Unikales in der Galerie Unikat

22. November 2017 - 21:39 | Iacov Grinberg

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht. Die Galerie »Unikat« (Auf dem Kreuz 20), die, wie es ihrer Benennung gebührt, in der Regel unikale Objekte zeigt, ist dabei keine Ausnahme.

Jede Galerie hat ihre Spezialisierung, die von ihren Galeristen oder ihren Kuratoren bestimmt ist: Sie bestimmen, was ausgestellt wird, was ihren Vorstellungen und Ansichten entspricht. Die Galerie »Unikat« (Auf dem Kreuz 20), die, wie es ihrer Benennung gebührt, in der Regel unikale Objekte zeigt, ist dabei keine Ausnahme.

Der Galerist Ulli Nerdinger war schon Grafiker zu Zeiten, als dieses Wort für ein breites Publikum noch buchstabiert und erklärt werden musste. Damals, im Unterschied zur heutigen Zeit, in der sich jeder als »Grafiker« oder »Designer« bezeichnen kann (nicht nur unsere Währung, sondern auch diese Begriffe sind Opfer der Inflation geworden). Früher bedeutete dieser Titel auch, dass man außer einer Begabung und einer guten Technik auch noch ein profundes künstlerisches Wissen hatte. Dies prägt in Nerdingers Fall auch die Auswahl der ausgestellten Künstler in der Galerie. Zudem zeigt er meist Arbeiten von lokalen Künstlerinnen und Künstlern. Seinen Aufruf »Internationale Kunst ist gut und wichtig – vergessen sie aber nicht, dass auch in Augsburg sehr gute Künstler leben und arbeiten« kann man nur herzlich begrüßen.

Die neue Ausstellung »les temps perdüs« stellt die Arbeiten eines äußerst interessanten Augsburger Malers vor: Ali Koray. Seine Bilder können als Unterstützung der Meinung dienen, dass ein Kunstwerk der bildenden Kunst dann wirklich Kunst ist, wenn es schon auf den ersten Blick die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht und nicht mehr loslässt.

Der Künstler nimmt als Ausgangspunkt Bilder von alten Meistern und übernimmt dabei die Rolle des Zahns der Zeit. Seine Bilder sehen so aus, wie viele Arbeiten aus den vorigen Jahrhunderten, wenn sie zum ersten Mal vor den Restauratoren erscheinen – mit Kratzern, Verunreinigungen, Spuren von schlechter Aufbewahrung und Lagerung – und trotzdem durchblickt man dabei etwas künstlerisch Großes. Die Beschädigungen zwingen uns dazu, ihrer ungeachtet, dieses Große intensiv zu suchen und zu erkennen.

Für Kunstexperten wäre es sicher sehr interessant zu sehen, wie die Arbeiten mit Acryl- und Ölfarben entstehen und wie diese durch so ungewöhnliche Materialien wie Autolacke, Asche, Spachtelmassen, Wandfarben etc. gemischt und verändert werden. Für uns einfache Betrachter sind diese Arbeiten einfach nur schöne Kunstwerke. Diese Meinung wird auch dadurch bestätigt, dass am ersten Tag der Ausstellung bereits drei Bilder verkauft wurden. Sie bleiben mit ihren roten Punkten noch bis zum 2. Dezember in der Galerie ausgestellt. Verpassen Sie dieses Treffen guter Augsburger Kunst nicht!

Thema:

Weitere Positionen

23. Juli 2019 - 11:32 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Museum Augsburg Schwaben zeigt bis 31. Oktober die Ausstellung »Über die Grenzen. Kinder auf der Flucht 1939/2015« in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber.

22. Juli 2019 - 11:29 | Jürgen Kannler

Kulturreferent Thomas Weitzel – ein CSU-Mann. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

22. Juli 2019 - 10:18 | Gast

Der UNESCO-Titel ist ein Bildungsauftrag, kein Marketinggag. Ein Gastbeitrag von Martin Kluger

6. Juli 2019 - 8:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne im Juli

1. Juli 2019 - 12:57 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Andrew Lloyd Webbers Rockoper »Jesus Christ Superstar« auf der Freilichtbühne am Roten Tor

1. Juli 2019 - 8:41 | Gast

Quergelacht: die a3kultur-Kabarett-Kolumne im Juli. Von Marion Buk-Kluger

28. Juni 2019 - 8:01 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung »Immer Kopf« in der Galerie Süßkind zeigt Arbeiten von Mike Mayer.

26. Juni 2019 - 13:00 | Thomas Ferstl

Der Juli ist bald da, die Temperaturen steigen und die Kinoleinwände zieht es hinaus an die frische Luft. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

21. Juni 2019 - 10:23 | Bettina Kohlen

Ein Kaiser und ein Dichter spielen in diesem Sommer große Rollen im Augsburger Ausstellungsgeschehen.

21. Juni 2019 - 10:20 | Iacov Grinberg

Seit zwei Monaten tagt das »Philosophische Café« im Brechthaus. Das Thema der letzten Sitzung war »non-verbal«