In unserem Namen

20. Juli 2015 - 10:03 | Patrick Bellgardt

Mit einem Gastspiel von Hans-Werner Kroesingers »FRONTex SECURITY« im Großen Haus wurde am 16. Juli das Rahmenprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest eröffnet.

Es ist der 11. Oktober 2013, als um ein Uhr morgens ein Fischkutter mit 480 Flüchtlingen an Bord die libysche Hafenstadt Suara in Richtung Europa verlässt. Neun Stunden später dringt mitten auf dem Mittelmeer Wasser in den lädierten Rumpf des Schiffs ein. Der syrische Arzt Mohanad Jammo, einer der wenigen Passagiere mit Englischkenntnissen, wählt die Nummer der italienischen Seenotrettung und gibt die Koordinaten durch. »Warten Sie!«, heißt es auf der anderen Seite der Leitung. Doch nichts passiert. Auch beim zweiten Anruf eineinhalb Stunden später erhält Jammo die gleiche Antwort: »Warten Sie!« Dasselbe Spiel. Der dritte Versuch: »Für dieses Gebiet ist Malta zuständig«, wird ihm nun gesagt. Jammo ruft in Malta an. Vier Stunden später, es ist inzwischen 17:10 Uhr, sinkt das Boot. Nur 212 Menschen können gerettet werden.

Diese unglaubliche Geschichte steht beispielhaft für viele Tragödien an den EU-Außengrenzen. Auch in Hans-Werner Kroesingers »FRONTex SECURITY« spielt sie eine Rolle – sie bleibt jedoch die einzige Szene seines Dokumentartheaters, in der die Sicht der Flüchtlinge im Mittelpunkt steht. Im Dezember 2013 am Berliner Theaterkombinat Hebbel am Ufer (HAU) uraufgeführt, rückt das Stück die »Gegenseite« in den Fokus: die 2004 gegründete Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen, kurz »Frontex«. Das Ziel der Organisation ist es im Wesentlichen, den Grenzschutz zu stärken und die Einwanderung aus Nicht-EU-Staaten zu kontrollieren. Die dafür von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zur Verfügung gestellten finanziellen und personellen Ressourcen wachsen Jahr für Jahr an.

Kroesinger und sein Team legten »FRONTex SECURITY « eine exakte und unglaublich arbeitsaufwändige Recherche zugrunde. Das Publikum wird einer Flut an Informationen, einer bewusst bis an die Grenzen der Aufnahmefähigkeit getriebenen Überreizung ausgesetzt. Aus Strategiepapieren, Risikoanalysen, Verordnungen und Interviews schnüren die Theatermacher ein intensives Sprachpaket. Dabei kommentiert das vierköpfige, hervorragend aufgestellte Schauspielensemble nicht, es sampelt die abstrakte, bürokratische Diktion der Grenzschutzagentur und führender europäischer Politiker.

Es ist kein EU-Bashing, das Kroesinger hier betreibt. Vielmehr wirft er durch die Analyse des Systems Frontex unangenehme Fragen auf – und macht deutlich: Die Grenzschutzagentur agiert im Namen von uns allen. Seit der Uraufführung des Stücks hat sich an der auf Abschottung ausgerichteten Flüchtlingspolitik der Europäischen Union nicht viel geändert. Anpassungen der Inszenierung waren deshalb nicht nötig. Die Zahl der Toten an den EU-Außengrenzen ist währenddessen weiter gestiegen. Das ist kein Geheimnis. Es ist an jedem Einzelnen, sich zu verorten. Nach diesem, unseren europäischen Selbstverständnis fragt »FRONTex SECURITY«.

Das Rahmenprogramm zum Friedensfest widmet sich noch bis 8. August dem Thema »Grenzen«. Weitere Highlights finden Sie auf Seite 16 unserer aktuellen Ausgabe sowie unter: www.friedensstadt.augsburg.de

Weitere Positionen

22. September 2020 - 14:02 | Bettina Kohlen

Die anwendungsorientierte Kunst der Illustration wird meist in einem eher kleinen Rahmen gezeigt. Ganz anders in Augsburg: Die »Schwabillu« im Glaspalast schöpft mit Fläche und Menge aus dem Vollen.

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

11. September 2020 - 9:15 | Iacov Grinberg

Wer steckt hinter den Straßennamen? Häufig sind keine erklärenden Schilder zu finden.

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne