Und was glaubst du?

17. Juli 2017 - 13:48 | Dieter Ferdinand

Das Junge Theater Augsburg inszeniert das Bürgerbühnenstück »Fromm und frei?! – Augsburger Bekenntnisse« im Bürgeramt an der Blauen Kappe.

Mit Mut kam die Szenenfolge »Fromm und frei?!« zustande. Mutig sind die 15 Augsburger*innen, über ihren Lebens- und Glaubensweg zu erzählen. Mut beweist die Stadt, das Bürgeramt als Spielort zur Verfügung zu stellen. Schirmherr ist der Runde Tisch der Religionen.

Spieler*innen und Zuschauer*innen werden durch das Gebäude geführt und halten an sieben Stationen inne. Eine junge Christin und eine Muslima tauschen sich aus über Beten und Fasten. Ein Moslem und ein Buddhist treffen sich mit einer Mennonitin. Ein Assyrer und ein Nigerianer entdecken, dass sie ursprünglich den gleichen Beruf gelernt haben. Eine ältere Frau berichtet über Erlebnisse in der DDR. Ihr erzählt eine Sinti-Frau, dass sie einer Freikirche angehört. Eine Muslima und eine Christin sprechen über Glaube und Schönheit. Eine 86-Jährige erlebte in der evangelischen Kirche das Gebet »Gott schütze unseren Führer«. Sie spricht mit dem 15-jährigen überzeugten Katholiken. Ein Bestatter versucht, Glaube und Leben als Haltung zu integrieren. Das Motto seiner Gesprächspartnerin: »Liebe deinen Nächsten und tue Gutes.«

Im neunten Stock geht es um die Frage:  Wie sieht dein Himmel aus? Vielfältig sind die Vorstellungen der Spieler*innen, von »Unsere Seele wird weiter bestehen« über »Wenn ich sterbe, bin ich weg« bis zu Wiedergeburt und »Auf diesem Planeten haben wir Aufgaben«. Die Spieler*innen, Expert*innen des Alltags, artikulieren so gut, dass jedes Wort verständlich ist. Deutlich wird, dass Gespräch und offenes Ohr zu innerem und äußerem Frieden beitragen.

Susanne Reng als Regisseurin erwies sich immer wieder als aufmunternde Stütze. Martina Ebel sorgte für die Ausstattung durch umfunktionierte Wahlkabinen, Ute Legner steuerte Klangcollage und Musik bei. Reiner Erben, Referent für Integration und Interkultur, bedankte sich bei Mitwirkenden, Mit-Referent*in und Stadtverwaltung. Stadtdekanin Susanne Kasch dankte für den »liebevollen Blick auf Religion«.

Minutenlanger Applaus beschloss das empfehlenswerte Stück.

Weitere Termine: 15., 19., 21., 23., 26., 28. und 29. Juli sowie 4. und 5. August. Einlass: 19 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr. Ticketreservierung (12 Euro, 8 Euro ermäßigt) und weitere Infos unter:

www.jt-augsburg.de

Foto: Frauke Wichmann

Weitere Positionen

16. August 2018 - 20:41 | Bettina Kohlen

Die Kunsthalle Memmingen ist ein Leuchtturm der Gegenwartskunst im Allgäu. Leiter Axel Lapp setzt auf ein alles andere als durchschnittliches Konzept.

Illustration: Nontira Kigle
16. August 2018 - 11:03 | Susanne Thoma

»Weil du was bewegen kannst« lautet das Motto einer Aktion, die am 15. September in die »Lange Nacht der Demokratie« mit Musik, Theater, Medien, Chill-Out und Kreativem in der Neuen Stadtbücherei mündet.

7. August 2018 - 8:51 | Tanja Selder

Kahn & Arnold: Aufstieg, Verfolgung und Emigration zweier Augsburger Unternehmerfamilien im 20. Jahrhundert

4. August 2018 - 8:20 | Gast

Ein Trip zurück in die Anfänge des MaroVerlags. Ein Gastbeitrag von Arno Löb

3. August 2018 - 10:04 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im August

3. August 2018 - 9:32 | Iacov Grinberg

Die im Glaspalast eröffnete Ausstellung »Utopie – Zwischen Traum und Wahnsinn«, von der Galerie Noah in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Augsburg organisiert, zeigt 25 Arbeiten von zehn Künstlern aus Bayerisch-Schwaben.

30. Juli 2018 - 11:47 | Gast

Am 24. Juli wurden Eva Mair-Holmes und der Trikont-Verlag mit dem Münchner Musikpreis 2018 ausgezeichnet. Überaus lesenswert ist die Laudatio von Franz Dobler.

29. Juli 2018 - 8:40 | Patrick Bellgardt

Der Autor Gino Chiellino übergab seine private interkulturelle Literatursammlung der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). a3kultur sprach mit ihm über die neue Chiellino-Bibliothek.

26. Juli 2018 - 9:24 | Jürgen Kannler

Das internationale Kulturaustauschprojekt »Welcome in der Friedensstadt« geht mit Miha Štrukelj aus Ljubljana in die vierte Runde. Ein Künstlerporträt von Jürgen Kannler

24. Juli 2018 - 12:49 | Gast

Wie geht es weiter mit dem geplanten Lern- und Erinnerungsort?