelegenheit, den Film in Anwesenheit von Felix Stark im Kinodreieck zu sehen.

Das Versprechen eines Lebens (Cineplex, 7. Mai) avancierte bereits 2014 zum erfolgreichsten australischen Film des Jahres. Nun ist das australisch-türkische Historiendrama auch in Deutschland zu sehen. Der Farmer Joshua Connor (Russell Crowe) lebt mit seiner Frau (Jacqueline McKenzie) und seinen drei Söhnen (Ryan Corr, James Fraser, Ben O’Toole) in Nordwest-Victoria, Australien. Kurz nachdem der Erste Weltkrieg ausbricht, melden sich seine drei Söhne zur Armee.

Vier Jahre später: Connor und seine Frau Eliza trauern um ihre Söhne, die 1915 alle drei als bei Gallipoli gefallen gemeldet wurden. Nach dem tragischen Tod von Eliza entschließt sich Connor, in die Türkei nach Gallipoli zu reisen. Mithilfe seiner Wünschelrutenerfahrung will er die Gräber seiner Söhne finden. Russell Crowes Regiedebüt ist eine gelungene Mischung aus realistischem Kriegsdrama und anrührendem Märchen. Die Romantik wirkt zugegebenermaßen etwas aufgesetzt, aber Crowes Darbietung ist großartig und trägt den Film über dieses Manko hinweg.

1979 betrat Mel Gibson zum ersten Mal als Rächer Mad Max die Filmbühne. 36 Jahre später nimmt Tom Hardy in »Mad Max: Fury Road« (CinemaxX, Cineplex, 14. Mai) seinen Platz als wütender Expolizist ein. In einem postapokalyptischen Ödland trifft der Einzelgänger auf Furiosa (Charlize Theron), die vorhat, die Wüste zu durchqueren. Als Max von einer Bande gefangen genommen wird, ist Furiosa seine einzige Hoffnung. Sie ist auf der Flucht vor Bandenchef Immortan Joe, weil sie seine wertvollste Ressource gestohlen hat: fünf junge Frauen, die als Mütter der nächsten Generation herhalten sollen. Der nunmehr vierte Teil in George Millers Filmserie passt optisch gut zu seinen beiden direkten Vorgängern aus den Jahren 1981 und 1985, ist im Gegensatz zu diesen aber nichts Neues mehr im Genre der Survivalfilme. James DeMonacos »The Purge«-Reihe hat hier in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt. Die Paarung Hardy und Theron ist allerdings interessant und die vogelwilden Vehikel und Kostüme des Mad-Max-Universums machen einiges her. Zudem ist der Film eine Therapie für alle CGI-Geschädigten, denn die meisten Stunts sind hier noch ehrlich selbst gemacht.

Thema:

Weitere Positionen

22. Januar 2021 - 14:46 | Martin Schmidt

Mit »In Exile« (Stream | CD) legen On The Offshore ihr erstes Album seit elf Jahren vor.

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater